Is there a right to silence? Silence as a reason for vigilance during the war in Ukraine

von Kateryna Yeremieieva

One particular reason to be vigilant

When does silence as an absence of statements become a cause for vigilance? At what moment is public attention directed toward silence and not only toward statements? We can see this in challenging crises like war when dividing people into insiders and outsiders suddenly becomes necessary to unite and develop further strategies and common concepts for describing reality. In a warring society, moral imperatives are actualised, built on the opposition of speaking out (affirming loyalty, for example, to one’s state and acting on its behalf) and silence, which becomes unacceptable (namely, the antithesis of social mobilisation, irresponsibility, betrayal, and support of the enemy). Silence became an attribute: “the one, who has been silent since 24 February”. Clear statements against the common enemy become an obligation due to the pressure in public space because the ambiguity of any communicative acts, both statements and silence, is perceived especially painfully during the aggravation of conflicts. The silence of those expected to speak out is even more alarming and more closely scrutinised than publicly unacceptable statements. In this text, I want to show that in times of war, attention to silence is sometimes of even greater importance than talking. We can analyse the nature of this phenomenon in the context of the war in Ukraine since 2022.

Is there a right to silence? Silence as a reason for vigilance during the war in Ukraine weiterlesen

Neuerscheinung: Risque et vigilance sanitaire. La côte méditerranéenne française face à la peste, 1700–1750

Sébastien Demichel

Band 9 der Publikationsreihe Vigilanzkulturen

Der SFB 1369 gibt die Publikationsreihe Vigilanzkulturen beim De Gruyter Verlag heraus, die als Print- und Open Access-Format erscheint.

Vigilanz steht für die Verknüpfung persönlicher Aufmerksamkeit mit überindividuellen Zielen. Dies geschieht alltäglich im Bereich der Sicherheit, des Rechts, des Gesundheitswesens oder auch der Religionen: überall dort, wo wir auf etwas achten, gegebenenfalls auch etwas tun oder melden sollen. Der SFB 1369 untersucht die Geschichte, kulturellen Varianten und aktuellen Formen dieses Phänomens. In der Publikationsreihe werden Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Sébastien Demichel: Risque et vigilance sanitaire. La côte méditerranéenne française face à la peste, 1700–1750. Berlin/Boston 2023 (Cover)

Cet ouvrage s’intéresse au risque et à la vigilance face à la peste sur la côte méditerranéenne française dans la première moitié du 18e siècle. Entre 1720 et 1722, une terrible épidémie de peste frappe Marseille, la Provence, le Comtat-Venaissin et une partie du Languedoc, causant environ 100’000 décès. Aussi dramatique soit-elle, cette épidémie constitue une exception durant la première moitié du 18e siècle. La première partie de ce travail analyse les rapports entre vigilance, espace et communication et met en évidence une prévention qui s’exerce tant de manière transméditerranéenne que de manière interne au royaume de France. Une véritable «bureaucratie sanitaire» se met en place. La deuxième partie étudie les normes et les pratiques de la vigilance sanitaire, tant sur un plan politico-sanitaire (quarantaines des navires, des passagers et des marchandises) que sur un plan religieux (processions et prières pour endiguer la maladie). Enfin, la dernière partie se limite à la peste de 1720-1722 et illustre le passage d’une vigilance préventive à une vigilance réactive en s’intéressant aux «acteurs de la peste» et aux attitudes et tactiques développées face au fléau épidémique.

Lob für die „non stop nuns“ aus Mailand

von John Hinderer

Im Lied „Non stop“ von der Band The Stranglers wird das vorbildhafte Leben einer Nonne beschrieben:

„Dedicated emancipated / Claims she waited her life for her man / Loves to pray every day / Says she‘s not frustrated in any way […] She‘s a non stop nun“.

Sie betet also, wie es sich gehört und ist enthaltsam – aber gleichzeitig auch „emancipated“?

Lob für die „non stop nuns“ aus Mailand weiterlesen

Copwatch – dedicated to monitoring police actions. Ein kurzer Einblick in die Praxis der ‚umgekehrten Überwachung‘

von Riccarda Gattinger

Most importantly, we encourage people to exercise their right to observe the police and to advocate for one another.1

Dieser Aufruf ist Kern der Copwatch-Bewegung, bei der die zivile Beobachtung zu einem Instrument für Gerechtigkeit und staatliche Rechenschaftspflicht wird. 

Copwatch – dedicated to monitoring police actions. Ein kurzer Einblick in die Praxis der ‚umgekehrten Überwachung‘ weiterlesen
  1. https://www.berkeleycopwatch.org/about [letzter Zugriff: 21.12.2023]. []

Neuerscheinung: Mitteilungen 01/2023

Mit den halbjährlich erscheinenden Mitteilungen bieten wir Einblicke in die aktuelle Forschungstätigkeit unseres Sonderforschungsbereiches. Sie enthalten jeweils Beiträge aus der Arbeit der Teilprojekte sowie Informationen zu Veranstaltungen, Nachrichten und aktuellen Aktivitäten des SFBs.

Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 01/2023 (Cover)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat im Mai unseren Antrag auf eine zweite Förderphase des Sonderforschungsbereichs Vigilanzkulturen bewilligt. Diese Anerkennung unserer Leistung freut uns sehr und spornt uns an, weiter konsequent unseren Forschungszielen nachzugehen. In dieser Nummer stellen wir dementsprechend zunächst die neu hinzugekommenen Teilprojekte samt ihrer Teilprojektleiter:innen vor.

Danach skizziert Arndt Brendecke, wie eine Geschichte der Aufmerksamkeit aussehen müsste, wenn man sie nicht nur vom Standpunkt des aufmerksamen Einzelsubjekts, sondern als Geschichte vernetzter kognitiver Leistungen erzählen würde.

Wie die Aufmerksamkeit von Kaufleuten im Rahmen des grenzüberschreitenden Warenverkehrs angezapft wird, zeigen Felix Grollmann, in der ersten Phase Mitarbeiter des Teilprojekts B02 und weiter Mitglied des SFBs, und seine drei Ko-Autor:innen in ihrem Beitrag. Der Text zeigt, wie Briefe von Kaufleuten seit dem 15. Jahrhundert weit über ihre rein ökonomische Bedeutung hinaus zu einer sozialen Ressource werden und vom Aufbau eines Kommunikationsnetzwerks zeugen.

Unter einer ähnlichen Perspektive fragte ein Workshop des Teilprojekts B04, wie die Sicherung mediterraner Küsten in der Frühen Neuzeit gewährleistet werden sollte. Kilian Harrer beschließt diese Ausgabe mit einem Bericht über diesen Workshop.

Zu den Mitteilungen

„Attenzione Pickpocket!“ Vigilante Appelle in Italien, Japan und der Frühen Neuzeit: Ein interdisziplinärer Dialog

von Pia Fuschlberger und Paul Kramer

„Attenzione Pickpocket! Attenzione Borseggiatrici!“

Bei diesem Ruf handelt es sich um ein virales Vigilanz-Phänomen, eine Stimme und ihre Warnung vor Taschendieb*innen,1 die bereits in unterschiedlichsten Kontexten adaptiert worden sind. Denn Monica Poli, so heißt die Frau hinter der Stimme, ist – so titelte der Guardian am 4. August 2023 – „Italy’s TikTok vigilante“.2 Dabei ist sie keine einzeln agierende Person, die ein individuelles Ziel verfolgt.

„Attenzione Pickpocket!“ Vigilante Appelle in Italien, Japan und der Frühen Neuzeit: Ein interdisziplinärer Dialog weiterlesen
  1. Wir gendern keine zusammengesetzten Wörter, um den Lesefluss nicht zu stören, nicht, weil wir in diesen Fällen exklusorisch sein wollen. []
  2. Kassam, Ashifa: ‚Attenzione pickpocket!‘: Italy’s TikTok vigilante found to have far-right links. In: The Guardian, 4.8.23, https://www.theguardian.com/world/2023/aug/04/italys-attenzione-pickpocket-social-media-monica-poli-found-to-have-far-right-links [letzter Zugriff: 12.9.23]. []

Advent, Advent, es wird latent. Vorweihnachtliche Denkanstöße zu den Begriffen Vigilanz und Latenz

von Katharina Brost

Ein Adventskalender folgt einem simplen Prinzip: Was sich hinter den Türchen verbirgt, weiß man erst, wenn man sie öffnet. Die Vorfreude und Neugierde wird jeden Tag aufs Neue beim Anblick des Adventskalenders geweckt.

Handelt es sich beim Adventskalender schon um ein Latenzphänomen im Sinne der „Vigilanzkulturen“ unseres Sonderforschungsbereichs?

Historischer Werbe-Adventskalender der Dresdener Bank, der zentral ein Motiv aus dem Märchen von Hans im Glück zeigt. Das Bild ist eingerahmt von kleineren, weihnachtlichen und märchenhaften Motiven. Gedruckt 1950. Quelle: Museum-digital Ostwestfalen-Lippe.

Ja und nein. Einerseits wäre es wohl zu einfach, die schlichte Tatsache einer Verborgenheit hinter den Türchen schon als Latenz zu bezeichnen. Andererseits kann man den Adventskalender unter gewissen Umständen durchaus als ein Latenzphänomen betrachten. Wenn Kinder zum ersten Mal einen Adventskalender geschenkt bekommen, wissen sie noch nicht, was sich darin verbirgt – für sie ist der Inhalt latent. Die Eltern jedoch kennen den Inhalt, weil sie den Adventskalender gekauft haben und mit der Tradition vertraut sind. Sie durchschauen das, was für die Kinder latent ist. Da es in diesem Fall jedoch nicht um eine Bedrohung geht, wie sie sonst häufig Latenzphänomene kennzeichnet, sondern um eine positive Erfahrung, besteht kein Grund zur Warnung und die Eltern können meist passive Beobachter bleiben.

Wenn ein Kind hingegen vorzeitig Türchen öffnen möchte, weil es die Spannung nicht mehr aushält, können die Eltern dies verhindern. Gewissermaßen geht es beim Adventskalender nicht nur darum, eine Tradition einzuhalten, sondern auch, Selbstdisziplin zu lernen und mit der täglichen Aufmerksamkeit zu vereinbaren.

Für diejenigen Kinder mit Geschwistern ist noch hinzuzufügen, dass nicht nur die Eltern den Adventskalender bewachen können, sondern auch die Kinder selbst. Wenn etwas aus dem eigenen Kalender fehlt, kann das anhand der abgezählten Türchen genau nachverfolgt werden – auch von den Eltern, wenn diese als Streitschlichter hinzugezogen werden.

In einem Adventskalender können also auch Denkanstöße stecken.

In diesem Sinne: Eine frohe Adventszeit!


Cite this article as: Katharina Brost, Advent, Advent, es wird latent. Vorweihnachtliche Denkanstöße zu den Begriffen Vigilanz und Latenz, in: Vigilanzkulturen, 01/12/2023, https://vigilanz.hypotheses.org/4423.

Neuerscheinung: Becoming Vigilant Subjects

Eveline Dürr, Jonathan Alderman, Catherine Whittaker, Christiane Brenner, Irene Götz, Hannah Michel, Agnes Rugel, Brendan Röder und Alena Zelenskaia

Band 3 der Kleinen Reihe des Sonderforschungsbereichs Vigilanzkulturen

Der SFB 1369 gibt die Publikationsreihe Kleine Reihe des Sonderforschungsbereichs Vigilanzkulturen beim Wehrhahn Verlag heraus. Zusätzlich zu den Print-Ausgaben sind die Bände auch online über Open Access LMU verfügbar.

Vigilanz steht für die Verknüpfung persönlicher Aufmerksamkeit mit überindividuellen Zielen. Dies geschieht alltäglich im Bereich der Sicherheit, des Rechts, des Gesundheitswesens oder auch der Religionen: überall dort, wo wir auf etwas achten, gegebenenfalls auch etwas tun oder melden sollen. In der Kleinen Reihe des Sonderforschungsbereichs 1369 Vigilanzkulturen werden in allgemein verständlicher und ›handlicher‹ Form exemplarisch die Geschichte, kulturellen Varianten und aktuellen Formen dieses Phänomens beleuchtet.

Dürr, Eveline/Alderman, Jonathan/Whittaker, Catherine/Brenner, Christiane/Götz, Irene/Michel, Hannah/Rugel, Agnes/Röder, Brendan/Zelenskaia, Alena: Becoming Vigilant Subjects. Hannover 2023

Becoming Vigilant Subjects argues that practices of vigilance are key to forming individual subjectivity. The authors include anthropologists, historians, and literary scholars. They draw on historically and culturally diverse case studies to examine how individuals develop their own vigilant selves in response to being observed by (often powerful) others – be they present, absent, or imagined. The authors argue that, in the interplay between this assumed observation and individual watchfulness, subjectivity emerges. However, as shown in the case studies, this is an ambivalent process. The focus of this book is therefore on the becoming – rather than being – of subjects against the backdrop of heightened attention, which is directed towards objectives beyond individual goals and tasks. The different cases, relating to the realm of religion, citizenship, and migration, show how individuals engage with, and potentially change, the social world within which they are embedded. All of these examples emphasize that subjects are not just shaped by the context of vigilance, but have agency and the ability to transform their own circumstances. Becoming Vigilant Subjects makes a valuable contribution to the as yet understudied topics of subjectivity and vigilance, by interrogating how both inform one another.

State of Watch: A Cryptologist’s Experience of the Cold War Submarine

Interview by Charlotte Thun-Hohenstein

“It didn’t happen. We were never there.”

Kevin Young agreed to speak with the Collaborative Research Center Vigilanzkulturen / Cultures of Vigilance about his experience on board US navy submarines as a cryptologist specializing in Russian. He enrolled in 1975, “at the height of the Cold War,” and served twenty years of active duty, rising to the rank of Senior Chief Petty Officer within twelve years.

It is difficult to imagine a more condensed yet multi-faceted exercise in vigilance than the Cold War submarine. Multiple layers of compression bore down upon the naval crew member, from the conceptual threat of nuclear confrontation to the mundane yet equally fatal danger of knocking into an exposed switch. To live on a submarine was to live in a state of meticulous attention to one’s surroundings with no personal boundaries. The confines of the space meant that watching one another was automatic, inescapable, and, ultimately, benign, while the vessel’s exposed infrastructure required default care to avoid the accidental catastrophe of bumping a switch or valve. Indeed, one wonders if the apparent risk of this built environment actually enhanced the crew’s effectiveness given the need for vigilance simply to move through the space.

The entire submarine operation was strategically animated by a perpetual watch over nuclear adversaries. As Mr. Young explains, grounded nuclear weapons were readily visible to satellite technology. Nuclear submarines, however, were underwater and in motion. Their neutralization required constant, physical following in order to be able to preemptively strike should the need arise. Typical annual service entailed one longer submarine cruise, perhaps two months, and several shorter deployments.

The following serves as a record based on memory, and testimony to an extraordinary dynamic intertwining the demands of statecraft, psychology, and natural environment.

Disclaimer: Mr. Young is an uncle of the interviewer.

Charlotte Thun-Hohenstein: What was your role in the navy? And your training?

Kevin Young: First of all, I was in a career field – cryptology – that consisted of five sub-specialties. Language was my area. I was chosen, I didn’t choose this. I joined the navy as a cook, to be a mess steward, because I thought that if I could feed 3000-4000 people three or four times a day [on an aircraft carrier] I could succeed in the restaurant business.

One day during basic training I was called to a cubicle where I was met by a man with a badge –“You’ve been chosen to go to language training but you need a security clearance.” I had no idea what that meant. “It says you’re a native Spanish speaker and conversant in German.” The options were Spanish, Arabic, Chinese, and Russian. We didn’t have a choice; I didn’t know which language I would be taking until I received orders to Monterey, California, and was enrolled in a forty-seven week Russian basic course.

None of us knew where we would go after language school. Those who did not meet security criteria were sent to the fleet in general ratings. I was cleared for primary technical training in Texas  and then sent to submarine school for six weeks in New London, Connecticut to be trained on  “electronic support measures,” (‘CESM’, pronounced “sees ‘em”).

I thought at the time I’d be assigned as a regular crewmember on a submarine. I was trained as a ‘communications specialist’. What am I gonna do? Meet Russians in port? I still hadn’t put it all together. The Russian that I’d be interpreting was just… communications. We were on submarines… presumably that included sailing around wherever we might encounter Russians?. Our role was referred to as Direct Support, providing tactical and strategic information to commanders at sea and ashore. In the 1970s even the existence of Signals Intelligence was highly classified; by now it has become common knowledge as a component of Information Warfare.

State of Watch: A Cryptologist’s Experience of the Cold War Submarine weiterlesen

Ecological Vigilance on the Rise: Exploring the Role of Academia, the Streets, and Social Media

by Loredana Filip

Walking a few blocks in Veitsbronn, Germany, I was struck by the sight of three consecutive ads promoting environmental awareness. It made me question whether it was sorcery, coincidence, or conspiracy that led me to encounter these ads, or if it was simply my own confirmation bias at work, given the direction of my research in the field of vigilance studies. However, one thing was clear – signs encouraging ecological thinking seemed to be everywhere I turned.

Photos by Loredana Filip.

But as these ads caught my attention, I couldn’t help but wonder: were they simply capitalizing on the trendiness of being green? Or was it a sign that the collective efforts of ordinary people and intellectuals to promote sustainable living were finally paying off? Perhaps this growing ecological vigilance among consumers signals that there is no one-way street where an “economic totality”1 dictates consumer choices, but rather that consumers are increasingly concerned about their environmental impact.

Ecological Vigilance on the Rise: Exploring the Role of Academia, the Streets, and Social Media weiterlesen
  1. Huehls, Mitchell. “Four Theses on Economic Totality.” Oxford UP, vol. 30, no. 4, Winter 2018, pp. 836–847. []

Book launch “Watchful Lives in the U.S.-Mexico Borderlands”

By Jonathan Alderman

Authors: Catherine Whittaker, Eveline Dürr, Jonathan Alderman, Carolin Luiprecht

Artivist: Nanzi Muro

Werkstatt-galerie, 20 April 2023

Zentnerstraße 3, 80798 Munich

The book “Watchful Lives in the U.S.-Mexico Borderlands”, jointly authored by Catherine Whittaker, Eveline Dürr, Jonathan Alderman and Carolin Luiprecht as part of project B06 of the CRC 1369 “Cultures of Vigilance” at LMU Munich was successfully launched at the Werkstatt gallery on 20 April 2023. The book launch, which was introduced by Christiane Brenner (project C07), was attended by around forty people, who enjoyed the discussion of the book as well as the reception with food and drink. Each author discussed the main themes of the book in relation to the chapters that they were most responsible for writing. Together, they highlighted the intersectional nature of the racism and discrimination that people living in the in-between spaces of the borderlands face on a daily basis and the watchful practices that they develop as a result. The book launch was also the vernissage for an exhibition by Nanzi Muro, a San Diego-based artivist who had collaborated with the authors of the book by providing art that accompanies each chapter.

From left to right: Nanzi Muro, Catherine Whittaker, Jonathan Alderman, Nele Guderian, Eveline Dürr, Carolin Luiprecht

Nanzi Muro explained how she came to work with the book’s authors and how she relates to the themes of the book through her own experiences as a fronteriza whose art articulates the daily struggles of people in borderland spaces against racism and discrimination. Nanzi’s exhibition titled “El Chaparral: From Tijuana through San Diego to Munich, Germany” was displayed within two rooms of the gallery. The first showed all of the artwork from the book, while the second room was an installation featuring photographic artwork that displayed the lives of people in a migrant camp attempting to cross the border between Tijuana and San Diego. A representation of the migrant camp itself was also created, through objects such as clothes hanging from a washing line. The pictures in the El Chaparral exhibition show the precarious conditions in an encampment that formed in early 2021 as asylum seekers awaited a change in U.S. border policy to request asylum and seek a better life. The migrants spent nearly a year in the camp near the border before Mexican officials dismantled it on 6 February 2022.

Artwork by Nanzi Muro, accompanying the book “Watchful Lives in the U.S.-Mexico Borderlands” (photo credit: Jonathan Alderman)
A representation of a migrant camp in Tijuana (photo credit: Jonathan Alderman)
Book launch “Watchful Lives in the U.S.-Mexico Borderlands” weiterlesen

Neuerscheinung: Kreativität im Schnittpunkt der Observanzen/Creatività e osservanza.

Italienische Literatur um 1600 zwischen Gegenreformation und Regelpoetik / Letteratura italiana del Seicento tra Controriforma e normatività poetica

Herausgegeben von Maddalena Fingerle und Florian Mehltretter

Band 7 der Publikationsreihe Vigilanzkulturen

Der SFB 1369 gibt die Publikationsreihe Vigilanzkulturen beim De Gruyter Verlag heraus, die als Print- und Open Access-Format erscheint.

Vigilanz steht für die Verknüpfung persönlicher Aufmerksamkeit mit überindividuellen Zielen. Dies geschieht alltäglich im Bereich der Sicherheit, des Rechts, des Gesundheitswesens oder auch der Religionen: überall dort, wo wir auf etwas achten, gegebenenfalls auch etwas tun oder melden sollen. Der SFB 1369 untersucht die Geschichte, kulturellen Varianten und aktuellen Formen dieses Phänomens. In der Publikationsreihe werden Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Fingerle Maddalena/Mehltretter, Florian (Hrsg.): Kreativität im Schnittpunkt der Observanzen/Creatività e osservanza. Italienische Literatur um 1600 zwischen Gegenreformation und Regelpoetik/Letteratura italiana del Seicento tra Controriforma e normatività poetica. Berlin/Boston 2023. (Cover)

Italienische Literatur entsteht um 1600 in einem Schnittpunkt von poetologischen und religiösen Normierungsbestrebungen und unter wachsamer Beobachtung sowohl seitens einer kritisch diskutierenden literarischen Gemeinschaft als auch der gegenreformatorischen Zensur und Inquisition. Kirchliche Autoritäten kontrollieren die Literatur von außen, während die Literaten in einem Dialog des Aushandelns von Normen und der wachsamen Beratung und Kritik untereinander begriffen sind. Der Titel dieses Bandes benennt dies mit dem Begriff der ‚Observanz‘ in seiner Doppelbedeutung von ‚Beobachtung’ und ‚Regelbeachtung‘. Diese Situation nur als äußere Beschränkung künstlerischen Schaffens zu fassen, wäre freilich reduktiv. Anhand von Texten unterschiedlicher medialer und gattungspoetischer Formate vom Epos bis zur Oper wird gezeigt, wie zwischen 1550 und 1650 dichterische Kreativität unter den besonderen Bedingungen dieser doppelten Observanz zu Lösungen, Evasionen oder Immunisierungen gelangt; wie Autoren auf die textuelle und mediale Gestalt ihrer Werke und auf die Gestaltung oder auch Verhüllung ihrer Autorschaft achtgeben und wie andererseits die Aufmerksamkeit der Rezipierenden auf Problemlagen fokussiert oder aber zerstreut werden kann.

Neuerscheinung: Sprachen der Wachsamkeit

Herausgegeben von Magdalena Butz, Felix Grollmann und Florian Mehltretter

Band 5 der Publikationsreihe Vigilanzkulturen

Der SFB 1369 gibt die Publikationsreihe Vigilanzkulturen beim De Gruyter Verlag heraus, die als Print- und Open Access-Format erscheint.

Vigilanz steht für die Verknüpfung persönlicher Aufmerksamkeit mit überindividuellen Zielen. Dies geschieht alltäglich im Bereich der Sicherheit, des Rechts, des Gesundheitswesens oder auch der Religionen: überall dort, wo wir auf etwas achten, gegebenenfalls auch etwas tun oder melden sollen. Der SFB 1369 untersucht die Geschichte, kulturellen Varianten und aktuellen Formen dieses Phänomens. In der Publikationsreihe werden Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Magdalena Butz/Felix Grollmann/Florian Mehltretter (Hrsg.): Sprachen der Wachsamkeit. Berlin/Boston 2023 (Cover)

Der Band thematisiert die sprachliche und allgemein semiotische Dimension von Vigilanz, verstanden als Setzung von Wachsamkeitspflichten im Individuum und Koppelung zwischen individueller Aufmerksamkeit mit kulturell vermittelten, überindividuellen Zielsetzungen einerseits, mit konkreten Handlungs- und Kommunikationsoptionen andererseits. Den Ausgangspunkt bildet dabei die Überlegung, dass Zeichensysteme, indem sie soziale Funktionen ausüben, eine entscheidende Rolle in Prozessen und Kulturen der Vigilanz spielen. Wie die Beiträge des vorliegenden Bandes zeigen, können Sprachen der Wachsamkeit die Relationen zwischen den Akteuren verändern, normative Funktionen und regulative Effekte haben, der Markierung von Gefahren sowie der Orientierung von Aufmerksamkeit dienen, aber auch deren Intensität skalieren. Hier erweist sich, dass Sprachen der Wachsamkeit nicht nur Sprachen im linguistischen Sinne bezeichnen, sondern auch Symbolsprachen, Ton-, Bild-, und Körpersprachen, narrative Muster, Rhetoriken und Mythologien bis hin zur Gestik, Mimik und deren Kombinationen, Erprobungen und Erweiterungen etwa in Film und Theater. Dabei können diese vielfältigen Zeichensysteme sowohl Gegenstand von Wachsamkeit sein als auch als Instrument von Wachsamkeit fungieren und schließlich selbst zum Reflexionsmedium von Wachsamkeit werden. Der Band versammelt Beträge aus den Literatur-, Rechts-, Geschichts- und Theaterwissenschaften sowie aus der Theologie und Theologiegeschichte, in denen Phänomene der Sprachen der Wachsamkeit in unterschiedlichen Räumen, Epochen und Diskursen auf innovative Weise untersucht werden.

Milo Rau and the Performative Panopticon

By Lily Climenhaga

Climbing the smooth stone stairs across the square from the Church of Saint Peter in Matera, Italy, where Jesus’s trial was filmed the previous day, one could not help but be taken aback by the combination of the film crews’ various cameras and microphones and the swaths of curious tourists hanging over the stone walls above. Following a procession of Materans dressed as Roman citizens, we – those people following this Biblical procession – clambered up a few steps only to have to stop, climb back down and start the assent once again.

Source: Lily Climenhaga

The initially large group of “tourists” enlisted to follow the procession of booing and leering Judeans – themselves following Jesus and his cross – dwindled as the minutes of filming ticked on and the number of steps failed to decrease. As the procession of Rau tourists1 dispersed, a growing number of people who had travelled to Matera for the heritage site (or perhaps to catch a glimpse of the new James Bond film) leaned over the stone walls. As the procession approached the top of the steps, I glanced around – one of the procession’s few remaining “tourists”– to find myself surrounded by a sea of cameras. The director at the heart of it all hollered excitedly through his bullhorn: “Once more… but this time without the tourists!”

Source: Lily Climenhaga

Swiss-German director Milo Rau – the man with the bullhorn – is famous for repertoire (rehearsed and scripted) productions that build on the autobiographic experiences of their actors and for unscripted, political action performances. His projects are concerned with the representation of a hyper-self. This concept of the hyper-self gestures to an overtly presentational quality, highlighted by Rau’s use of direct address. Direct address refers specifically to how Rau’s actors – both professional and non-professional – speak outwards, past the fourth wall, and directly to the audience. In repertoire productions, this direct address marks what could be described as a Brechtian theory of acting. However, in political actions – staged trials, tribunals, assemblies, political rallies – this overtly presentational performance style is already present in their real world counterparts. Yet we cannot forget that what we see on stage and screen is heavily edited and carefully controlled versions of the self. This careful control and curation of the self points to the importance of vigilance in Rau’s work. We see no more than what the actor (political, professional, or non-professional) and the director want us to see. We are presented with essentialized selves. Selves that neatly fit within the world and political message of the theatrical project. Selves that show little interest in the complexity of the individual in the real world, only as they exist within the project’s rigid parameters.

Milo Rau and the Performative Panopticon weiterlesen
  1. We cannot really call those following the procession true tourists because they, like myself, had travelled to Matera not for the UNESCO world heritage site, but for Rau and The New Gospel. []

Einblicke in die Welt der Vigilanzkulturen

Von Katharina Steimel

In Zeiten der Corona Pandemie waren viele Dinge nur noch eingeschränkt möglich, seien es soziale Kommunikation oder intellektueller Austausch. Demzufolge war der History Club Vigilanzkulturen eine angenehme Abwechslung zu einem eintönigen Homeschooling-Alltag, der sich sonst immer nur mit denselben Themen, wie der Pandemie, beschäftigte.

Wie sehr die Vigilanzkulturen jedoch mit jedem einzelnen von uns zusammenhängen, wurde mir erst im Laufe der Sitzungen bewusst und öffnete mir die Augen, in meinem alltäglichen Leben auf andere Dinge als das Offensichtliche zu achten.Ich fing an, die Hintergründe von Handlungen zu hinterfragen und zu überlegen, inwieweit eine Entscheidung von externen Institutionen gelenkt werden kann oder was der Gedanke, beobachtet zu werden, in jedem von uns auslöst.

Nicht nur das aktive Diskutieren konnte in den Sitzungen viel Wissen vermitteln, sondern auch die lehrreichen Vorträge der jeweiligen Referenten und der Einblick in verschiedene Epochen der Weltgeschichte boten uns die Möglichkeit, die Welt der privaten und öffentlichen Aufmerksamkeit zu erkunden. Während der verschiedenen Sitzungen wurden uns immer wieder die Weisen des wissenschaftlichen Arbeitens erklärt und das Ergründen eines Themas mit Hilfe von Quellen nähergebracht, was im Großen und Ganzen vor allem zu besserem Textverständnis und einem breiteren Wissen zur Problemlösung führte.

Zwar konnten die Diskussionen meist nur online stattfinden, das Gefühl, zusammen etwas zu erarbeiten, kam jedoch nicht abhanden. Häufig war es gar nicht möglich, auf alle Punkte einzugehen, die genannt worden sind, da dies den Zeitrahmen gesprengt hätte, aber dieser Umstand zeigt ebenfalls, wie vielschichtig das Thema der Vigilanz ist. Während wir von einer Epoche um 900 vor Christus zur anderen Epoche um 1600 nach Christus sprangen, war erstaunlicherweise immer ein Gegenwartsbezug möglich, der die Ähnlichkeit der damaligen aufmerksamen Menschen und die heutige gezielte Beobachtung über soziale Medien aufzeigte.

Vor allem die Sitzung, welche sich mit Assyrien und den dort vorherrschenden Vigilanzstrategien beschäftigte, hat besonders mein Interesse geweckt.

„Siegesstele des Königs Asarhaddon, 7. Jh. v.Chr., VAM Berlin.“

Denn über die spannende Übermittlung dieser frühen Großmacht und ihrer Gesellschaftsstruktur hinaus hat mich besonders fasziniert, wie früh die Menschheit schon Hierarchien, Infrastrukturen, Medizin und Schriften erfunden hat. Ebenso der Wissensstand über eine Zeit, die so weit entfernt liegt, ist enorm beeindruckend, denn man konnte durch archäologische Funde und Schriften viel rekonstruieren.

Einblicke in die Welt der Vigilanzkulturen weiterlesen

Sonderforschungsbereich 1369 – LMU München

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search