Schule der Wachsamkeit

Eine Interviewserie des Blogs „Vigilanzkulturen“

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind es besonders Bildungseinrichtungen, die immer wieder im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit stehen. Als vermeintlich potenzielle Infektionsherde sollen sie streng vom Staat kontrolliert werden und gleichzeitig ein Raum für junge Menschen bleiben, in dem sie sich intellektuell und sozial entfalten können. Für Lehrer und Erzieher ergibt sich daraus eine große Verantwortung. Im Spannungsfeld zwischen Schulbehörde, Eltern und Schülern erfordert die Pandemiesituation eine erhöhte Wachsamkeit der Pädagogen. Sie beobachten, beaufsichtigen und kontrollieren. Sie geben Orientierung, sind wachsame Begleiter und müssen sich mit Fragen von Privatsphäre, die das Home-Office mit sich bringt, auseinandersetzen.

In unserer Interviewserie „Schule der Wachsamkeit“ beleuchten wir Lehrer als „Vigilanzfiguren“. Angesichts der hybriden Formen aus Home-Schooling und Präsenzbetrieb unter strengen Hygienevorschriften entwickeln sich neue Formen der erzieherischen Wachsamkeit.

Wie sie ihre neue Funktion zwischen Überwachung und Fürsorge wahrnehmen, hygienische Maßnahmen umsetzen und den Alltag als Lehrende bestreiten, erzählen in dieser Serie ausgewählte Vertreter des Bildungs- und Erziehungssektors.


Beiträge zur Serie „Schule der Wachsamkeit“

Maddalena Fingerle, “Le incognite che caratterizzano questa fase sono radicali”. Intervista a Francesco Targhetta / „Die Ungewissheiten dieser Zeit sind radikal“. Interview mit dem italienischem Gymnasiallehrer Francesco Targhetta, in: Vigilanzkulturen, 17/11/2020, https://vigilanz.hypotheses.org/862.

Sabrina Kanthak, „Man beobachtet die Kinder genauer“. Interview mit einer Grundschullehrerin, in: Vigilanzkulturen, 21/10/2020, https://vigilanz.hypotheses.org/700.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search