Neuerscheinung Mitteilungen 02/2021

Mit den halbjährlich erscheinenden Mitteilungen bieten wir Einblicke in die aktuelle Forschungstätigkeit unseres Sonderforschungsbereiches. Sie enthalten jeweils Beiträge aus der Arbeit der Teilprojekte sowie Informationen zu Veranstaltungen, Nachrichten und aktuellen Aktivitäten des SFBs.

Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 02/2021 (Cover)

Mittlerweile stellen sich glücklicherweise auch im Sonderforschungsbereich wieder Bedingungen ein, die den so wichtigen wissenschaftlichen Austausch in Präsenz ermöglichen. So konnte unsere Jahrestagung Sprachen der Wachsamkeit klassisch durchgeführt werden, wenngleich mit einer eingeschränkten Anzahl Teilnehmender.

Der Besuch von Molly Taylor-Poleskey als Gast des SFBs im Frühjahr war ein erstes Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität. Ihr Beitrag zu diesem Heft basiert hauptsächlich auf Recherchen, die sie im Zuge ihres Aufenthalts unternehmen konnte. Der Text spürt einem spektakulären Fall von Vergiftung am preußischen Hof nach und fragt nach der höfischen Interaktionskultur wie den damit verbundenen Beobachtungspraktiken.

Neuerscheinung Mitteilungen 02/2021 weiterlesen

“Publish or flourish!” 10 Fragen an Klaus Benesch

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Klaus Benesch aus dem Teilprojekt A03 “Selbstbeobachtung und Selbstermächtigung in der amerikanischen Aufklärung” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Zunächst durch eine längere USA-Reise, dann — nach dem Studienabschluß — durch einen intellektuell stimulierenden Doktorvater und eine anregend-kritische akademische Umgebung (wir sprechen von der Mitte der 80er Jahre…).

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Grundsätzliche Offenheit auch für alles Nicht-Akademische.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Man kann nichts erzwingen, und ein authentisches Interesse am Forschungsgegenstand, gleich ob erstes oder zweites Buch, ist unabdingbar.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

“Publish or flourish!” – damit hat vor vielen Jahren ein von mir sehr geschätzter österreichischer Kollege seine Abschiedsvorlesung eingeleitet. Ein ironischer Seitenhieb – am Ende seiner universitären Laufbahn – auf seine kurze dafür aber viel beachtete Publikationsliste; und ein Schuß vor den Bug der neoliberalen Universität, die Quantität und Rankings, allzu oft aber nicht intellektuelle Leistung honoriert.

Klaus Benesch. Photo: privat.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ersteres: über mich selbst; letzteres: ebenso…

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Die Instrumentalisierung von atomisierten Individuen für übergeordnete Zwecke, und wie diese — oft ohne jeglichen erkennbaren äußeren Zwang — bereitwillig mitmachen.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Eher ja, denn es gibt da noch Reste der Fiktion von Kontrolle über mein Leben (siehe auch Punkt 5.1).

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn sie ungewöhnlich sind; manchmal trifft aber auch genau das Gegenteil zu…

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Für mich kein Problem; ich bin Frühaufsteher…

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Ja, denn ich registriere nunmehr proaktiv mögliche Vigilanz-Phänomene (und berichte dann Kolleginnnen in nervigen Emails davon).

Wofür brauchen wir noch Helden? Drei Fragen an Ulrich Bröckling

von Magdalena Butz

Prof. Dr. Ulrich Bröckling ist Professor für Kultursoziologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ein Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf Helden, Heroisierungen und Heroismen. Im vergangenen Jahr erschien seine Monografie zu Postheroischen Helden im Suhrkamp Verlag. Dabei interessiert er sich insbesondere für das Nebeneinander heroischer und postheroischer Leitbilder und Denkmuster in unserer Gegenwart.

Im Juli 2021 konnten Valentina Finger, Maddalena Fingerle, Carolina Heberling und Sabrina Kanthak, vier wissenschaftliche Mitarbeiterinnen unseres Sonderforschungsbereichs 1369 „Vigilanzkulturen“, Ulrich Bröckling für eine Masterclass und einen Abendvortrag zum Thema „Heroische und postheroische Figuren der Wachsamkeit“ gewinnen. Für unsere Interview-Serie „Drei Fragen“ hat Magdalena Butz mit Ulrich Bröckling über (post-)heroische Heldenvorstellungen und den Konnex von Heroismen und Vigilanz gesprochen.

Abb. 1: Ulrich Bröckling

Magdalena Butz: Was sind eigentlich Helden und inwiefern unterscheiden sich (vor)moderne von postheroischen Helden?

Ulrich Bröckling: Helden und Heldinnen sind erst einmal diejenigen, über die Heldengeschichten erzählt, denen Heldendenkmäler errichtet oder die in anderen Medien als Helden oder Heldinnen dargestellt werden. Ohne Narrationen, ohne Bilder gibt es keine Heroisierungen. Was genau einen Helden oder eine Heldin – Letztere sind weit seltener – ausmacht, das hat sich im Laufe der Geschichte gewandelt und wandelt sich weiter. Gleichwohl lassen sich einige Merkmale identifizieren, die so etwas wie einen Kernbereich des Heroischen abstecken: Außerordentlichkeit, Transgressivität, Agonalität, Opferbereitschaft und moralische Affizierung. Entscheidend ist, dass die heroisierten Gestalten nicht ohne ihr Publikum, ihre Anhänger zu denken sind.

Wofür brauchen wir noch Helden? Drei Fragen an Ulrich Bröckling weiterlesen

Be(come) Awake, Alert, Vigilant: The Verb “Ḫarādu” in the Neo-Assyrian Empire

by Poppy Tushingham

This contribution to the blog series “Vigipedia” concerns the Akkadian verb ḫarādu, which may be defined as ‘to be(come) awake’ but also as ‘to be(come) alert, vigilant’, and its derived adjective ḫardu and abstract noun ḫarduttu. At the same time, this entry also aims to encourage people to contribute expressions and references to this or related concepts (vigilance, surveillance, attention, etc.) from other languages and cultures to the blog.

The Neo-Assyrian Empire existed for some 300 years between the 9th and 7th centuries BCE. Its heartland was located in what is now northern Iraq and, at its greatest extent, it controlled much of the Middle East. The administration of the empire was carried out primarily in the Assyrian dialect of Akkadian, a Semitic language. Akkadian was recorded using the cuneiform script, a writing system that used wedge-shaped characters to represent words and syllables. Many of these ancient texts, inscribed on clay tablets or stone objects, have survived until the present day.

Artist’s impression of a hall in an Assyrian palace from The Monuments of Nineveh by Sir Austen Henry Layard, 1853, Source: The British Museum.

1. Semantic range (lexicographic)

The semantic range of the Akkadian verb ḫarādu is fairly broad, and, depending on context, may be translated as – so the Chicago Assyrian Dictionary – ‘to wake up, to be alert, to keep watch’1. These definitions pertain to the Grundstamm (G-stem) or ‘basic stem’ of the verb. As is typical in the Semitic languages, of which Akkadian is one, other derived stems of the verb are attested. In the case of ḫarādu, the verb is also used in the D-stem, the infinitive of which has a doubled middle radical, ḫurrudu, and in the N-stem, whose infinitive has a prefixed n, naḫrudu. The D-stem is often factitive in meaning, while the N-stem is often passive in meaning. This holds true for ḫarādu, with the Chicago Assyrian Dictionary defining the D-stem ḫurrudu as ‘to put on the alert’ and the N-stem naḫrudu as ‘to be alerted’.

Be(come) Awake, Alert, Vigilant: The Verb “Ḫarādu” in the Neo-Assyrian Empire weiterlesen
  1. A. Leo Oppenheim (ed.), The Assyrian Dictionary of the Oriental Institute of the University of Chicago (CAD) Vol. 6 Ḫ, 1956, Chicago, 88 s.v. ḫarādu A v. []

“In Italia i bambini sarebbe meglio salvarli”. Vigilanza, attenzione e controllo nella scrittura e nell’editing

di Maddalena Fingerle

(Deutsche Kurzzusammenfassung siehe unten)

Che cosa intendiamo con ‘vigilanza’? L’origine latina del termine rimanda al significato di “veglia”, “cura”, “attenzione” o “accortezza”, ma attraverso lo spagnolo la parola ha assunto anche una connotazione più determinata che indica invece il controllo organizzato e istituzionalizzato. All’interno del progetto SFB 1369 Vigilanzkulturen (culture vigilanti) abbiamo ideato strumenti scientifici e teorici con lo scopo di poter analizzare in modo più consapevole le pratiche di vigilanza, a partire dal presupposto che ci sia un punto di unione tra attenzione individuale e obiettivi sovraindividuali. Infatti, l’idea alla base del progetto è che la società spinga l’individuo a prestare attenzione a qualcosa e/o a qualcuno; attenzione che si muove su una scala di intensità che spazia dalla “veglia” fino alla “sorveglianza”, e che coinvolge anche la censura e l’autocensura. La “vigilanza”, dunque, per quanto sia da considerarsi in riferimento a colui che agisce, va inserita anche all’interno di specifiche condizioni culturali e storiche; diventando così non solo oggetto di ricerca e analisi in relazione al controllo, ma studiata anche come tecnica, come stato mentale, come azione e come attività e atteggiamento del singolo in relazione alla società. Società, istituzione e singolo caratterizzano la costellazione di strutture e culture vigilanti.

Che ruolo svolgono la vigilanza, l’attenzione, la cura e il controllo nella la fase di scrittura? E nell’editing? Che cosa succede se si instaura un “rapporto di forza”, in cui chi edita e chi scrive non sono alla pari? Quanto conta la fiducia? Qual è la direzione dell’attenzione mentre si scrive? E quale durante la revisione? E l’intensità? Chi scrive cerca di esercitare controllo sul testo, su di sé, sul numero di revisioni e riletture durante scrittura e revisioni? Nel farlo, perde il controllo? Che tipo di responsabilità si ha e si sente durante queste attività? Ci si autocensura?

Ho deciso di rivolgermi a chi scrive e a chi edita e di porre loro queste domande.

“In Italia i bambini sarebbe meglio salvarli”. Vigilanza, attenzione e controllo nella scrittura e nell’editing weiterlesen

“Eigentlich ist alles faszinierend, sobald man den entsprechenden wissenschaftlichen Blick dafür hat”: 10 Fragen an Susanne Reichlin

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Susanne Reichlin aus dem Teilprojekt C01 “Wachsamkeit und Achtsamkeit. Literarische Dynamiken von Selbstbeobachtung und Fremdbeobachtung in mittelalterlicher deutschsprachiger Lyrik Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Über Vorlesungen, in denen mich vor allem der Denkstil fasziniert hat; langfristig hat mich das aber auch für die Materie eingenommen.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Von intelligenten Forschungsbeiträgen aus anderen Fächern.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Ich bin unsicher, ob paternalistische Ratschläge bei universitären Karrieren, die durch sehr viel Kontingenz bestimmt werden, wirklich hilfreich sind – aber dass man immer einen Plan B haben sollte, hat mir sicherlich geholfen.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

„Das stört doch keinen großen Geist“ (Astrid Lindgren: Karlsson vom Dach)

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Dank meinem Mann, der allen Widrigkeiten des Alltags mit Ironie begegnet, kann ich über sehr Vieles lachen.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Methodische Fragen wie zum Beispiel die, ob und wie sich Vigilanz überhaupt beobachten lässt.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Im Vergleich mit anderen Menschen bin ich wahrscheinlich eher vertrauensselig. Das scheint mir aber auch für den SFB ein interessantes Thema: Vertrauen kann auf eine sehr effiziente Art davon entlasten, wachsam zu sein.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Ein großer Mehrwert einer kulturwissenschaftlichen Ausbildung liegt meines Erachtens darin, dass eigentlich alles faszinierend ist, sobald man den entsprechenden wissenschaftlichen Blick dafür hat.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Wenn ein Kind schreit, bin ich sehr schnell wach – ob das aber die „beste“ Weise ist, wach zu werden?

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Die Welt ist dank des SFBs zweifellos interessanter geworden: Mich faszinieren nun plötzlich Geofencing-Uhren für Kinder oder Praktiken der Selbstevaluation am Arbeitsplatz, die ich früher kaum wahrgenommen hätte.

Risking a Research Trip in Unprecedented Times

Guest article by Molly Taylor-Poleskey

From mid-February to the end of April 2021, I was a visiting researcher with the Cultures of Vigilance Research Group at LMU Munich. How bizarre to travel and work abroad (with a family) during a pandemic when all of our cultures of vigilance are in hyperdrive! Even as vaccines become more widely available, it is still difficult to know when will be the right time to move past the fear of the very serious illness or of transmitting illness and travel. For me, there was no substitute for “being there,” exchanging ideas in person, and reading the archived manuscripts. The whole experience was a reminder just how vital research travel is.

When I think back on the long list of barriers to this trip’s success, it is still surprising to me that it actually happened. We had to jump through extra bureaucratic hoops like obtaining a letter of support from the DAAD for the visa application and many, many COVID tests. While this was, at times, a stressful undertaking, it was a great privilege to experience a different pandemic culture. America did not pursue widespread testing in the way that Germany did and it was actually difficult to even find a way to get a PCR test taken before our departure. Then, at the Nashville airport, we almost weren’t allowed to board our first flight because the gate agent confused AM with PM and thought my results wouldn’t be recent enough! 

Covid-19 testing tent in Englischer Garten, Munich. Photo: Molly Taylor-Poleskey.

Many parts of the journey were just eerie, like when my son and I were two of the few guests at a 52-story hotel in downtown Atlanta where we applied for our visas in an absolutely empty consulate office. Or, when we saw dozens and dozens of parked planes on the tarmac at the usually busy international terminal of Dulles airport. It felt like a movie set when I saw medical workers in hazmat suits staffing a COVID testing tent at the Chinese Tower in the English Garden. 

Risking a Research Trip in Unprecedented Times weiterlesen

“Die Vigilanz-Brille hat schon eine sensibilisierende Wirkung”: 10 Fragen an Ralf Kölbel

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Ralf Kölbel aus dem Teilprojekt A06 “Bewertungsambivalenz im WhistleblowingdiskursRede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Das weiß ich nicht mehr. Das Fach war für mich immer schon klar, schon in den mittleren Schuljahren.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Die Assoziationen, die beim Laufen ganz von selbst kommen. Das funktioniert leider nur manchmal, und nie auf Befehl. Da ich aber ziemlich viel laufe, reicht es dann oftmals doch.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Kein Rat, aber eine Beobachtung. Ich hatte zwei akademische Lehrer: einen, der zwischen zig Projekten hin und herspringen musste (und konnte), jede Deadline überstrapazierte, sich für wirklich alles interessierte usw., und einen, der das geordnete Gegenteil war. Nach einer Weile habe ich gemerkt, dass ich selbst (leider!) nur die zweite Variante aushalten kann.

Prof. Dr. Ralf Kölbel. Photo: privat.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

Ich mag keine Zitate, kann sie mir nicht merken und orientiere mich erst recht nicht daran.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ich habe eine mir rätselhafte Anfälligkeit für richtig pathetische Filme, Situationen und Songs.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Das Politische und Ambivalente.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Bin ich nicht, allenfalls auf Anstoß.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Dafür muss ich mich erst einmal selbst beobachten.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Kaffee und herzhaftes Frühstück. Aber eigentlich oft schon der davor liegende, eilige Trubel.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Naja, die Vigilanz-Brille hat schon eine sensibilisierende Wirkung. Aber das ist vermutlich bei vielen Forschungsgegenständen nicht anders. Doch die allgegenwärtige Hyper-Vigilanz des letzten Jahres ist für Alltagsbeobachtungen schon eine besondere Fügung.

“We’re Told to Be Alert”: Pots, Pans, and the Ends of Civil Disobedience

by Eraldo Souza dos Santos

(မြန်မာလိုဖတ်ရန်ဒီလင့် ကိုနှိပ်ပါ
နူးနူးလုဆန်မှ ဘာသာပြန်ဆိုထားသည်)

(Click here for a Burmese translation. Translator: Nu Nu Lusan.)

The opening scenes of Burma Spring 21 are deafening. They show citizens and residents of Burma protesting the February 2021 coup d’état by banging pots and pans from their windows and on the streets. Since the 1830s, when opponents of Louis Philippe I of France banged pots against his regime, it has become a key form of political protest across the world. In Burma, as commentators have pointed out, it is also a “traditional ritual way” to ward off evil spirits. “Let’s bang pans and pots tomorrow to drive away the evil dictatorship,” urged the anti-coup Civil Disobedience Movement on July 3, 2021, the birthday of the Junta’s chief General Min Aung Hlaing. In the Burmese news website The Irrawaddy’s analysis, banging pots and pans in Burma has had, in this regard, “a mystical as well as a political purpose.” But there is a purpose thereof that has been largely neglected by scholars, pundits, and political commentators. The “new sound” of the Burmese protests has served to alert one’s fellow neighbors of the arrival of policemen and soldiers often in the dead of the night.

Pots and Pans, Source: Flickr.

Since February 13, 2021, activists and human rights organizations have denounced the ways in which the military has “kidnapped” and “night-dragged” those who have participated in the Civil Disobedience Movement. As a Burmese activist wrote on Twitter, the “Burmese police are starting to kidnap community leaders, fire civil servants who are in the Civil Disobedience Movement. Neighbors bang their pots and pans to scare them away. We’re told to be alert. We feel very, very unsafe.” Or as Nant, the young protagonist of the documentary feature Padauk: Myanmar Spring, says, “When they roam the streets at night searching homes and shooting into windows, we call them dogs and bang on pots in protest.”

“We’re Told to Be Alert”: Pots, Pans, and the Ends of Civil Disobedience weiterlesen

Neuerscheinung: Working Paper 02/2021 “Responsibilisierung”

der AG Responsibilisierung (Kölbel, Ralf/Demichel, Sébastien/Förg, Katharina-Luise/Gadebusch Bondio, Mariacarla/Grollmann, Felix/Hengerer, Mark/Lepsius, Susanne/Radner, Karen/Tushingham, Poppy/Wienhausen-Knezevic, Elke)

Cover Working Paper SFB 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 02/2021 (Detail), Design: Sofarobotnik

Eine der zentralen, projektübergreifend zu verfolgenden Aufgaben des Sonderforschungsbereich 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ besteht darin, zu klären, wie man die Responsibilisierung von Akteuren theoretisch fassen kann und zu klären, wie sie kulturell geleitet und historisch veränderlich ist. Mit diesem Working Paper stellt die Arbeitsgruppe „Responsibilisierung“ erste Ergebnisse zur Debatte. Sie bietet ein terminologisches beziehungsweise definitorisches Rahmenkonzept an, das helfen soll, die verschiedenen Formen der Verantwortungsübertragung unterscheiden und vergleichend zu diskutieren.

Das Working Paper findet sich hier

„Die Erweckung hat immer mehr Wucht und Überzeugungskraft als jedes Argument“. Interview mit Julian Müller

von Alina Enzensberger

Dr. Julian Müller ist Soziologe mit Forschungsschwerpunkten in der Soziologischen Theorie, Kultursoziologie, Architektursoziologie, Kommunikations- und Medientheorie. In seinem Habilitationsprojekt beschäftigt er sich mit „Konversionserzählungen“ als Formen biographischen Erzählens unter gegenwärtigen sozialen und medialen Bedingungen – in Sachbüchern, Youtube-Videos, Social Media-Profilen oder Podcasts. Dabei versteht er Konversionserzählungen als Berichte einer persönlichen Ab- bzw. Umkehr, die sich als eine post-postmoderne Form des „Bekenntnisses“ begreifen lassen.

Dieser Forschungsschwerpunkt machte Julian Müller zu einem spannenden Gesprächspartner für die AG Bekenntnis unseres Münchner Sonderforschungsbereichs „Vigilanzkulturen“. Am 14. April 2021 konnte die AG ihn für einen Vortrag zum Thema „Selbstfestlegungen und Selbstverhärtungen. Das Bekenntnis als post-postmodernes Phänomen“ gewinnen. Anknüpfend an die gemeinsamen Diskussionen im April hat Alina Enzensberger mit Julian Müller über Konversionserzählungen als Aufmerksamkeitstechnik und ihre Verbindung zur Wachsamkeit gesprochen.

Abb. 1: Dr. Julian Müller. Photo: privat.

Alina Enzensberger: Sie untersuchen in Ihrem Habilitationsprojekt Konversionserzählungen in den (sozialen) Medien. Wie sind Sie auf dieses Thema gekommen, und was kann man aus Konversionserzählungen lernen?

Julian Müller: Mir ist in den vergangenen Jahren immer wieder eine ganz bestimmte Form der Selbsterzählung aufgefallen; zunächst vereinzelt im persönlichen Umfeld, später dann, als ich systematischer danach gesucht habe, an ganz unterschiedlichen Orten. Dabei wird das eigene Leben über einen Bruch, eine existenzielle Umkehr oder Abkehr erzählt. Das kann ein fundamentaler Wandel in der Lebensführung sein, etwa der Verzicht auf Fleisch oder der Abbruch einer klassischen Berufskarriere, es kann aber auch der Wechsel des politischen Lagers sein. Von diesen Erzählungen gibt es derzeit eine Menge, und ich habe mich gefragt, was die Funktion dieser Erzählungen sein könnte. Warum wird das eigene Leben immer wieder auf diese Art erzählt?

„Die Erweckung hat immer mehr Wucht und Überzeugungskraft als jedes Argument“. Interview mit Julian Müller weiterlesen

“Vigilanzkultur” e papato medievale. I suddiaconi papali tra Sede Apostolica e chiese locali

di Caterina Cappuccio

(Deutsche Zusammenfassung siehe unten)

La tematica della Vigilanzkultur offre spunti anche applicata al contesto del papato medievale, in particolare al rapporto con le province ecclesiastiche.

Il tema delle relazioni tra il centro della cristianità e le regioni pone inevitabilmente la domanda di come le informazioni, i desideri, le richieste e, soprattutto, le notizie potevano giungere dalle chiese locali alle orecchie del pontefice. Si tratta quindi di identificare quali furono gli strumenti e, dunque, le persone, che permisero, curarono e mantennero il contatto tra Roma e le regioni, ovvero che permisero l’esercizio del controllo da parte della sede apostolica nelle chiese locali. In pratica: come il pontefice poteva essere informato di una prebenda liberatasi in un certo capitolo cattedrale, così da conferirla a qualcuno di sua conoscenza?

ASMi, Pergamene per fondi, 558.
“Vigilanzkultur” e papato medievale. I suddiaconi papali tra Sede Apostolica e chiese locali weiterlesen

Neuerscheinung: Mitteilungen 01/2021

Mit den halbjährlich erscheinenden Mitteilungen bieten wir Einblicke in die aktuelle Forschungstätigkeit unseres Sonderforschungsbereiches. Sie enthalten jeweils Beiträge aus der Arbeit der Teilprojekte sowie Informationen zu Veranstaltungen, Nachrichten und aktuellen Aktivitäten des SFBs.

Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 01/2021 (Cover)

Auch dieses erste Heft unserer Mitteilungen des Jahres 2021 ist unter den Bedingungender COVID-19-Pandemie entstanden.
Alina Enzensberger, die Koordinatorin des Integrierten Graduiertenkolllegs (IG), berichtet darin, wie Doktorand*innenförderung im SFB trotz Corona aussieht. Auf Initiative des IGs war Mirko Breitenstein Gast des SFBs – die Veranstaltungen mit ihm konnten leider wie so viele andere nur per Zoom stattfinden. Er führt in seinem Beitrag vor, wie sich in Bildern und Metaphern die Idee eines für sich selbst verantwortlichen Individuums ausbildet.

Alle Beiträge in diesem Heft adressieren, wie Haltungen erprobt werden und wie die Bedingungen der Erprobung an deren Verfertigung mitwirken. Christiane Brenner zeigt in ihrem Text zwei Linien auf, die das Forschen über Prostitution in den 1960er Jahren der Tschechoslowakei ausrichteten: die Staatsdoktrin, der schon die Existenz des Phänomens ein Dorn im Auge war, und das wissenschaftlichen Ethos, das sich um den Zugang zum Gegenstand bemüht. Nic Leonhardt diskutiert anhand ausgewählter Beispiele, wie Bilder über sich hinausweisen und Responsibilisierungen zu erwirken suchen. Abgeschlossen wird diese Nummer mit einem Bericht über einen Workshop des Teilprojekts A02, der nach der Rolle des Teufels in moralischen Vigilanzregimen fragte.

Zu den Mitteilungen

“Ich versuche meine Umwelt so aufmerksam wie möglich wahrzunehmen”: 10 Fragen an Beate Kellner

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Beate Kellner aus dem Teilprojekt C01 “Wachsamkeit und Achtsamkeit. Literarische Dynamiken von Selbstbeobachtung und Fremdbeobachtung in mittelalterlicher deutschsprachiger Lyrik” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Durch mein Interesse an älteren Epochen und durch inspirierende Lehrer.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Von Diskussionen mit Studierenden und Kolleg/innen über Texte und Forschungsansätze, von unseren faszinierenden Quellen.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Seiner Leidenschaft auch ungeachtet konkreter Berufsaussichten zu folgen.

4. Welches ist Ihr Lieblingszitat und warum?

Carpe diem – weil man jeden Tag nützen und genießen soll.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Am meisten muss ich über mich selbst lachen, lachen kann ich auch über witzige Pointen und seltsame Wörter oder Wortschöpfungen.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Die Ambiguität zwischen Bewachen, Überwachen, Bevormunden und Fürsorge.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ja, das bin ich; ich versuche meine Umwelt so aufmerksam wie möglich wahrzunehmen.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn ich merke, dass es ihnen nicht gut geht; wenn ich mich bedroht oder belästigt fühle.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Indem ich jogge, Zeitung lese und grünen Tee trinke.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Definitiv, mir fallen wesentlich mehr Phänomene und Handlungskonstellationen auf, die man unter unserem Thema fassen und erforschen könnte.

Grenzen der Vigilanz: Wie das Computergame “Papers, Please” mit der Aufmerksamkeit spielt

von Carolina Heberling

Jorji Costava kommt regelmäßig an die Grenze des Staates Arstotzka. Als er das erste Mal auftaucht, hat der Mann mit dem Bart nicht mal ein Ausweisdokument dabei. Tags darauf versucht er, mit einem selbstgebastelten Pass einzureisen, der aussieht, als hätte ein Kind ihn gemalt. Da kann er einem fast schon leidtun. Aber natürlich darf man so einen nicht ins Land lassen, viel zu gefährlich! Doch Jorji wird besser, er besorgt gefälschte Dokumente, die anfangs verdächtig, später täuschend echt aussehen. Als er zum fünften Mal am Grenzübergang steht, muss man ihm schließlich ein Visum gewähren, auch wenn da ein leiser Zweifel bleibt, ob das wirklich so eine gute Idee war (siehe Abb. 1). Doch zum Grübeln bleibt keine Zeit. Immerhin wartet eine ganze Reihe an Reisewilligen darauf, abgefertigt zu werden, denn im 2013 erschienen Computerspiel Papers, Please1 schlüpfen die Spieler*innen in die Rolle eines Grenzbeamten in einem fiktiven Ostblockstaat Anfang der 80er-Jahre. Sie entscheiden darüber, wer die Grenze zum totalitären Staat Arstotzka passieren darf und wer draußen bleiben muss. Ob Gamer*innen dabei im Sinne der Regierung agieren und sich genau an die behördlichen Vorgaben halten oder bewusst Personen ins Land lassen, die eigentlich gar nicht einreisen dürften, bleibt ihnen überlassen und entscheidet über den Ausgang des Spiels.

Abb. 1. Quelle: Pope, Lucas [Entw.]: Papers, please. PC, Japan: 3909 LLC, 2013.

Doch egal für welche Strategie die Spielenden sich entscheiden: Die Regeln werden mit fortschreitender Spieldauer immer schwieriger. Sowohl eine Polio-Epidemie im angrenzenden Kolechien als auch Terroranschläge an der Grenze erfordern mehr und mehr Sicherheitsmaßnahmen. Müssen Einreisende anfangs lediglich einen Reisepass vorlegen, benötigen sie später weitere Dokumente wie eine Arbeitsgenehmigung, einen sogenannten „Passanhang“, einen Impfnachweis oder einen positiven Asylbescheid.

All diese Formulare enthalten Daten über die Person wie Größe, Alter, Geschlecht, Geburtsdatum, die von den Spieler*innen sorgfältig auf Diskrepanzen zu prüfen sind, ehe die Einreise gewährt wird. Auf gefälschte Amtssiegel ist dabei ebenso zu achten wie auf Abweichungen in Bezug auf das im Pass angegebene Gewicht, schließlich könnten Reisende heimlich Waffen ins Land schmuggeln.

Abb. 2. Quelle: Pope, Lucas [Entw.]: Papers, please. PC, Japan: 3909 LLC, 2013.

Erhält eine Person dennoch unbefugt Eintritt nach Arstotzka, hat das direkte Folgen für den Grenzbeamten, den man spielt: Unterlaufen ihm zu viele Fehler, erhält er Geldstrafen, die sich empfindlich auf sein Privatleben auswirken, schließlich muss er von seinen Einnahmen Miete, Heizung und Essen für sich und seine Familie bezahlen. Eine permanente Wachsamkeit bezüglich der Richtigkeit der Daten ist also geboten – man will ja nicht riskieren, dass die Verwandten an Hunger oder Krankheit sterben. Die Dringlichkeit dieses Problems wird noch dadurch gesteigert, dass man für jede*n korrekt abgefertigte*n Reisende*n Geld bekommt und täglich eine bestimmte Anzahl an Reisewilligen bearbeiten muss, um überhaupt genug zum Überleben zu verdienen – bei stetig steigenden Lebenshaltungskosten, versteht sich.

WeiterleseN
  1. Pope, Lucas [Entw.]: Papers, please. PC, Japan: 3909 LLC, 2013. []

Sonderforschungsbereich 1369 – LMU München

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search