Vigilance on Screen

Eine Filmserie des Blogs „Vigilanzkulturen“

Das Bild des Fotoreporters Jeff, der in Hitchcocks Thriller REAR WINDOW von seinem Zimmer aus durch ein Teleobjektiv die Nachbarschaft beobachtet, ist ein ikonisches Bild der Filmgeschichte. Jeffs aufmerksamer Blick steht für Wachsamkeit; seine Obsession, alles sehen zu wollen, birgt aber ebenso die dunkle Seite der Überwachung. Über diverse reflexive Schleifen bindet der Film die Zuschauer in sein voyeuristisches Spiel ein – Jeffs Objektiv verweist nicht zuletzt auf die mediale Konstruktion des Films.

Damit stellen sich eine Reihe von Fragen: Wie wird Wachsamkeit im Film und durch den Film transportiert? Welche Formen von individueller und kollektiver Wachsamkeit finden wir in Filmen? Welche Gesellschaft zeichnen die Filme, in denen Vigilanz erscheint? Welche Funktion fällt dabei den Rezipienten zu? Ausgehend von diesen Fragen möchte „Vigilance on screen“ unterschiedliche mediale Reflexionen und Erscheinungsformen von Wachsamkeit beleuchten – so sollen neben dem Film auch Computerspiele analysiert werden. Neue Beiträge zur Serie sind herzlich willkommen!


Beiträge zur Serie „Vigilance on Screen“

Carolina Heberling, Grenzen der Vigilanz: Wie das Computergame „Papers, Please“ mit der Aufmerksamkeit spielt, in: Vigilanzkulturen, 19/05/2021, https://vigilanz.hypotheses.org/1517.

Sabrina Kanthak, „Die Sonne ließ die Schneelandschaft aufstrahlen, dass es in den Augen brannte.“ Beobachtung, Überwachung und Vigilanz in DAS WEIßE BAND (2009) von Michael Haneke, in: Vigilanzkulturen, 01/04/2021, https://vigilanz.hypotheses.org/1217.

Lars R. Krautschick, It Follows You to A Quiet Place: Wie Vigilanz im Horrorfilm Stimmung schafft, in: Vigilanzkulturen, 19/03/2021, https://vigilanz.hypotheses.org/1231.

Valentina Finger, To see or not to see. Hamlet und der vigilante Blick, in: Vigilanzkulturen, 03/02/2021, https://vigilanz.hypotheses.org/1075.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search