Archiv der Kategorie: Vigileaks

“Publish or flourish!” 10 Fragen an Klaus Benesch

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Klaus Benesch aus dem Teilprojekt A03 “Selbstbeobachtung und Selbstermächtigung in der amerikanischen Aufklärung” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Zunächst durch eine längere USA-Reise, dann — nach dem Studienabschluß — durch einen intellektuell stimulierenden Doktorvater und eine anregend-kritische akademische Umgebung (wir sprechen von der Mitte der 80er Jahre…).

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Grundsätzliche Offenheit auch für alles Nicht-Akademische.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Man kann nichts erzwingen, und ein authentisches Interesse am Forschungsgegenstand, gleich ob erstes oder zweites Buch, ist unabdingbar.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

“Publish or flourish!” – damit hat vor vielen Jahren ein von mir sehr geschätzter österreichischer Kollege seine Abschiedsvorlesung eingeleitet. Ein ironischer Seitenhieb – am Ende seiner universitären Laufbahn – auf seine kurze dafür aber viel beachtete Publikationsliste; und ein Schuß vor den Bug der neoliberalen Universität, die Quantität und Rankings, allzu oft aber nicht intellektuelle Leistung honoriert.

Klaus Benesch. Photo: privat.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ersteres: über mich selbst; letzteres: ebenso…

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Die Instrumentalisierung von atomisierten Individuen für übergeordnete Zwecke, und wie diese — oft ohne jeglichen erkennbaren äußeren Zwang — bereitwillig mitmachen.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Eher ja, denn es gibt da noch Reste der Fiktion von Kontrolle über mein Leben (siehe auch Punkt 5.1).

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn sie ungewöhnlich sind; manchmal trifft aber auch genau das Gegenteil zu…

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Für mich kein Problem; ich bin Frühaufsteher…

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Ja, denn ich registriere nunmehr proaktiv mögliche Vigilanz-Phänomene (und berichte dann Kolleginnnen in nervigen Emails davon).

“Eigentlich ist alles faszinierend, sobald man den entsprechenden wissenschaftlichen Blick dafür hat”: 10 Fragen an Susanne Reichlin

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Susanne Reichlin aus dem Teilprojekt C01 “Wachsamkeit und Achtsamkeit. Literarische Dynamiken von Selbstbeobachtung und Fremdbeobachtung in mittelalterlicher deutschsprachiger Lyrik Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Über Vorlesungen, in denen mich vor allem der Denkstil fasziniert hat; langfristig hat mich das aber auch für die Materie eingenommen.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Von intelligenten Forschungsbeiträgen aus anderen Fächern.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Ich bin unsicher, ob paternalistische Ratschläge bei universitären Karrieren, die durch sehr viel Kontingenz bestimmt werden, wirklich hilfreich sind – aber dass man immer einen Plan B haben sollte, hat mir sicherlich geholfen.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

„Das stört doch keinen großen Geist“ (Astrid Lindgren: Karlsson vom Dach)

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Dank meinem Mann, der allen Widrigkeiten des Alltags mit Ironie begegnet, kann ich über sehr Vieles lachen.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Methodische Fragen wie zum Beispiel die, ob und wie sich Vigilanz überhaupt beobachten lässt.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Im Vergleich mit anderen Menschen bin ich wahrscheinlich eher vertrauensselig. Das scheint mir aber auch für den SFB ein interessantes Thema: Vertrauen kann auf eine sehr effiziente Art davon entlasten, wachsam zu sein.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Ein großer Mehrwert einer kulturwissenschaftlichen Ausbildung liegt meines Erachtens darin, dass eigentlich alles faszinierend ist, sobald man den entsprechenden wissenschaftlichen Blick dafür hat.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Wenn ein Kind schreit, bin ich sehr schnell wach – ob das aber die „beste“ Weise ist, wach zu werden?

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Die Welt ist dank des SFBs zweifellos interessanter geworden: Mich faszinieren nun plötzlich Geofencing-Uhren für Kinder oder Praktiken der Selbstevaluation am Arbeitsplatz, die ich früher kaum wahrgenommen hätte.

“Die Vigilanz-Brille hat schon eine sensibilisierende Wirkung”: 10 Fragen an Ralf Kölbel

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Ralf Kölbel aus dem Teilprojekt A06 “Bewertungsambivalenz im WhistleblowingdiskursRede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Das weiß ich nicht mehr. Das Fach war für mich immer schon klar, schon in den mittleren Schuljahren.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Die Assoziationen, die beim Laufen ganz von selbst kommen. Das funktioniert leider nur manchmal, und nie auf Befehl. Da ich aber ziemlich viel laufe, reicht es dann oftmals doch.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Kein Rat, aber eine Beobachtung. Ich hatte zwei akademische Lehrer: einen, der zwischen zig Projekten hin und herspringen musste (und konnte), jede Deadline überstrapazierte, sich für wirklich alles interessierte usw., und einen, der das geordnete Gegenteil war. Nach einer Weile habe ich gemerkt, dass ich selbst (leider!) nur die zweite Variante aushalten kann.

Prof. Dr. Ralf Kölbel. Photo: privat.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

Ich mag keine Zitate, kann sie mir nicht merken und orientiere mich erst recht nicht daran.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ich habe eine mir rätselhafte Anfälligkeit für richtig pathetische Filme, Situationen und Songs.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Das Politische und Ambivalente.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Bin ich nicht, allenfalls auf Anstoß.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Dafür muss ich mich erst einmal selbst beobachten.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Kaffee und herzhaftes Frühstück. Aber eigentlich oft schon der davor liegende, eilige Trubel.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Naja, die Vigilanz-Brille hat schon eine sensibilisierende Wirkung. Aber das ist vermutlich bei vielen Forschungsgegenständen nicht anders. Doch die allgegenwärtige Hyper-Vigilanz des letzten Jahres ist für Alltagsbeobachtungen schon eine besondere Fügung.

“Ich versuche meine Umwelt so aufmerksam wie möglich wahrzunehmen”: 10 Fragen an Beate Kellner

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Beate Kellner aus dem Teilprojekt C01 “Wachsamkeit und Achtsamkeit. Literarische Dynamiken von Selbstbeobachtung und Fremdbeobachtung in mittelalterlicher deutschsprachiger Lyrik” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Durch mein Interesse an älteren Epochen und durch inspirierende Lehrer.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Von Diskussionen mit Studierenden und Kolleg/innen über Texte und Forschungsansätze, von unseren faszinierenden Quellen.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Seiner Leidenschaft auch ungeachtet konkreter Berufsaussichten zu folgen.

4. Welches ist Ihr Lieblingszitat und warum?

Carpe diem – weil man jeden Tag nützen und genießen soll.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Am meisten muss ich über mich selbst lachen, lachen kann ich auch über witzige Pointen und seltsame Wörter oder Wortschöpfungen.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Die Ambiguität zwischen Bewachen, Überwachen, Bevormunden und Fürsorge.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ja, das bin ich; ich versuche meine Umwelt so aufmerksam wie möglich wahrzunehmen.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn ich merke, dass es ihnen nicht gut geht; wenn ich mich bedroht oder belästigt fühle.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Indem ich jogge, Zeitung lese und grünen Tee trinke.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Definitiv, mir fallen wesentlich mehr Phänomene und Handlungskonstellationen auf, die man unter unserem Thema fassen und erforschen könnte.

“Kaffee und Tee im Doppelpack”: 10 Fragen an Florian Mehltretter

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Den Anfang macht Prof. Dr. Florian Mehltretter aus dem Teilprojekt C03 “Im Schnittpunkt der Observanzen: Italienische Literatur um 1600 zwischen Gegenreformation und Regelpoetik”.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Eigentlich über die Musik: Ich hörte als Jugendlicher viel Renaissance- und Barockmusik und war von den italienischen und französischen Texten der Vormoderne ästhetisch begeistert. Eine aus heutiger Sicht vielleicht leichtsinnige Art, ein Studium zu wählen.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Vor allem durch Lektüre ‚neben‘ der beruflich naheliegenden (italienischen und italianistischen) Literatur, nicht zuletzt aus anderen Literaturen und aus Nachbarfächern wie Geschichte oder Philosophie.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Der Rat, angesichts der Unwägbarkeiten dieses Wegs nicht alles auf die Karte der akademischen Karriere zu setzen, sondern Alternativen offen zu halten.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

«La chair est triste, hélas ! et j’ai lu tous les livres.» (Stéphane Mallarmé: « Brise marine », Poésies, Edition Deman). Ich lese das ironisch.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Too many things, too hilarious to mention.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der Vigilanz?

Am meisten interessieren mich die nicht von vornherein wertend gefilterte, gemeinsame Betrachtung von Wachsamkeit, Aufmerksamkeit und ‚Überwachung‘ und das Verhältnis der diesbezüglichen Aktivität Einzelner in Bezug zur umgebenden Kultur.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Das würde ich nicht generell sagen: Es gibt wahrscheinlich bei den meisten Menschen Phasen und (sozusagen thematische) ‚Sektoren‘ der Wachsamkeit, die meist durch Ereignisse aktiviert werden, aber auch Phasen und Sektoren der Verschlafenheit.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Durch Form im weitesten Sinne.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Kaffee und Tee im Doppelpack.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Selbstverständlich! Die Grundfragen der individuellen Gestaltung und kulturellen Bedingtheit von Aufmerksamkeit auf überindividuelle Bedrohungen oder Chancen haben ja den Charme, in einer großen Zahl alltäglicher Lebenssituationen relevant zu sein, die dann wieder zur Illustration von spezielleren, dem Alltag mehr entrückten Fällen von ‚Vigilanz‘ herangezogen werden können.