Schlagwort-Archive: Verlagswesen

„Es ist eine Bombe unter dem Auto“. Interview mit Reinhold Neven Dumont

von Cosimo Schlagintweit

Nach seiner Promotion begann Reinhold Neven DuMont im Kiepenheuer & Witsch Verlag, den er 1969, nach 6 Jahren, übernimmt. Damit wurde er mit 31 Jahren zum jüngsten Verleger eines großen Verlages in Deutschland. Im selben Jahr nimmt Neven DuMont das erste Buch Günter Wallraffs ins Programm.
Im folgenden Jahr wird das Werk „Hundert Jahre Einsamkeit“ von Gabriel García Márquez herausgegeben, es ist das erste Buch eines lateinamerikanischen Autors, das in Deutschland zum Bestseller wird. Im folgenden Jahrzehnt erhalten fünf Kiepenheuer & Witsch-Autoren den Literaturnobelpreis.
1988 erwirbt der Verlag die Rechte an den „Satanischen Versen“ Salman Rushdies, woraufhin ein Kopfgeld auf den Verleger ausgesetzt wird.
Nach über 30 Jahren als Verleger übergibt Reinhold Neven DuMont 2002 seine Tätigkeit an seinen Nachfolger und widmet sich dem Schreiben eigener Werke.


Als Verleger wurden Ihnen Werke vorgelegt, die bereits nach einem Auswahlverfahren von Lektoren selektiert wurden. Wie betrachten Sie dann das Werk?

Sie haben es richtig beschrieben. Der Verlag beschäftigt, je nach Größe, eine Reihe von Lektoren, die nach geeigneten Manuskripten suchen. Sie müssen sehr viel lesen und in neun von zehn Fällen lehnen sie ein Manuskript ab und schicken es mit einer entsprechenden Begründung an den Autor oder die Autorin zurück. Wenn sie auf ein Manuskript stoßen, das sie für diskutabel halten – für das sie sich einsetzen wollen –, gehen sie zum Verleger, der sich mit dem Manuskript beschäftigt. Er muss sich mit ihm in doppelter Hinsicht auseinandersetzen: Er muss einmal natürlich die literarischen und sonstigen Qualitäten einschätzen. Er muss sehen, ob sich das, was die Lektoren ihm vorgetragen haben, auch unter seinem Blick bestätigt. Er muss aber auch, was der Lektor weniger berücksichtigt, die wirtschaftliche Seite im Blick behalten. Er muss sich Gedanken machen, ob es für dieses betreffende Buch in einem künftigen Programm einen geeigneten Programmplatz gibt. Damit das Programm nicht aus den Fugen gerät, ist es nötig, sich auf eine gewisse Anzahl von Neuerscheinungen zu begrenzen. Ist da Platz und wenn wir ihm einen Platz geben, was versprechen wir uns von dem Verkauf des Buches? Das sind die Fragen, die der Verleger im Kopf hat, wenn die Lektoren kommen und ihm ein Manuskript nahelegen.

Sie gehen also nicht nur auf die Art ein, wie das Werk geschrieben ist, sondern ordnen es auch in den größeren Kontext ein.

Der Verleger muss mit dem aufmerksamen Lesen von Manuskripten vertraut sein, weil es Manuskripte gibt, die vom Aufbau her vielleicht Mängel aufweisen oder ungeschickt formuliert sind, die aber ein brisantes, interessantes Thema haben oder die auffällig sind durch die Beschreibung dessen, was sie zum Ausdruck bringen wollen, das liegt dann vielfach an den handelnden Figuren, die im Manuskript auftreten, aber da sind andererseits durchaus noch Mängel.

„Es ist eine Bombe unter dem Auto“. Interview mit Reinhold Neven Dumont weiterlesen