Ankündigung: Working Paper 01/2021 „Tierische Symbole und Embleme ärztlicher Vigilanz“

von Mariacarla Gadebusch Bondio und Katharina-Luise Förg

Cover Working Paper SFB 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 01/2021 (detail), Design: Sofarobotnik

In einem interdisziplinären Workshop des Teilprojekts C02 im Dezember 2019 gingen die Teilnehmer*innen aus Medizin-, Philosophie-, Kunstgeschichte und Altphilologie den Entwicklungslinien der Vigilanzsymbolik in der vormodernen Medizin nach. Den Ausgangspunkt bildete der alerte Hahn, der eng mit dem Werk des deutschen Chirurgen Wilhelm Fabry von Hilden (1560–1634) verbunden ist. Überlegungen und Vergleiche zur Metaphorik der Wachsamkeit in der vormodernen Medizin und in ihrer starken Hinwendung zur Antike standen im Fokus der Veranstaltung. Die im vorliegenden Working Paper gesammelten Beiträge diskutieren das Verhältnis der (Äskulap-)Schlange und des Hahns als weiteres Tiersymbol des Arztes bis hin zur Rolle des antiken Motivs der Hahn-Opfer an Asklepios nach erfolgreicher Genesung.

Das Working Paper findet sich hier.

Trucha: what’s so “trout” about being vigilant?

guest article by Henry Kammler

(All original data collected by Catherine Whittaker unless otherwise indicated.)

“You have to stay trucha in Tijuana,” the tour guide explains while taking a group — all holders of privileged passports — South on a day tour across the border from San Diego. What if someone stole your passport and later committed a crime on US soil? You’d be in trouble for the rest of your life.

Why would the Anglophone guide say trucha, Spanish for “trout”, in his cautionary advice? Global media coverage has made one example of trucha used in this sense quite famous: the name of a multinational street gang originating in Central America, the Mara Salvatrucha (MS-13). Interpreted as a standard Spanish expression, the attribute salvatrucha may be mistaken as meaning “saving trout” (with salva meaning ‘save’ and trucha meaning ‘trout’). In Mesoamerican colloquial speech, however, the intended label “shrewd Salvadorians” is relatively clear, not least because trucha in its usage as an adjective is an everyday term in regional Spanish.

Sea trout, 1913 by Heinrich Harder, uploaded by Jan Willemsen on Flickr.

Hybrid English-Spanish expressions like “staying trucha” or “being trucha”, which are common among the Chicano/a population in the US, indicate that the meaning of the loan element trucha doesn’t have an adequate semantic counterpart in English. Loosely translatable as “alert, shrewd, sharp, vigilant, watchful, on one’s toes”, trucha operates on several levels of meaning: an individual’s momentary stance, an individual’s behavior of constant watchfulness, as well as a habitus and even a collective cultural trait. As Alberto Pulido, professor of Ethnic Studies at the University of San Diego, asserts: “Being trucha is a way of life” (interview Feb 19th, 2020). A look at different contexts of the use of trucha may help shed some light on this claim.

Trucha: what’s so “trout” about being vigilant? weiterlesen

„Die Sonne ließ die Schneelandschaft aufstrahlen, dass es in den Augen brannte.“ Beobachtung, Überwachung und Vigilanz in Das weiße Band (2009) von Michael Haneke

von Sabrina Kanthak

DAS WEIßE BAND von Michael Haneke erzählt das Dorfleben der Gemeinde Eichwald um das Jahr 1913/14. Der Alltag auf dem Dorf zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird den Rezipient*innen durch ungewöhnlich lange Einstellungen und in Schwarz-Weiß-Optik vor Augen geführt: die Arbeit auf dem Feld, Schulunterricht, Konfirmation, Erntedankfest, Messe. Der Film beginnt mit einem Reitunfall des Dorfarztes. Mit hoher Geschwindigkeit galoppiert das Pferd und mit ihm sein Reiter auf die Kamera zu. Plötzlich stürzt das Pferd über einen, ­wie sich später herausstellt, kaum sichtbaren Draht, der zwischen zwei Bäumen aufgespannt worden ist. Die Zuschauer*innen werden Zeuge*innen eines mutwillig herbeigeführten Unfalls. Die Frage nach den Täter*innen drängt sich auf, kann aber nicht geklärt werden. Es folgen weitere merkwürdige Unfälle und Gewalttaten, die den Zuschauer*innen jedes Mal neu den Atem stocken lassen.

Abb. 1: Kinder beobachten heimlich den Brand einer Scheune; Filmstill aus Michael Haneke: Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte. Warner Home Video Germany, Hamburg: 2010.

Einprägsam sind die Bilder einer brennenden Scheune (siehe Abb. 1), eines mit einer Schere aufgespießten Kanarienvogels, eines misshandelten beeinträchtigten Jungen, dessen Augen mit Ruß beschmiert worden sind. Die Kamera und mit ihr die Zuschauer*innen sind immer vor Ort, wenn wieder etwas passiert ist. Die Zuschauer*innen sehen nicht nur die Zwischenfälle im Dorfalltag, sondern sie sehen auch, dass die Ereignisse von den Kindern des Dorfes meist im Verborgenen beobachtet werden. Das Wissen um die beobachtenden Kinder weckt bei den Zuschauer*innen den Verdacht, dass die jungen Dorfbewohner*innen etwas mit den Taten zu tun haben. Dieser Verdacht stellt die Wachsamkeit der Zuschauer*innen scharf.

„Die Sonne ließ die Schneelandschaft aufstrahlen, dass es in den Augen brannte.“ Beobachtung, Überwachung und Vigilanz in Das weiße Band (2009) von Michael Haneke weiterlesen