Schlagwort-Archive: Latenz

Advent, Advent, es wird latent. Vorweihnachtliche Denkanstöße zu den Begriffen Vigilanz und Latenz

von Katharina Brost

Ein Adventskalender folgt einem simplen Prinzip: Was sich hinter den Türchen verbirgt, weiß man erst, wenn man sie öffnet. Die Vorfreude und Neugierde wird jeden Tag aufs Neue beim Anblick des Adventskalenders geweckt.

Handelt es sich beim Adventskalender schon um ein Latenzphänomen im Sinne der „Vigilanzkulturen“ unseres Sonderforschungsbereichs?

Historischer Werbe-Adventskalender der Dresdener Bank, der zentral ein Motiv aus dem Märchen von Hans im Glück zeigt. Das Bild ist eingerahmt von kleineren, weihnachtlichen und märchenhaften Motiven. Gedruckt 1950. Quelle: Museum-digital Ostwestfalen-Lippe.

Ja und nein. Einerseits wäre es wohl zu einfach, die schlichte Tatsache einer Verborgenheit hinter den Türchen schon als Latenz zu bezeichnen. Andererseits kann man den Adventskalender unter gewissen Umständen durchaus als ein Latenzphänomen betrachten. Wenn Kinder zum ersten Mal einen Adventskalender geschenkt bekommen, wissen sie noch nicht, was sich darin verbirgt – für sie ist der Inhalt latent. Die Eltern jedoch kennen den Inhalt, weil sie den Adventskalender gekauft haben und mit der Tradition vertraut sind. Sie durchschauen das, was für die Kinder latent ist. Da es in diesem Fall jedoch nicht um eine Bedrohung geht, wie sie sonst häufig Latenzphänomene kennzeichnet, sondern um eine positive Erfahrung, besteht kein Grund zur Warnung und die Eltern können meist passive Beobachter bleiben.

Wenn ein Kind hingegen vorzeitig Türchen öffnen möchte, weil es die Spannung nicht mehr aushält, können die Eltern dies verhindern. Gewissermaßen geht es beim Adventskalender nicht nur darum, eine Tradition einzuhalten, sondern auch, Selbstdisziplin zu lernen und mit der täglichen Aufmerksamkeit zu vereinbaren.

Für diejenigen Kinder mit Geschwistern ist noch hinzuzufügen, dass nicht nur die Eltern den Adventskalender bewachen können, sondern auch die Kinder selbst. Wenn etwas aus dem eigenen Kalender fehlt, kann das anhand der abgezählten Türchen genau nachverfolgt werden – auch von den Eltern, wenn diese als Streitschlichter hinzugezogen werden.

In einem Adventskalender können also auch Denkanstöße stecken.

In diesem Sinne: Eine frohe Adventszeit!


Cite this article as: Katharina Brost, Advent, Advent, es wird latent. Vorweihnachtliche Denkanstöße zu den Begriffen Vigilanz und Latenz, in: Vigilanzkulturen, 01/12/2023, https://vigilanz.hypotheses.org/4423.