Schlagwort-Archive: Literatur

“Publish or flourish!” 10 Fragen an Klaus Benesch

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Klaus Benesch aus dem Teilprojekt A03 “Selbstbeobachtung und Selbstermächtigung in der amerikanischen Aufklärung” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Zunächst durch eine längere USA-Reise, dann — nach dem Studienabschluß — durch einen intellektuell stimulierenden Doktorvater und eine anregend-kritische akademische Umgebung (wir sprechen von der Mitte der 80er Jahre…).

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Grundsätzliche Offenheit auch für alles Nicht-Akademische.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Man kann nichts erzwingen, und ein authentisches Interesse am Forschungsgegenstand, gleich ob erstes oder zweites Buch, ist unabdingbar.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

“Publish or flourish!” – damit hat vor vielen Jahren ein von mir sehr geschätzter österreichischer Kollege seine Abschiedsvorlesung eingeleitet. Ein ironischer Seitenhieb – am Ende seiner universitären Laufbahn – auf seine kurze dafür aber viel beachtete Publikationsliste; und ein Schuß vor den Bug der neoliberalen Universität, die Quantität und Rankings, allzu oft aber nicht intellektuelle Leistung honoriert.

Klaus Benesch. Photo: privat.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ersteres: über mich selbst; letzteres: ebenso…

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Die Instrumentalisierung von atomisierten Individuen für übergeordnete Zwecke, und wie diese — oft ohne jeglichen erkennbaren äußeren Zwang — bereitwillig mitmachen.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Eher ja, denn es gibt da noch Reste der Fiktion von Kontrolle über mein Leben (siehe auch Punkt 5.1).

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn sie ungewöhnlich sind; manchmal trifft aber auch genau das Gegenteil zu…

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Für mich kein Problem; ich bin Frühaufsteher…

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Ja, denn ich registriere nunmehr proaktiv mögliche Vigilanz-Phänomene (und berichte dann Kolleginnnen in nervigen Emails davon).

“Kaffee und Tee im Doppelpack”: 10 Fragen an Florian Mehltretter

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Den Anfang macht Prof. Dr. Florian Mehltretter aus dem Teilprojekt C03 “Im Schnittpunkt der Observanzen: Italienische Literatur um 1600 zwischen Gegenreformation und Regelpoetik”.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Eigentlich über die Musik: Ich hörte als Jugendlicher viel Renaissance- und Barockmusik und war von den italienischen und französischen Texten der Vormoderne ästhetisch begeistert. Eine aus heutiger Sicht vielleicht leichtsinnige Art, ein Studium zu wählen.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Vor allem durch Lektüre ‚neben‘ der beruflich naheliegenden (italienischen und italianistischen) Literatur, nicht zuletzt aus anderen Literaturen und aus Nachbarfächern wie Geschichte oder Philosophie.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Der Rat, angesichts der Unwägbarkeiten dieses Wegs nicht alles auf die Karte der akademischen Karriere zu setzen, sondern Alternativen offen zu halten.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

«La chair est triste, hélas ! et j’ai lu tous les livres.» (Stéphane Mallarmé: « Brise marine », Poésies, Edition Deman). Ich lese das ironisch.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Too many things, too hilarious to mention.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der Vigilanz?

Am meisten interessieren mich die nicht von vornherein wertend gefilterte, gemeinsame Betrachtung von Wachsamkeit, Aufmerksamkeit und ‚Überwachung‘ und das Verhältnis der diesbezüglichen Aktivität Einzelner in Bezug zur umgebenden Kultur.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Das würde ich nicht generell sagen: Es gibt wahrscheinlich bei den meisten Menschen Phasen und (sozusagen thematische) ‚Sektoren‘ der Wachsamkeit, die meist durch Ereignisse aktiviert werden, aber auch Phasen und Sektoren der Verschlafenheit.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Durch Form im weitesten Sinne.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Kaffee und Tee im Doppelpack.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Selbstverständlich! Die Grundfragen der individuellen Gestaltung und kulturellen Bedingtheit von Aufmerksamkeit auf überindividuelle Bedrohungen oder Chancen haben ja den Charme, in einer großen Zahl alltäglicher Lebenssituationen relevant zu sein, die dann wieder zur Illustration von spezielleren, dem Alltag mehr entrückten Fällen von ‚Vigilanz‘ herangezogen werden können.

Memoria e controllo. Intervista a Filippo Tapparelli

di Maddalena Fingerle (traduzione tedesca: Isabel von Ehrlich)

(deutsche Übersetzung des Interviews siehe unten)

“Alvise mi ripete sempre che bisogna avere consapevolezza di tutto per riuscire a cambiare le cose, ed è per questo che è costretto a picchiarmi. Per inchiodare la consapevolezza nelle mie ossa. E che deve continuare a farlo perché, dopo che la conoscenza mi ha raschiato la carne e il dolore ha cominciato a placarsi, è giusto che la pelle continui a ricordare.” (Filippo Tapparelli, L’inverno di Giona, 2019)

L’inverno di Giona è il romanzo di esordio di Filippo Tapparelli (1974), vincitore della XXXI edizione del Premio Italo Calvino. Giona come personaggio nasce già nel 2010 da un racconto in cui un bambino si perde nel bosco e nonostante il pericolo sia dietro di lui, la sua più grande preoccupazione è la reazione punitiva del nonno una volta tornato a casa. A partire dalla domanda se sia possibile considerare viva una persona completamente priva di memoria, la storia di quel bambino si è evoluta fino a diventare il romanzo che leggiamo oggi.

Book cover of: Filippo Tapparelli, L’inverno di Giona, Milan: Mondadori, 2019.

L’ambientazione del libro è quella fredda e ventosa di una montagna senza nome, in cui sono fondamentali nebbia e odori. Giona, poco più che quattordicenne, possiede solo un maglione rosso che sembra essere l’unico legame con un passato di cui non ha ricordo. Il ragazzo abita insieme al nonno Alvise, che vuole addestrarlo come si farebbe con un animale, assegnandogli compiti fisici e ordini in un sistema ben definito e logico di obbedienza e punizioni. A causa di un errore compiuto da Giona, Alvise gli impone una scelta: rinunciare definitivamente al suo passato bruciando il maglione oppure lasciare la casa, abbandonando le certezze dell’eterno presente in cui si trova. Giona decide così di uscire dal perimetro di controllo di Alvise.

Maddalena Fingerle: Il progetto di ricerca SFB Culture vigilanti si occupa di indagare le dinamiche di controllo e vigilanza in diverse culture e differenti periodi storici. Il tuo è un romanzo che parla del desiderio di guarire dal dolore di violenze fisiche e psicologiche, nel concreto si tratta delle punizioni che Giona subisce da parte del nonno Alvise. Di Alvise leggiamo che “il suo corpo racconta una storia di precisione e di esattezza. Di controllo” e che vive in un eterno presente, ma, “a differenza degli altri, è un predatore. Fa progetti solo su ciò che sta accadendo, solo quello gli importa: sopravvivenza e controllo.” Ci spieghi le dinamiche di questo rapporto?

Filippo Tapparelli: Innanzitutto grazie mille per l’intervista all’interno del progetto di ricerca. Sono davvero felice per questa occasione di dialogo che mi è stata offerta. Attraverso L’inverno di Giona ho voluto parlare di cura, accettazione e liberazione dai vincoli imposti dalla peggiore delle prigioni: il senso di colpa, capace di rinchiudere i suoi occupanti con le più invalicabili mura, ossia quelle che ogni carcerato si costruisce attorno per separarsi da ciò che ha commesso.

Memoria e controllo. Intervista a Filippo Tapparelli weiterlesen

Vigilanza / vigilare. Der Vigilanzbegriff im Italienischen

von Maddalena Fingerle und Florian Mehltretter

Dieser erste Eintrag der Blog-Serie „Vigipedia“ beschäftigt sich mit dem italienischen Wortfeld vigilanza / vigilare und ist ein Vorgeschmack auf einen längeren Artikel der beiden Autoren, welcher in den „Mitteilungen“ des Sonderforschungsbereichs „Vigilanzkulturen“ erscheinen wird. Zugleich will der Eintrag dazu anregen, Ausdrücke und Fundstellen aus anderen Sprachen und Kulturen zu diesem oder einem verwandten Begriffsfeld (Wachsamkeit, Überwachung, Aufmerksamkeit etc.) zum Blog beizusteuern.

1. Bedeutungsspektrum (lexikographisch)

Carlo Emilio Gaddas unvollendeter Roman Die Erkenntnis des Schmerzes (La cognizione del dolore, 1963) spielt in einem imaginären Andenstaat namens Maradagál, einem verzerrten Abbild des faschistischen Italiens, und hier treibt eine geheimnisvolle Wach- und Schließgesellschaft namens Nistituos provinciales de vigilancia para la noche ihr Wesen. Diese Einbettung spanischer Elemente in eine italienische literarische Welt hat ihre Entsprechung in der Wortgeschichte von vigilanza im Italienischen selbst.

In der Tat haben die Ausdrücke vigilanza/vigilante/vigilare/vigile im Italienischen ein breites Bedeutungsspektrum, das sich sprachhistorisch in zwei Zweige einordnen lässt: eine ältere Entwicklungslinie von lateinisch vigilantia/vigilare/vigilans und eine jüngere von spanisch vigilancia/vigilante (welches natürlich seinerseits wieder auf das Lateinische zurückgeht)1.

Italienische Wörterbücher in der Bibliothek der Accademia della Crusca, Quelle: Wikimedia Commons.
Vigilanza / vigilare. Der Vigilanzbegriff im Italienischen weiterlesen
  1. Vgl. AAVV: Vocabolario della lingua italiana (Treccani). Rom 1994, IV, 1179 []