Schlagwort-Archive: Geschichte

“Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren”: 10 Fragen an Michael Hahn

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Dr. Michael Hahn aus dem Teilprojekt A08 “Der starke Staat und das wachsame Volk. Vigilanz subalterner Gruppen im spätrömischen Staat” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Die Neugier für die Geheimnisse der Welt und besonders für ferne Länder und Zeiten habe ich von meinen Eltern und meiner Großmutter bekommen – mit großer Unterstützung durch Karl May, Asterix oder Indiana Jones. Die Faszination für die Welt der Antike schenkte mir mein Lateinlehrer, der mich auch zum Geschichtsstudium angehalten hat. Den Mut, dann tatsächlich Historiker zu werden, gaben mir meine Freunde, die mir in vielen Situationen gesagt haben, dass sie an mich glauben.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Gerne würde ich sagen “von Gesprächen oder Situationen, die mit dem Fach oder der Wissenschaft nichts zu tun haben”, das klingt so viel interessanter. Aber meistens sind es tatsächlich spannende Quellenstellen, die mich neugierig machen. Am besten Quellenstellen, die so absurd sind, dass sie sich auch für eine Anekdote in einer Bar eignen.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Kein konkreter Rat, eher Vorbilder wie mein Doktorvater, der es versteht, aufrichtigen Humor mit großer Ernsthaftigkeit zu verbinden. Oder bestimmte Kollegen, deren kleine Ratschläge ich schätze. Bestimmt auch Freunde, deren Eleganz ich bewundere, Karriere und persönliche Erfüllung auch außerhalb des Berufs zusammen zu bringen.

“Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren”: 10 Fragen an Michael Hahn weiterlesen

“Eigentlich wollte ich Chemie studieren”. 10 Fragen an Martin Schulze Wessel

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Martin Schulze Wessel aus dem Teilprojekt C07 “Hüter der sozialistischen Moral: Prostitution und Vigilanzpraktiken in der Tschechoslowakei (1945/48‒1989) Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Gut, zu Anfang eine ehrliche Antwort: Eigentlich wollte ich, damals Schüler in der 11. Klasse, Chemie studieren. Das erwähnte ich gegenüber der von mir bewunderten Chemielehrerin, sie darauf trocken: “Von Ihnen hätte ich etwas Interessanteres erwartet.” Das war noch in der Zeit vor den MINT-Offensiven. Der Weg ins Chemiestudium war danach verbaut, und ich habe mich nach einem außercurricularen Fach umgesehen.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Ich schaue mich auch in anderen Fächern um. 

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

siehe Frage 1.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

“Das kam dann noch dazu.” Ja, man muss da den Kontext kennen: Die Szene in Michail Bulgakovs Roman “Meister und Margarita”, in dem die Kreuzigung Jesu in epischer Breite erzählt wird, am Ende umschwirrt eine Mücke das Gesicht des Gekreuzigten.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Das ist jetzt eine wirklich sehr private Frage.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Mich interessiert am meisten, wie Normen durch Vigilanz erzeugt und handlungsleitend werden.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Darüber möchte ich keine Auskunft geben.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Dito.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

1. Wecker, 2. Wecker, 3. Wecker.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Ja, ich erkenne neuerdings überall Vigilanz-Regime. Nehmen Sie diesen Fragebogen, ein perfektes Mittel, um durch gegenseitige Beobachtung (denn von wem wird das hier gelesen – von den Kollegen!) milieukonforme Habitusformen zu stabilisieren. So kommen die in allen akademischen Fragebögen üblichen Hinweise auf kontemplative Neigungen oder musische und sportliche Betätigungen zustande, die sich in den Augen der Kollegenschaft gut vertreten lassen.