Schlagwort-Archive: Staat

“Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren”: 10 Fragen an Michael Hahn

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Dr. Michael Hahn aus dem Teilprojekt A08 “Der starke Staat und das wachsame Volk. Vigilanz subalterner Gruppen im spätrömischen Staat” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Die Neugier für die Geheimnisse der Welt und besonders für ferne Länder und Zeiten habe ich von meinen Eltern und meiner Großmutter bekommen – mit großer Unterstützung durch Karl May, Asterix oder Indiana Jones. Die Faszination für die Welt der Antike schenkte mir mein Lateinlehrer, der mich auch zum Geschichtsstudium angehalten hat. Den Mut, dann tatsächlich Historiker zu werden, gaben mir meine Freunde, die mir in vielen Situationen gesagt haben, dass sie an mich glauben.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Gerne würde ich sagen “von Gesprächen oder Situationen, die mit dem Fach oder der Wissenschaft nichts zu tun haben”, das klingt so viel interessanter. Aber meistens sind es tatsächlich spannende Quellenstellen, die mich neugierig machen. Am besten Quellenstellen, die so absurd sind, dass sie sich auch für eine Anekdote in einer Bar eignen.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Kein konkreter Rat, eher Vorbilder wie mein Doktorvater, der es versteht, aufrichtigen Humor mit großer Ernsthaftigkeit zu verbinden. Oder bestimmte Kollegen, deren kleine Ratschläge ich schätze. Bestimmt auch Freunde, deren Eleganz ich bewundere, Karriere und persönliche Erfüllung auch außerhalb des Berufs zusammen zu bringen.

“Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren”: 10 Fragen an Michael Hahn weiterlesen

„Also das ist jetzt nicht anstrengend, das ist einfach wachsam leben“

Interview mit Massimo Raimondi, Mitglied der Bayerischen Sicherheitswacht

von Riccarda Gattinger

Die Bayerische Sicherheitswacht ist eine Einrichtung in Bayern, deren Hauptziel es ist, die Polizei bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Die Sicherheitswacht setzt sich aus ehrenamtlichen Helfer:innen zusammen, die sich in ihrer Freizeit aktiv an der Sicherheitsarbeit in ihrer Gemeinschaft beteiligen.

Durch gezielte Präsenzstreifen in öffentlichen Bereichen wie Fußgängerzonen und Parks stärken die Mitglieder mit ihrer „sichtbaren Anwesenheit in der Öffentlichkeit“ das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Als „zusätzliche Augen und Ohren“ der Polizei wirken sie präventiv bei der Verhinderung von Straftaten mit. Neben ihrer bloßen Präsenz nehmen die Mitglieder der Sicherheitswacht die Rolle einer vertrauenswürdigen Ansprechperson für Bürger:innen wahr und melden verdächtige Aktivitäten. Ihre Mission beschreibt die Bayerische Sicherheitswacht mit folgenden Worten:

„Sie sehen hin, wo andere den Blick abwenden und verschließen. Sie hören hin und hören zu, wo andere nichts hören
und nichts wissen wollen.

Sie handeln und leisten Hilfe, wo andere wegschauen
und sich wegdrehen.“
1

In einem Gespräch gewährt uns Massimo Raimondi, ehrenamtliches Mitglied der Bayerischen Sicherheitswacht, Einblicke in die Arbeit dieser Institution. Er erläutert, was eine solche wachsame und aufmerksame Präsenz ausmacht.

Hinweis: Für eine bessere Lesbarkeit und inhaltliche Stringenz wurden einzelne Stellen ausgelassen sowie Fragen und Antworten verschoben bzw. miteinander verbunden.

„Also das ist jetzt nicht anstrengend, das ist einfach wachsam leben“ weiterlesen

  1. https://www.polizei.bayern.de/mam/wir-uber-uns/siwa_stmi_broschu%CC%88re_a5_27-11-18_druck.pdf, S. 3. Weitere Informationen zu den Aufgaben und Befugnissen der Bayerischen Sicherheitswacht sind dem Informationsmaterial zu entnehmen. []