Schlagwort-Archive: Orientierung

Responsibilisierung oder Orientierung? Überlegungen zu Funktion und Wirkung von Schildern als Mittel zur Lenkung von Aufmerksamkeit

von Susanne Lepsius

„Der Respekt vor dem Ort
ist/wird übertragen/anheimgestellt
der Verantwortung/Verantwortlichkeit der Bürger.“
© S. Lepsius, 31.10.2021

Dieses Schild auf dem steilen Anstieg zur Rocca Albornoz in Sassoferrato (Provinz Ancona, Italien) erregte Ende Oktober 2021 meine wissenschaftliche Aufmerksamkeit, schien es doch Aspekte der Vigilanz mit den Problemen der Responsibilisierung, die unsere Arbeitsgruppe im SFB monatelang in einen regen Austausch gebracht hatte, auf das Schönste zu vereinen. Was auf den ersten Blick wie ein klarer Transfervorgang von Verantwortlichkeit (responsabilità) durch das Medium des Straßenverkehrsschildes schien, wirkte bei näherer Betrachtung und Reflexion allerdings immer rätselhafter. Das lag nicht nur am romantischen morgendlichen Spätherbstnebel.

  1. Schilder sind ein klassisches Medium, um Bürger:innen  als Sekundärverantwortliche dazu anzuhalten (zu ‚responsibilisieren‘), ihre Aufmerksamkeit auf übergeordnete Ziele, meist die Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit zu richten und bei Wahrnehmung einer entsprechenden Gefahr diese an eine andere, oft staatliche Instanz (‚Primärverantwortlichen‘) zu melden,1 damit diese als eigentlich zuständige Stelle die Gefahrenprävention oder -bekämpfung übernehmen kann. Wer das Schild aufstellen lässt, ist zumeist als Motor des Transfers eindeutig zu bestimmen. Dadurch erfolgt der Transfer der Aufmerksamkeitsaufgabe sowohl aus Sicht des Schildaufstellers (hier der Ortsgemeinde Sassoferrato) wie aus derjenigen des Adressaten heteronom, denn gerade durch das Schild soll die jeweilige Aufmerksamkeitsaufgabe an die Passant:innen übertragen werden.

a. Bei amtlichen Schildern, die überdies eine Telefonnummer angeben, an die man sich im Rahmen einer vom Bürger ausgehenden Anschlusskommunikation zwecks Gefahrenabwehr wenden soll,2 handelt es sich um einen klassischen, vergleichsweise einfachen Vorgang des Transfers einer Aufmerksamkeitsaufgabe vom Primärverantwortlichen für die jeweilige Gefahrenabwehr an die Bürger als Sekundärverantwortliche. Bei Vigilanzaufgaben im Interesse der Gefahrenabwehr verbleibt es dabei fast durchweg bei einer Zuständigkeit der primärverantwortlichen obrigkeitlichen Stelle. Die Adressat:innen des Schildes sollen lediglich im Interesse der übergeordneten Ziele zusätzlich herangezogen werden.

Responsibilisierung oder Orientierung? Überlegungen zu Funktion und Wirkung von Schildern als Mittel zur Lenkung von Aufmerksamkeit weiterlesen
  1. Zur hinfort verwendeten Terminologie und Problemstellung vgl. Working Paper 02/2021 der Arbeitsgruppe Responsibilisierung im Rahmen des SFB 1369: Vigilanzkulturen, https://doi.org/10.5282/ubm/epub.76223 [eingesehen am 15.01.2022]. Ich danke meinen Kollegen Ralf Kölbel und Mark Hengerer aus dieser Arbeitsgruppe für hilfreiche Kommentare und Hinweise. []
  2. Beispiele sind Hinweise in den USA im Gefolge der Terroranschläge vom 9. November 2001. Mit dem Hinweis „if you see something, say something“ werden die Bürger in die Beobachtung verdächtiger Personen, Objekte und Vorgänge im Vorfeld eines möglichen terroristischen Anschlags eingebunden. Meist geschieht dies mit Angabe einer Telefonnummer der Homeland Security, die zugleich die neugeschaffene Behörde zur Terrorismusabwehr im US-Inland ist, vgl. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:If_you_see_something,_say_something_42nd_street_subway.JPG [eingesehen am 15.01.2022]. Eher harmlos ist dagegen das Schild, mit dem die Polizei in St. Gallen die Passant:innen als Mitbürger anspricht und dazu aufruft, gemeinsam Einbruchsaktivitäten zu bekämpfen, indem die Bürger und Bürgerinnen verdächtige Aktivitäten der Polizei melden sollen, falls sie solche wahrnehmen: S. Lepsius, „Gemeinsam gegen Einbrecher – Ihre Polizei“. Fundstück aus St. Gallen, in: Vigilanzkulturen, 25/01/2022, https://vigilanz.hypotheses.org/2045 [Fundstück Lepsius]. Die Polizei verwendet dafür das Blau, das für Verkehrszeichen in der Form des Gebots üblich ist. Vgl. für die europäischen Anforderungen: DIN EN 12899-1, entsprechend auch für die Schweiz. []