Archiv der Kategorie: SFB-PUBLIKATIONEN

Neuerscheinung: Mitteilungen 01/2021

Mit den halbjährlich erscheinenden Mitteilungen bieten wir Einblicke in die aktuelle Forschungstätigkeit unseres Sonderforschungsbereiches. Sie enthalten jeweils Beiträge aus der Arbeit der Teilprojekte sowie Informationen zu Veranstaltungen, Nachrichten und aktuellen Aktivitäten des SFBs.

Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 01/2021 (Cover)

Auch dieses erste Heft unserer Mitteilungen des Jahres 2021 ist unter den Bedingungender COVID-19-Pandemie entstanden.
Alina Enzensberger, die Koordinatorin des Integrierten Graduiertenkolllegs (IG), berichtet darin, wie Doktorand*innenförderung im SFB trotz Corona aussieht. Auf Initiative des IGs war Mirko Breitenstein Gast des SFBs – die Veranstaltungen mit ihm konnten leider wie so viele andere nur per Zoom stattfinden. Er führt in seinem Beitrag vor, wie sich in Bildern und Metaphern die Idee eines für sich selbst verantwortlichen Individuums ausbildet.

Alle Beiträge in diesem Heft adressieren, wie Haltungen erprobt werden und wie die Bedingungen der Erprobung an deren Verfertigung mitwirken. Christiane Brenner zeigt in ihrem Text zwei Linien auf, die das Forschen über Prostitution in den 1960er Jahren der Tschechoslowakei ausrichteten: die Staatsdoktrin, der schon die Existenz des Phänomens ein Dorn im Auge war, und das wissenschaftlichen Ethos, das sich um den Zugang zum Gegenstand bemüht. Nic Leonhardt diskutiert anhand ausgewählter Beispiele, wie Bilder über sich hinausweisen und Responsibilisierungen zu erwirken suchen. Abgeschlossen wird diese Nummer mit einem Bericht über einen Workshop des Teilprojekts A02, der nach der Rolle des Teufels in moralischen Vigilanzregimen fragte.

Zu den Mitteilungen

Ankündigung: Working Paper 01/2021 „Tierische Symbole und Embleme ärztlicher Vigilanz“

von Mariacarla Gadebusch Bondio und Katharina-Luise Förg

Cover Working Paper SFB 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 01/2021 (detail), Design: Sofarobotnik

In einem interdisziplinären Workshop des Teilprojekts C02 im Dezember 2019 gingen die Teilnehmer*innen aus Medizin-, Philosophie-, Kunstgeschichte und Altphilologie den Entwicklungslinien der Vigilanzsymbolik in der vormodernen Medizin nach. Den Ausgangspunkt bildete der alerte Hahn, der eng mit dem Werk des deutschen Chirurgen Wilhelm Fabry von Hilden (1560–1634) verbunden ist. Überlegungen und Vergleiche zur Metaphorik der Wachsamkeit in der vormodernen Medizin und in ihrer starken Hinwendung zur Antike standen im Fokus der Veranstaltung. Die im vorliegenden Working Paper gesammelten Beiträge diskutieren das Verhältnis der (Äskulap-)Schlange und des Hahns als weiteres Tiersymbol des Arztes bis hin zur Rolle des antiken Motivs der Hahn-Opfer an Asklepios nach erfolgreicher Genesung.

Das Working Paper findet sich hier.

Neuerscheinung: Mitteilungen 01/2020

Mit den halbjährlich erscheinenden Mitteilungen bieten wir Einblicke in die aktuelle Forschungstätigkeit unseres Sonderforschungsbereiches.
Sie enthalten jeweils Beiträge aus der Arbeit der Teilprojekte sowie Informationen zu Veranstaltungen, Nachrichten und aktuellen Aktivitäten des SFBs.

Mitteilungen des Sonderforschungsbereichs 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 01/2020 (Cover)

Dieses erste Heft soll einerseits den SFB vorstellen. Dafür steht neben allgemeinen Informationen über die Struktur mit den Teilprojekten in den drei Bereichen »A. Transformationen«, »B. Räume« und »C. Techniken« auch der Beitrag Arndt Brendeckes, in welchem er die Grundlagen des Forschungskonzepts nebst Chancen und Herausforderungen skizziert.


Darüber hinaus werden auch schon erste Forschungsergebnisse präsentiert. So arbeiten etwa Maddalena Fingerle und Florian Mehltretter die Nuancen der italienischen Begrifflichkeiten für ›Vigilanz‹ heraus. Brendan Röder wiederum geht der Frage nach dem gebotenen Abstand während frühneuzeitlicher Pestepidemien nach. Ferner wird über Workshops berichtet: Katharina-Luise Förg über Symbole ärztlicher Vigilanz, Patrick Geiger über die Bekenntnisse des Augustinus und Felix Grollmann über Gerichtsakten in italienischen Archiven.

Zu den Mitteilungen

Announcement: Working Paper 03/2020 „A multidisciplinary review essay of Francisco Cantú’s book ‚The Line Becomes a River: Dispatches from the Border‘, Vintage, London, 2019“

by Eveline Dürr and Catherine Whittaker (Ed.)

Cover Working Paper SFB 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 03/2020 (detail), Design: Sofarobotnik

What makes this review essay on Francisco Cantúʼs bestselling book on the US-Mexican border regimes uniquely thought-provoking – and, in equal measure, challenging – is the diversity of the disciplines involved and their relationship to the subject matter. Our working groupʼs aim has been to analyze notions of ’subjectivation‘, that is, the process of becoming a subject in relation to practices of vigilance. Thus, our working group explored what diff erent disciplines can gain from reflecting on and analyzing the same text and which aspects of it they consider particularly relevant to ongoing debates on vigilance and subjectivation. What kind of subtexts are brought to light by these divergent readings and what aspects do some disciplines stress that others would not have noticed in such detail?

To the working paper

Announcement: Working Paper 02/2020 „‚A sanitary war‘. Corona, medical power(lessness) and responsibilization“

by Mariacarla Gadebusch Bondio and Ylva Söderfeldt

Cover Working Paper SFB 1369 ‚Vigilanzkulturen‘ 02/2020 (detail), Design: Sofarobotnik

In this working paper the authors offer a review of the first medical and political reactions to the COVID-19 pandemic. Addresses to their nations made by political representatives of four European countries (Sweden, Italy, France and Germany), all of which were affected by the novel coronavirus at different times and with different severity levels, form the foundation of our study. How these addresses serve to legitimize restrictions to freedom and appeal to the sense of responsibility of citizens, reveals contrasting ways of controlling bodies in the interest of preserving health. Crucially, public health concerns are at the center of both types of pandemic control. Here, past promises of an all-powerful medical field, equipped to overcome any ailment and to reshape human life, clash with a reality in which the medical world in turn is reliant upon political and social dynamics.
To the working paper