Schlagwort-Archive: Vigilanz

“Schöne, neue, sichere Welt?”

Von Carolina Heberling

Zugangskontrollen, Videoüberwachung, Gesichtserkennung: Die Münchner SicherheitsExpo Ende Juni ist ein Branchentreff für Sicherheitstechnik. Doch wie sieht der Schutz von morgen aus? Ein Messebesuch.

Die silbergraue Säule auf Rollen leuchtet rot, wenn man sich ihr mit einem Smartphone nähert. Achtung, Smombiealarm! Könnte auch das Requisit eines SciFi-Films sein, dieser fahrbare Handyscanner. „Der war neulich sogar bei einem Madonna-Konzert im Einsatz“, erzählt Ciaran Wolbeck vom Hersteller ZKTECO stolz, die Sängerin habe nicht gewollt, dass das halbe Publikum beim Konzert ihre Handys in die Höhe halte und filme, statt das Liveerlebnis zu genießen. Madonna, das klingt glamourös. Dabei wird der ferromagnetische Mobiltelefondetektor derzeit vor allem in Gefängnissen eingesetzt. Wolbeck, ganz im Eifer des guten Verkäufers, hat direkt noch einen weiteren Usecase für sein futuristisch anmutendes Produkt parat: Bei Prüfungen an Universitäten ließe der sich wunderbar einsetzen, um sicherzustellen, dass die Studierenden keine Handys mit in den Prüfungsraum schmuggelten, erklärt er, so könnte dann auch wirklich niemand mehr schummeln. Es ist das erste von vielen smart klingenden Verkaufsargumenten an diesem schwülen Messetag Ende Juni. Doch Spickzettelabwehr dank elektronischer Aufrüstung? Zugegeben, diese Zukunftsvision hört sich ein wenig unheimlich an.

Quelle: Carolina Heberling

Dabei ist Sicherheit an Schulen und Universitäten bei den rund 70 Ausstellern der SicherheitsExpo im MOC Veranstaltungscenter durchaus ein Thema. Und das zu Recht: Allein 2022 sind in den USA 35 Menschen bei Amokläufen an Schulen ums Leben gekommen,1 auch hierzulande haben sich in diesem Jahr bereits mehrere Amoktaten an Schulen und Hochschulen ereignet. Deutschland hat deshalb bereits 2016 ein eigene DIN-Verordnung eingeführt, die beim Risikomanagement an Schulen und öffentlichen Einrichtungen helfen soll.2 Einer, der an ihr mitgeschrieben hat, ist Michael Schenkelberg. Auf der SicherheitsExpo unter Schirmherrschaft von CSU-Innenminister Herrmann präsentiert der Vertriebler verschiedene Kommunikationssysteme der Firma Schneider Intercom. Die Ausstattung von Schulen mit Notrufsystemen ist ihm dabei ein besonderes Anliegen, das merkt man im Gespräch, da wird er leidenschaftlich, wenn er die Funktionen von an der Wand hängenden Sprechanlagen erläutert. „Damit kann man dann auch im Sekretariat anrufen, wenn Thorben sich beim Raufen im Klassenzimmer den Arm verstaucht hat“, sagt Schenkelberg in rheinischem Dialekt und grinst. Der Notfall, er tritt in Graduierungen auf.

Quelle: Carolina Heberling
“Schöne, neue, sichere Welt?” weiterlesen
  1. Vgl. Christ, Johannes: Erschreckende Bilanz in Grafiken: Wie oft es an US-Schulen zu Gewalttaten kommt. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland (25.5.2022), https://www.rnd.de/panorama/usa-ueber-200-mass-shootings-im-jahr-2022-U3ZV4GJGKBDOZDNTMAK44WJCKY.html [letzter Zugriff: 18.7.2022]. []
  2. Vgl. Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit: Neue DIN VDE V 0827 für Notfall- und Gefahren-Systeme. In: DGWZ (Pressemitteilung, 7.7.2016), https://www.dgwz.de/presse-2016-07-neue-din-vde-v-0827-notfall-und-gefahren-systeme [letzter Zugriff: 18.7.2022]. []

„Die Gefühle haben der Politik auf die Sprünge geholfen“. 3 Fragen an Nando dalla Chiesa

von Maddalena Fingerle

(Per il testo originale in italiano vedi sotto)


Nando dalla Chiesa ist nicht nur Soziologie-Professor mit Schwerpunkt Kriminologie an der Universität Mailand, er ist auch Schriftsteller, Soziologe, und wie er in seinem Blog über sich sagt, ist er „einer, dem es sehr wichtig ist, sich zu engagieren, besonders wenn persönliche Freiheiten und das Rechtssystem auf dem Spiel stehen, aber auch wenn es darum geht, ob die Zustände mental und moralisch noch vertretbar und angemessen sind“; er definiert sich zudem als einer, „dem die Demokratie gefällt“, der versucht hat, sich für den Erhalt der Demokratie auf vielerlei Art und Weise einzusetzen, „auch wenn mir noch nicht ganz klar geworden ist, ob sie es mir danken wird“. Doch wir sind ihm zu Dank verpflichtet für die Zeit, die er sich für uns genommen hat.

MF: Ich möchte mit Ihnen über die Bekämpfung der Mafia und der organisierten Kriminalität sprechen. Welche Haltung und was für eine Vorgehensweise haben Sie in Deutschland dabei beobachten können?

NDC: Was die Mafia und organisierte Kriminalität betrifft, ist in Deutschland eine ähnliche Haltung zu beobachten wie in der Lombardei der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Es ist eine Haltung, an die ich mich sehr genau erinnere. Man war davon überzeugt, dass alles, was als gewalttätig und verachtenswert galt, aus dem Süden des Landes kam, und dass es verschwinden würde, denn der Süden stellte ja das Vergangene und den Nährboden einer Welt dar, die die Industriegesellschaft überwinden würde. Damals gingen die unmittelbar aktuellen Bedrohungen vom Terrorismus aus, einer neuen Herausforderung für die italienische Politik. Und bestimmt nicht von der Mafia, die war eher etwas Folkloristisches. Dieser Haltung lag die Überzeugung zugrunde, dass das „System Lombardei“ und seine politische und ökonomische Elite der Mafia um Welten überlegen war, die Mafia daher in kürzester Zeit liquidiert sein würde. Um es auf den Punkt zu bringen: Dieser Haltung lag ein ethnisches Vorurteil zugrunde und ein gewaltiger Größenwahn, der dann nach ein paar Jahrzehnten Schiffbruch erlitten hat. Und in Deutschland beobachte ich inzwischen genau das gleiche Phänomen. Es reicht, den geografischen Begriff Süden zu ersetzen durch den Begriff Italien. Und genauso wie die Lombardei wird auch Deutschland dieses Verdrängen von Tatsachen teuer bezahlen. Das trifft umso mehr zu, weil die ’ndrangheta1 niemals einen Krieg erklärt, sondern von unten her agiert und erfolgreich ist, dabei aber so wenig Lärm macht wie möglich. Und genau das ist eben der springende Punkt: Sie investiert in Deutschland, weil sie ganz genau weiß, es wird noch auf lange Zeit keine effiziente Gesetzgebung und kein Bewusstsein für dieses Problem geben, und nur diese beiden würden die Basis dafür schaffen, die ’ndrangheta erfolgreich zu bekämpfen. Doch der Tag wird kommen, an dem Staaten und Städte plötzlich bemerken, dass sie sich beide von Grund auf verändert haben, dass inzwischen die Verhältnisse genau auf die ’ndrangheta zugeschnitten sind und diese Staaten und Städte keine freien Zivilgesellschaften mehr sind.

„Die Gefühle haben der Politik auf die Sprünge geholfen“. 3 Fragen an Nando dalla Chiesa weiterlesen
  1. Darunter versteht man die organisierte Kriminalität in Kalabrien. []

Neuerscheinung Mitteilungen 01/2022

Mit den halbjährlich erscheinenden Mitteilungen bieten wir Einblicke in die aktuelle Forschungstätigkeit unseres Sonderforschungsbereiches. Sie enthalten jeweils Beiträge aus der Arbeit der Teilprojekte sowie Informationen zu Veranstaltungen, Nachrichten und aktuellen Aktivitäten des SFBs.

Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 01/2022 (Cover)

Der SFB steht vor einem wichtigen Jahr mit vielen Veranstaltungen. Wir freuen uns auf den Kontakt und die Anregungen, auf die wir lange genug verzichten mussten.

Einen Einblick in unsere Arbeit gewährt in diesem Heft Jonathan Alderman. Er führt die spezifische Wachsamkeit vor, die irrtümlicherweise als illegale Einwanderer:innen wahrgenommene US-Amerikaner:innen im Grenzgebiet zu Mexiko an den Tag legen. Elke Wienhausen-Knezevic und Nico Herold gehen der Frage nach, wie das mediale und gesellschaftliche Umfeld die Akzeptanz von Whistleblowing bedingt. Maddalena Fingerle, deren Roman gerade ins Deutsche übersetzt wurde, hat mit Kolleg:innen darüber diskutiert, was vigilante Autorschaft bedeuten könnte. In ihrem Beitrag fasst sie diese Gespräche zusammen und zeigt, wie Selbst- und Fremdbeobachtung die literarische Textproduktion konstituieren.

Diese Ausgabe beschließen zwei Berichte vergangener Veranstaltungen. Während Felix Grollmann die vielfältigen Anregungen schildert, die die Arbeit mit Gerichtsakten den Teilnnehmer:innen eines Workshops des Teilprojekts B02 bescherten, informiert Sébastien Demichel über den Workshop von B04, bei dem sie sich mit französischen Historiker:innen über die Pestabwehr im Ancien Régime austauschten

Zu den Mitteilungen

Hypnagoge Vögel

von Jan Glück

Abb. 1: The Google’s garden (looking East). Copyright of the University of Manchester.

You can never see these birds anywhere except in Google land which is far far away, and only children can go there; and even they must be nearly – but not quite – asleep.

„Du kriegst diese Vögel nie zu sehen, außer im Google-Land, das weit, weit weg ist, und nur Kinder können dorthin kommen; und selbst die müssen schon beinah – aber noch nicht ganz – schlafen.“ (Vickers/Beck 2020)1


Hypnagoge Zustände

Abb. 2: The Swank. Copyright of the University of Manchester.

The Swank is quick and full of vice,
He tortures beetles also mice.
He bites their legs off and he beats them
Into a pulp, and then he eats them.


„Großkotz ist schnell und voller Tücke, | Er quält die Käfer, Maus und Mücke. | Beißt ihre Beinchen ab und haut sie | Zu Brei, und dann verschmaust sie.“ (Vickers/Beck 2020)

Es ist schon ein seltsamer Zustand, in den man – selbst als Kind! – kommen muss, um das stets bewachte Land des grässlichen Google zu betreten, das Vincent Cartwright Vickers zu Beginn des 20. Jahrhunderts zur imaginären Lebenswelt seiner vielfältigen, farbenfrohen und charakterlich diversen Vögel machte. Der Bewusstseinszustand, der (auch tagsüber) eintreten kann, aber nicht eintreten muss, wenn man beinahe, aber eben noch nicht ganz schläft, wird in der heutigen Psychologie als hypnagog bezeichnet. Gemeint sind damit die mitunter merkwürdigen, schwer greifbaren, aber intensiv erfahrbaren Sinneseindrücke, die man beim Einschlafen bisweilen empfindet. Alfred Maury hatte sie zwei Generationen vor Vickers als „hallucinations hypnagogiques“ bezeichnet und damit die moderne wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Phänomen zwischen bewusstem Erleben und Träumen eingeleitet.

Traumtheorie und Hypnagogie im Mittelalter

Abb. 3: Die bekannte Weltkarte aus Macrobius Commentarius in somnium Scipionis. Staatsbibliothek Bamberg, Msc.Class.38, Bl. 20r. Foto: Gerald Raab.

Freilich sind hypnagoge Zustände unter anderen Namen schon viele Jahrhunderte früher zum Gegenstand philosophischer Reflexion und ästhetischer Imagination geworden. So hat Macrobius in seinem neuplatonischen Kommentar zu Ciceros Somnium Scipionis zwischen verschiedenen Formen des Träumens unterschieden und dabei vor allem zwei Gruppen kategorial voneinander getrennt: Einerseits somnium, visio und oraculum, die bis in die Tiefen der Seele, in die Zukunft und auf die Ewigkeit blicken ließen, andererseits insomnium und visum, die für Macrobius keiner Deutung würdig sind, weil sie keine „Weissagungskraft“ besäßen: insomnium sei nicht mehr als eine albtraumhafte Nachwirkung seelischer Regungen im Wachzustand, visum (gr. φάντασμα) meine die Illusionen des Halbschlafs beim Einschlafen, Wachträume – hypnagoge Zustände.2

Hypnagoge Vögel weiterlesen
  1. Vincent Cartwright Vickers: Das Buch der schrägen Vögel (Originaltitel: The Google Book). Englisch / Deutsch. Mit 44 Abbildungen. Übersetzung und Nachwort von Harald Beck. Stuttgart: Reclam 2020. „Die irreführenden Assoziationen, die der Titel Google Book bei heutigen Lesern auslöst, sind erst neueren Datums“, so Harald Beck in seinem Nachwort. „Aber als Larry Page mit Marissa Mayer 2002 zu testen begann, wie schnell Bücher eingescannt werden konnten, war Vickersʼ Google Book der erste Testfall“. []
  2. Zitate aus dem Abschnitt „Typologie der Träume“ von Macrobius, Ambrosius Theodosius: Kommentar zum Somnium Scipionis. Hrsg., übersetzt, erläutert und mit Indices versehen von Friedrich Heberlein. Mit einem Gastbeitrag von Christian Tornau. Stuttgart 2019 (Bibliothek der lateinischen Literatur der Spätantike. Abteilung: Schriften zur Poetik, Rhetorik und Literaturkritik 1), S. 50–59. []

„Es ist eine Bombe unter dem Auto“. Interview mit Reinhold Neven Dumont

von Cosimo Schlagintweit

Nach seiner Promotion begann Reinhold Neven DuMont im Kiepenheuer & Witsch Verlag, den er 1969, nach 6 Jahren, übernimmt. Damit wurde er mit 31 Jahren zum jüngsten Verleger eines großen Verlages in Deutschland. Im selben Jahr nimmt Neven DuMont das erste Buch Günter Wallraffs ins Programm.
Im folgenden Jahr wird das Werk „Hundert Jahre Einsamkeit“ von Gabriel García Márquez herausgegeben, es ist das erste Buch eines lateinamerikanischen Autors, das in Deutschland zum Bestseller wird. Im folgenden Jahrzehnt erhalten fünf Kiepenheuer & Witsch-Autoren den Literaturnobelpreis.
1988 erwirbt der Verlag die Rechte an den „Satanischen Versen“ Salman Rushdies, woraufhin ein Kopfgeld auf den Verleger ausgesetzt wird.
Nach über 30 Jahren als Verleger übergibt Reinhold Neven DuMont 2002 seine Tätigkeit an seinen Nachfolger und widmet sich dem Schreiben eigener Werke.


Als Verleger wurden Ihnen Werke vorgelegt, die bereits nach einem Auswahlverfahren von Lektoren selektiert wurden. Wie betrachten Sie dann das Werk?

Sie haben es richtig beschrieben. Der Verlag beschäftigt, je nach Größe, eine Reihe von Lektoren, die nach geeigneten Manuskripten suchen. Sie müssen sehr viel lesen und in neun von zehn Fällen lehnen sie ein Manuskript ab und schicken es mit einer entsprechenden Begründung an den Autor oder die Autorin zurück. Wenn sie auf ein Manuskript stoßen, das sie für diskutabel halten – für das sie sich einsetzen wollen –, gehen sie zum Verleger, der sich mit dem Manuskript beschäftigt. Er muss sich mit ihm in doppelter Hinsicht auseinandersetzen: Er muss einmal natürlich die literarischen und sonstigen Qualitäten einschätzen. Er muss sehen, ob sich das, was die Lektoren ihm vorgetragen haben, auch unter seinem Blick bestätigt. Er muss aber auch, was der Lektor weniger berücksichtigt, die wirtschaftliche Seite im Blick behalten. Er muss sich Gedanken machen, ob es für dieses betreffende Buch in einem künftigen Programm einen geeigneten Programmplatz gibt. Damit das Programm nicht aus den Fugen gerät, ist es nötig, sich auf eine gewisse Anzahl von Neuerscheinungen zu begrenzen. Ist da Platz und wenn wir ihm einen Platz geben, was versprechen wir uns von dem Verkauf des Buches? Das sind die Fragen, die der Verleger im Kopf hat, wenn die Lektoren kommen und ihm ein Manuskript nahelegen.

Sie gehen also nicht nur auf die Art ein, wie das Werk geschrieben ist, sondern ordnen es auch in den größeren Kontext ein.

Der Verleger muss mit dem aufmerksamen Lesen von Manuskripten vertraut sein, weil es Manuskripte gibt, die vom Aufbau her vielleicht Mängel aufweisen oder ungeschickt formuliert sind, die aber ein brisantes, interessantes Thema haben oder die auffällig sind durch die Beschreibung dessen, was sie zum Ausdruck bringen wollen, das liegt dann vielfach an den handelnden Figuren, die im Manuskript auftreten, aber da sind andererseits durchaus noch Mängel.

„Es ist eine Bombe unter dem Auto“. Interview mit Reinhold Neven Dumont weiterlesen

Interview „Kunst – Inklusion – Vigilanz“ mit Jana Zöll

von Sabrina Kanthak

Jana Zöll ist Schauspielerin, Performerin, Tänzerin, Regisseurin und Inklusions-Beraterin. Für den Blog des SFB „Vigilanzkulturen“ hat sie mit uns über Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Inklusion im Theater gesprochen. In ihren Performances setzt sich die Künstlerin kritisch mit gesellschaftlichen Normen, Körper(-bildern) und damit, wie wir uns als Menschen gegenseitig wahrnehmen, auseinander. Infos und aktuelle Termine über die Produktionen von und mit Jana Zöll sind unter https://zoell.wordpress.com/ zu finden.

Sabrina Kanthak: Liebe Jana, möchtest du dich kurz für unsere Leser*innen vorstellen? 

Jana Zöll: Gerne! Ich habe Schauspiel gelernt, mache seit ein paar Jahren viel Tanz, bin als Performerin und Künstlerin unterwegs. Inzwischen inszeniere ich auch meine ersten eigenen Stücke, allein und mit befreundeten Kolleg*innen. 

SK: Welche Rolle spielen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung in der künstlerischen Arbeit? 

JZ: Das ist ganz spannend, zumal wir im Vorgespräch schon auf „Ich bin“ [Anm. d. Red.: Produktion von Jana Zöll] gekommen sind. In der Inszenierung geht es genau darum. Einerseits um die Unterschiedlichkeit und Verschobenheit zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung, andererseits aber auch um die gegenseitige Beeinflussung davon. Das hört nie auf, wir sind immer davon umgeben und beeinflusst. Das ist alles im Fluss und in Veränderung. Selbst wenn ich letztes Jahr für mich dabei gewisse Erkenntnisse gefunden habe, heißt das nicht, dass die im nächsten Jahr noch dieselben sind.

Abb. 1: Jana Zöll. Photo: Steven Solbrig, 2020.
Interview „Kunst – Inklusion – Vigilanz“ mit Jana Zöll weiterlesen

„Ich wollte mich unsichtbar machen“. Interview mit Andrea Donaera

von Maddalena Fingerle

übersetzt von Maria E. Brunner

(Per il testo originale in italiano vedi sotto)

1. Gibt es in deinen Augen einen Bezug zwischen Vigilanz, so wie wir den Begriff im Projekt SFB (SFB 1369 Vigilanzkulturen – LMU München) verstehen, und dem Schreibprozess?

Roman von Andrea Donaera, erschienen 2019 im Verlag NNEDITORE.

Ja, den gibt es, zumindest was das Schreiben angeht, das sich in einem transversalen Buchmarkt positioniert, um besonders bei Leser_innen gut anzukommen, die besonders viel lesen und ein breites Spektrum an Verlagen nach Neuerscheinungen durchsuchen (eben solche, die besonders leidenschaftlich für Literatur brennen), aber auch bei einem eher zufällig zustandegekommenen Lesepublikum (Leute, die wenige Bücher im Jahr lesen und Literatur zur Unterhaltung und Entspannung bevorzugen). Für jemanden, der heutzutage Romane schreibt, ist es unmöglich ohne Vigilanz in Bezug auf den literarischen Raum auszukommen, in dem er agiert – ich meine damit, dass er ihn genau beobachten muss, um ihn dadurch gut zu kennen. Ich bin der Meinung, das Publikum will Bücher, die über das, was uns in der alltäglichen Realität umgibt, Zeugnis ablegen und/oder die Visionen entwickeln, und zwar bezogen auf die aktuellsten Themen und die dringendsten Problemlagen.

Dem Schreibprozess muss ein höchst penibler Prozess der Beobachtung der Realität um uns herum vorausgehen, sei es auf dem literarischen Markt oder auch in unserer Gesellschaft. Schreiben ist nur möglich, wenn man sich aufrichtet und hinausschaut über das eigene Innenleben; grundlegend ist, dass einem das bewusst ist, was rundherum so vor sich geht, und dazu gehört die Einsicht, dass das, was man schreibt, sich wiederum einfügen wird in diese Welt, die uns umgibt.

„Ich wollte mich unsichtbar machen“. Interview mit Andrea Donaera weiterlesen

Vigilante (Triller-) Pfeifenbläser: Wie es zum Whistleblower kam und warum es keine (gute) Übersetzung ins Deutsche gibt

von Ralf Kölbel, Nico Herold und Elke Wienhausen-Knezevic

Dieser Beitrag entstammt in seiner ursprünglichen Länge der Publikation ‘Whistleblowing Band 1: Stand und Perspektiven der empirischen Forschung’, C.H. Müller herausgegeben von Ralf Kölbel (2022). Aufgrund der Tatsache, dass wir uns im vorliegenden Beitrag primär auf historische Quellen und damit auf eine Zeit beziehen, in der Fragen der Berücksichtigung von Geschlechter-Aspekten in der Alltagssprache sowie in den Dokumenten/Artikeln noch keine Rolle spielten, findet durchgängig das generische Maskulinum Anwendung.

1.      Einführung: Sprachgebrauch und Verwendungskontext

Spätestens seit der Causa Edward Snowden im Jahre 2013 spricht man bei bestimmten Formen von Enthüllungen auch außerhalb des angloamerikanischen Raums von „Whistleblowing“. Aber was ist damit genau gemeint? Sucht man die Antwort auf diese Frage in der internationalen wissenschaftlichen Diskussion, stößt man rasch auf einen Sprachgebrauch, der aus einem Definitionsvorschlag der US-amerikanischen Kommunikationswissenschaftler Marcia P. Miceli und Janet P. Near1 von 1985 hervorgeht. Dort wird Whistleblowing als ein sehr spezifisches Mitteilungsverhalten begriffen, nämlich als „the disclosure by organization members (former or current) of illegal, immoral or illegitimate practices under the control of their employers, to persons or organizations that may be able to effect action“. Es geht hierbei also um Missstände innerhalb einer Organisation, die ein (gegebenenfalls auch ehemaliges) Mitglied an einen Adressaten meldet, der zumindest potenziell über die Macht verfügt, die Problematik abzustellen. Obwohl der akademische Diskurs diese Definition weitgehend akzeptiert hat, finden manche Begriffsdetails eine recht uneinheitliche Verwendung. Dies betrifft etwa die Fragen, ob dem Offenlegungsmotiv eine besondere Bedeutung zukommt, oder was genau unter einem Missstand zu verstehen ist. 

Abb. 1: Poster von Edward Snowden. Quelle: Pixabay.
Vigilante (Triller-) Pfeifenbläser: Wie es zum Whistleblower kam und warum es keine (gute) Übersetzung ins Deutsche gibt weiterlesen
  1. Ursprünglich Near/Miceli 1985, 4; später erneut etwa Miceli/Dreyfus/Near 2014, 71f.; leicht modifiziert bei Miceli/Near 2013, 435. []

Vigilanz im urbanen Raum anhand von Streetart

von Cosimo Schlagintweit

Um unentdeckt zu bleiben und seine Identität geheim zu halten, arbeitet der britische Streetart Künstler Banksy unter Pseudonym. Das öffentliche Interesse an der Identität, die sich hinter dem Namen Banksy versteckt, ist sehr groß und die Vermutung, es handele sich um den in Bristol aufgewachsenen Robin Gunningham, steht seit 2008 im Raum. Dieser Verdacht konnte von einem Team der Queen Mary Universität in London durch die Methode des geographic profiling – welche meistens in der Kriminologie verwendet wird – mit großer Wahrscheinlichkeit bestätigt werden. Hierzu wurden Orte, die mit Gunningham in Verbindung gebracht werden, wie Wohnorte, sein Sportverein und seine frühere Schule mit den Standorten von 192 (durch Banksys Website klar identifizierte) Werke aus London und Bristol verglichen, wobei eine so große Übereinstimmung bestimmt werden konnte, dass ein Zufall fast ausgeschlossen werden kann.1 Durch die aufmerksame Beobachtung und Auswertung der Standort-Daten über einen längeren Zeitraum konnten also Rückschlüsse auf seine Identität gezogen werden. Banksy muss bei der Erstellung nicht nur darauf achten, dass der Entstehungsprozess seiner Streetart von niemandem bemerkt und beobachtet wird, zusätzlich möchte er als Person dabei auch unentdeckt bleiben. Er versucht die Aufmerksamkeit von sich auf sein Werk zu richten. Dass er hierdurch ein Mysterium um sich kreiert und seine Person folglich noch mehr an Aufmerksamkeit gewinnt, kann durchaus von ihm kalkuliert sein.

Beim Durchwandern des Stadtgefüges der wachsamen Passant*innen mit dem besonderen Bewusstsein für visuelle Veränderungen können diese durchaus auch ein Werk von Banksy finden.

Vigilanz im urbanen Raum anhand von Streetart weiterlesen
  1. Hauge, Michelle/Stevenson, Mark/Rossmo, Kim/Le Comber, Steven: Tagging Banksy: using geographic profiling to investigate a modern art mystery. London 2016. []

“Gemeinsam gegen Einbrecher – Ihre Polizei.” Fundstück aus St. Gallen

von Susanne Lepsius

Photo von Polizei-Hinweisschild,
aufgenommen von Susanne Lepsius am 29.11.2021 in St. Gallen, Bahnhofsvorplatz.

Neben Corona- und Terrorismusvigilanzaufrufen mutet es wohltuend normal an, wenn die Polizei in St. Gallen die Bürger lediglich zur Wachsamkeit gegenüber Einbrechern aufruft. Die Prävention gegenüber Einbrüchen wird hier als gemeinsames übergeordnetes Ziel von Polizei und Bürgern definiert, so dass kein vollständiger Transfer der Vigilanzaufgabe im Dienst des übergeordneten Ziels stattfindet. Zugleich wird deutlich, dass es allein Aufgabe der Polizei ist, dem Verdacht nach erfolgtem Anruf nachzugehen.

“Gemeinsam gegen Einbrecher – Ihre Polizei.” Fundstück aus St. Gallen weiterlesen

“Eigentlich wollte ich Chemie studieren”. 10 Fragen an Martin Schulze Wessel

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Martin Schulze Wessel aus dem Teilprojekt C07 “Hüter der sozialistischen Moral: Prostitution und Vigilanzpraktiken in der Tschechoslowakei (1945/48‒1989) Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Gut, zu Anfang eine ehrliche Antwort: Eigentlich wollte ich, damals Schüler in der 11. Klasse, Chemie studieren. Das erwähnte ich gegenüber der von mir bewunderten Chemielehrerin, sie darauf trocken: “Von Ihnen hätte ich etwas Interessanteres erwartet.” Das war noch in der Zeit vor den MINT-Offensiven. Der Weg ins Chemiestudium war danach verbaut, und ich habe mich nach einem außercurricularen Fach umgesehen.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Ich schaue mich auch in anderen Fächern um. 

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

siehe Frage 1.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

“Das kam dann noch dazu.” Ja, man muss da den Kontext kennen: Die Szene in Michail Bulgakovs Roman “Meister und Margarita”, in dem die Kreuzigung Jesu in epischer Breite erzählt wird, am Ende umschwirrt eine Mücke das Gesicht des Gekreuzigten.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Das ist jetzt eine wirklich sehr private Frage.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Mich interessiert am meisten, wie Normen durch Vigilanz erzeugt und handlungsleitend werden.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Darüber möchte ich keine Auskunft geben.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Dito.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

1. Wecker, 2. Wecker, 3. Wecker.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Ja, ich erkenne neuerdings überall Vigilanz-Regime. Nehmen Sie diesen Fragebogen, ein perfektes Mittel, um durch gegenseitige Beobachtung (denn von wem wird das hier gelesen – von den Kollegen!) milieukonforme Habitusformen zu stabilisieren. So kommen die in allen akademischen Fragebögen üblichen Hinweise auf kontemplative Neigungen oder musische und sportliche Betätigungen zustande, die sich in den Augen der Kollegenschaft gut vertreten lassen.

Das Recht ist für die Wachsamen geschrieben. Auf den Spuren eines Rechtssatzes von der Antike bis zum Humanismus

von Leonore Pencz

Dieser Beitrag ist Teil unserer historisch-semantischen Blog-Serie “Vigipedia”. Er knüpft an den Artikel von Felix Grollmann “Ius civile vigilantibus scriptum est: Rhetorik oder Rechtsgrundsatz? Von der Historischen Rechtsschule bis zur Gegenwart” in den SFB-“Mitteilungen” 02/2021 an, der sich mit dem entsprechenden Rechtssatz im 19. und 20. Jahrhundert beschäftigt.

Ius vigilantibus scriptum est: „Das Recht ist für die Wachsamen geschrieben“. So lautet ein Rechtssatz, der seinen Ursprung im römischen Recht des zweiten Jahrhunderts nach Christus hat. Seiner sentenzartigen Prägnanz wegen ist er bis zur heutigen Rechtspraxis bekannt geblieben, doch was sagt er eigentlich aus? Etwa, dass Gerechtigkeit nur dem zuteil werden soll, der sie sich durch Wachsamkeit verdient? Das gibt zu denken: Besteht die Qualität eines Rechtssystems nicht gerade darin, dass das Recht stets alle schützt, die seinen Vorgaben gehorchen, und nicht nur diejenigen, die sich durch eigenes Zutun die Geltung des Rechts aktiv verdienen?

Um dies zu klären, lohnt sich zunächst ein Blick auf den ursprünglichen historischen Kontext des Satzes. Denn seine Verwendungsgeschichte, auch nach der römischen Antike, macht deutlich, inwiefern der Satz große Bedeutung unter Juristen erlangt hat.

Überliefert ist die Formulierung „Ius civile vigilantibus scriptum est“ in den Digesten, die Teil des Corpus Iuris Civilis1 (528–534) sind. Dieses größte Gesetzgebungswerk der Vormoderne besteht aus Exzerpten aus zum Teil deutlich älteren Schriften römischer Rechtsgelehrter, die dann unter Kaiser Justinian mit Gesetzeskraft ausgestattet wurden. Das im Folgenden analysierte Textfragment (D. 42.8.24) entstammt der Feder des Quintus Cervidius Scaevola2 und gehört somit ursprünglich wohl dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert an.3

Italienische Handschrift der Digesten aus dem 14. Jh. (Iustinianus: Digestum novum cum glosa Accursii). Stelle: D. 42.8.24, Quelle: Bibliothek der Universität Kassel.

Scaevola diskutiert zwei Fälle, die beide im Kern vom Begleichen einer Schuld gegenüber einem einzelnen Gläubiger handeln. Dieser Gläubiger wurde jeweils aus einem Vermögen befriedigt, das kurz darauf jedem Zugriff entzogen wurde, da es Gegenstand eines Konkursverfahrens wurde. Die Problematik bestand nun darin, dass durch die Befriedigung des einen Gläubigers die Konkursmasse, aus der die restlichen Gläubiger am Ende des Konkursverfahrens befriedigt werden sollten, geringer ausfiel und die restlichen Gläubiger zudem nicht vollumfänglich, sondern nur quotal, ihrem Anteil an der Summe aller Verbindlichkeiten entsprechend, befriedigt wurden.4

Das Recht ist für die Wachsamen geschrieben. Auf den Spuren eines Rechtssatzes von der Antike bis zum Humanismus weiterlesen
  1. Erstmals 1583 so betitelt durch Gothofredus, vgl. Laufs, Rechtsentwicklungen, S. 52. []
  2. Kunkel, Soziale Stellung, S. 217–219. []
  3. Johnston, On a singular book, S. 100; Giaro, Was hat Scaevola nicht geschrieben?, S. 58. []
  4. Siehe auch Willems, Ius civile, S. 347f.; zur Stelle generell: Wubbe, Ius vigilantibus scriptum, S. 475–481; Klinck, Besondere Insolvenzanfechtung, S. 5–7. []

„Meinst du das ernst oder tust du nur so?“ Interview zu Vigilanz beim Schreiben mit Sandro Campani

von Maddalena Fingerle

(Per il testo originale in italiano vedi sotto)

Der Schrifsteller Sandro Campani hat Graphic Novels und Erzählungen geschrieben. Er ist mit seinem Debütroman “È dolcissimo non appartenerti più” in der literarischen Szene in Italien bekannt geworden und hat zwei Literaturpreise gewonnen (2011 “Arturo Loria” und 2012 “Castelfiorentino”). “I Passi del bosco” ist sein neuester Roman, der bei Einaudi erschienen ist. Für unseren Blog “Vigilanzkulturen” haben wir mit ihm über Wachsamkeit beim Schreiben und Lektorieren gesprochen.

1. Welche Rolle spielen Vigilanz und Aufmerksamkeit, Sorgfalt und Kontrolle für dich beim Schreiben?

Zunächst gibt es eine erste Ebene der Vigilanz, im Sinne einer Wachsamkeit, die ich versuche, über mich selbst zu gewinnen: Ich versuche, zu begreifen, was ich tue; dann gibt es eine zweite Ebene: Ich möchte verstehen, ob ich das, was ich tue, erzwinge. Anders ausgedrückt: Ich würde einerseits gerne ganz bewusst genau das aus den Worten herausholen, was ich sagen will, aber ich möchte andererseits auch in der Lage sein, über meine Grenzen hinauszugehen, denn wenn man seine Komfortzone verlässt, empfindet man Erstaunen über das, was man selbst tut, und man begibt sich hinaus auf unbekanntes Terrain: Dazu ist ein gewisses Maß an Unbewusstheit notwendig.

Es gibt bei mir ein Ich, das schreibt und das mit äußerster Sorgfalt die erste Grundstruktur eines Themas untersucht, um dieses Thema so genau und tief wie möglich in Worte fassen zu können. Dieses Ich ist intelligenter als mein durchschnittliches, alltägliches Ich: anstatt die Dinge zu beherrschen, an denen es arbeitet, gelingt es ihm manchmal, sich selbst zum Medium zu machen, und sich in eine Transzendenz seiner selbst zu führen.

Ich überwache mich auch in Bezug auf folgende Frage: Meinst du das ernst oder tust du nur so?

„Meinst du das ernst oder tust du nur so?“ Interview zu Vigilanz beim Schreiben mit Sandro Campani weiterlesen

Neuerscheinung Mitteilungen 02/2021

Mit den halbjährlich erscheinenden Mitteilungen bieten wir Einblicke in die aktuelle Forschungstätigkeit unseres Sonderforschungsbereiches. Sie enthalten jeweils Beiträge aus der Arbeit der Teilprojekte sowie Informationen zu Veranstaltungen, Nachrichten und aktuellen Aktivitäten des SFBs.

Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 02/2021 (Cover)

Mittlerweile stellen sich glücklicherweise auch im Sonderforschungsbereich wieder Bedingungen ein, die den so wichtigen wissenschaftlichen Austausch in Präsenz ermöglichen. So konnte unsere Jahrestagung Sprachen der Wachsamkeit klassisch durchgeführt werden, wenngleich mit einer eingeschränkten Anzahl Teilnehmender.

Der Besuch von Molly Taylor-Poleskey als Gast des SFBs im Frühjahr war ein erstes Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität. Ihr Beitrag zu diesem Heft basiert hauptsächlich auf Recherchen, die sie im Zuge ihres Aufenthalts unternehmen konnte. Der Text spürt einem spektakulären Fall von Vergiftung am preußischen Hof nach und fragt nach der höfischen Interaktionskultur wie den damit verbundenen Beobachtungspraktiken.

Neuerscheinung Mitteilungen 02/2021 weiterlesen

“Publish or flourish!” 10 Fragen an Klaus Benesch

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Klaus Benesch aus dem Teilprojekt A03 “Selbstbeobachtung und Selbstermächtigung in der amerikanischen Aufklärung” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Zunächst durch eine längere USA-Reise, dann — nach dem Studienabschluß — durch einen intellektuell stimulierenden Doktorvater und eine anregend-kritische akademische Umgebung (wir sprechen von der Mitte der 80er Jahre…).

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Grundsätzliche Offenheit auch für alles Nicht-Akademische.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Man kann nichts erzwingen, und ein authentisches Interesse am Forschungsgegenstand, gleich ob erstes oder zweites Buch, ist unabdingbar.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

“Publish or flourish!” – damit hat vor vielen Jahren ein von mir sehr geschätzter österreichischer Kollege seine Abschiedsvorlesung eingeleitet. Ein ironischer Seitenhieb – am Ende seiner universitären Laufbahn – auf seine kurze dafür aber viel beachtete Publikationsliste; und ein Schuß vor den Bug der neoliberalen Universität, die Quantität und Rankings, allzu oft aber nicht intellektuelle Leistung honoriert.

Klaus Benesch. Photo: privat.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ersteres: über mich selbst; letzteres: ebenso…

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Die Instrumentalisierung von atomisierten Individuen für übergeordnete Zwecke, und wie diese — oft ohne jeglichen erkennbaren äußeren Zwang — bereitwillig mitmachen.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Eher ja, denn es gibt da noch Reste der Fiktion von Kontrolle über mein Leben (siehe auch Punkt 5.1).

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn sie ungewöhnlich sind; manchmal trifft aber auch genau das Gegenteil zu…

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Für mich kein Problem; ich bin Frühaufsteher…

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Ja, denn ich registriere nunmehr proaktiv mögliche Vigilanz-Phänomene (und berichte dann Kolleginnnen in nervigen Emails davon).