Archiv der Kategorie: Mitarbeiter_innen

“Ich sehe die Vigilanz überall”. 10 Fragen an Sébastien Demichel.

1. Wie bist du zum SFB gekommen?

Als ich am Ende der Redaktion meiner Masterarbeit war, hat meine Betreuerin in Freiburg (Schweiz) mir von einer Doktorandenstelle in München erzählt. Prof Hengerer suchte französischsprachige MitarbeiterInnen, um an einem neuen Projekt zur Pestabwehr in Frankreich zu arbeiten. Am Anfang war ich nicht ganz sicher, ob ich es schaffen würde. Da die Cotutelle mit Freiburg möglich war, habe ich mich beworben, und mit großer Freude die Stelle erhalten.

2. Wo soll die Reise hingehen?

Während meines Masters hatte ich gar nicht geplant, eine Dissertation zu schreiben. Ich dachte eher an eine Stelle im Archiv, einer Bibliothek oder einem Museum. Ich sehe immer noch meine Zukunft in diesen Bereichen, aber eine akademische Karriere ist auch nicht auszuschließen, weil die wissenschaftliche Arbeit für mich sehr bereichernd ist. Man muss die individuelle Dimension (die Dissertation schreiben) mit der kollektiven Dimension (Kolloquien, Arbeitsgruppen) vereinbaren.

3. Wie würdest du deine bisherige Zeit im SFB zusammenfassen?

Wegen der Pandemie wurde diese Zeit sehr beeinträchtigt, weil ich kaum in München war und von der Schweiz aus gearbeitet habe. Zum Glück habe ich sechs Monate vor der Pandemie im SFB angefangen und die KollegInnen kennengelernt. Aber dann haben wir uns vor allem über Zoom gesehen, was ein bisschen traurig ist. Eine effiziente Arbeitsmethode, aber keine besonders menschliche.

4. Was macht dir besonders Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten? Was gefällt dir gar nicht?

Viel lesen und ein Thema vertiefen, also Spezialist werden. Die pragmatische Methode und Organisation der Arbeit genieße ich auch sehr. Im Gegenteil mag ich die Einsamkeit (während der Archivreisen zum Beispiel) und die übermäßige Bürokratie nicht.

5. Welches ist dein Lieblingszitat und warum?

„À vaincre sans péril, on triomphe sans gloire“ (Corneille, Le Cid). Dieses Zitat passt gut zum Dissertationsprozess: Wenn es Schwierigkeiten gibt, dann ist der Erfolg größer.

“Ich sehe die Vigilanz überall”. 10 Fragen an Sébastien Demichel. weiterlesen

„Ein großer Wunsch“. 10 Fragen an Elke Wienhausen-Knezevic

1. Wie bist du zum SFB gekommen?

Über meine frühere Chefin, die mir die Stellenanzeige weitergeleitet hat (Danke, liebe Ineke!) und mein anhaltendes Interesse an der Forschung des Lehrstuhls für Kriminologie und Jugendstrafrecht in München von Professor Kölbel.

2. Wo soll die Reise hingehen?

Ich mache ungerne große Pläne. In der Vergangenheit bin ich an die jeweiligen akademischen Stationen meist aufgrund meiner Eigeninitiative, aber sicher auch mit einer Portion Glück gekommen. Ich glaube aber auch, dass letztlich meine Beharrlichkeit und Unterstützung von ehemaligen Vorgesetzten dazu beigetragen haben, dass ich bereits seit über 10 Jahren in diesem Feld tätig bin. Natürlich ist die Professur ein langfristiges Ziel von mir, das jedoch von vielen Faktoren abhängt, die ich nicht beeinflussen kann. Am Ende durch das „Professorʼs Gate“ (s. Foto) zu gehen ist ein großer Wunsch von mir – ob sich der Wunsch mit der Realität in Einklang bringen lässt, bleibt abzuwarten.

3. Wie würdest du deine bisherige Zeit im SFB zusammenfassen?

Turbulent mit Unterbrechungen (aufgrund meiner Elternzeit), gute Diskussionen und Zusammentreffen mit vielen interessanten Menschen. Würde ich nicht missen wollen.

4. Was macht dir besonders Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten? Was gefällt dir gar nicht?

Besonders gefällt mir die Unabhängigkeit des freien Arbeitens, nicht von nine to five, sondern auch die Möglichkeit zu haben die Zeit frei einteilen zu können – auf der anderen Seite wären mir manchmal „feste(re) Strukturen“ lieb. Ich denke, am meisten mag ich den Austausch mit vielen unterschiedlichen Menschen und die Interdisziplinarität (am besten im internationalen Kontext).

„Ein großer Wunsch“. 10 Fragen an Elke Wienhausen-Knezevic weiterlesen

“Ist denn nicht jeder auf eine gewisse Weise wachsam?” 10 Fragen an Felix Grollmann

1. Wie bist du zum SFB gekommen?

Ganz am Anfang hatte Frau Professorin Susanne Lepsius mich für die ‚Vigilanzkulturen‘ begeistert. Ich war dann parallel zu meiner rechtspraktischen Tätigkeit in die letzte Phase der Planung des Einrichtungsantrags involviert und besuchte erstmals 2018 einige Archive, um mein Vorhaben besser planen zu können.

2. Wo soll die Reise hingehen?

Nach Regensburg, Nürnberg und Florenz zu den Prozessakten als Primärmaterial des zweiten Hauptteils meiner Arbeit. 2020 und 2021 waren diese Wege weitestgehend versperrt und sind inzwischen – zu meiner großen Erleichterung – wieder begehbar. Was danach kommt? Hoffentlich als Resultat dieser Jahre ein nicht zu dickes Buch und weitere Projekte, die ich als sinnhaft erlebe.

3. Wie würdest du deine bisherige Zeit im SFB zusammenfassen?

Pandemiebedingt war die alltägliche Forschungspraxis einsamer als erwartet, was durchaus auch positive Seiten hatte. In der digitalen Gemeinschaft gab es ohnehin vielseitige Anstöße – eben das, was man von einem interdisziplinären Forschungsverbund erhofft.

4. Was macht dir besonders Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten? Was gefällt dir gar nicht?

Wenn es besonders knifflig wird und sich diffuse Überlegungen allmählich, manchmal auch schlagartig zu festen Überzeugungen verdichten. Das kann sehr beglückend sein. Enttäuschung erlebe ich, wenn ich einen scheinbar besonders originellen Gedanken, an dem ich länger gefeilt habe, in der Forschungsliteratur wiedererkenne.

“Ist denn nicht jeder auf eine gewisse Weise wachsam?” 10 Fragen an Felix Grollmann weiterlesen

„Die Lüge ist schöner als die Wahrheit“. 10 Fragen an Maddalena Fingerle

1. Wie bist du zum SFB gekommen?

Nachdem ich mit der Masterarbeit fertig war, haben mein Professor Florian Mehltretter und ich darüber gesprochen, ob ich eine Dissertation schreiben sollte. Die Begehung war in einem Jahr geplant und als ich vom Thema gehört habe, war mir klar, dass ich es machen wollte: Ich wollte mit den Sprachspielereien Marinos klarkommen, sie verstehen, Spaß dabei haben.

2. Wo soll die Reise hingehen?

Sehr schwierige Frage: Ich weiß es nicht bzw. es lässt sich schwer sagen. Ich habe zwei Leidenschaften: Einerseits fasziniert mich das wissenschaftliche Arbeiten, andererseits würde ich gerne weiterhin literarisch schreiben. Jedoch weiß ich auch, dass die beiden Arbeiten voneinander leben und sich gegenseitig inspirieren können.

3. Wie würdest du deine bisherige Zeit im SFB zusammenfassen?

Im SFB habe ich Freund_innen gefunden und ich habe das Gefühl, ich kann ich selbst sein und über die Themen sprechen, die mir unter den Nägeln brennen, und das ist gar nicht selbstverständlich.

4. Was macht dir besonders Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten? Was gefällt dir gar nicht?

Schreiben! Und lesen. Und lektorieren. Und nochmal lesen. Das sind die Sachen, die ich liebe. Was ich nicht so mag, sind monotone bzw. automatische Arbeiten, die aber genauso wichtig sind und in der Abwechslung auch gut erträglich sind.

„Die Lüge ist schöner als die Wahrheit“. 10 Fragen an Maddalena Fingerle weiterlesen

“Ich glaube, ich bin ein wachsamer Mensch.” 10 Fragen an Loredana Filip

1. Wie bist zum SFB gekommen?

Ich habe kurz vor Bewerbungsende die Promotionsstelle im DGfA Newsletter gesehen und mich spontan beworben. Ich werde nie vergessen, wie ich die Deadline fast verpasst habe. Als ich die Bewerbung abgeschickt habe, war es kurz vor 00:00 Uhr. Am nächsten Tag habe ich schon eine Einladung zum Gespräch bekommen, was mich sehr gefreut hat, aber ich hatte keine großen Erwartungen. Zwei Monate davor war ich das erste Mal nach München gereist, um an einem Workshop vorzutragen und habe das Uni-Gebäude und die Stadt bewundert. Dass ich hier eine Stelle bekommen werde, konnte ich mir damals nicht vorstellen. Es fühlt sich immer noch als Serendipity, ein glücklicher Zufall, an. Gleichzeitig hat es sich auch nach einem homecoming angefühlt, dank Bärbel Harju und den netten und hilfreichen MitarbeiterInnen.

2. Wo soll die Reise hingehen? Wie kommst du mit der prekären Lage klar?

Schwierig, man kann nur planen und planen. Plan A, Plan B, Plan C. Oder Plan A.1, A.2, A.3. Plan for the best, expect the worse? Ja und nein. Man kann es nie wissen, manchmal taucht die beste und richtige Lösung als ein glücklicher Zufall auf. 🙂

Ich versuche realistische Erwartungen zu haben. Wenn es an der Uni nicht klappt, dann bleibe ich offen für andere Karrieremöglichkeiten. Deswegen habe ich in den letzten Jahren einen Web-Development Kurs belegt, Assistenz in der Buchhaltung gegeben und neue Tätigkeiten übernommen. Trotz allem brauche ich die kreative Seite des Lesens und Schreibens in meinem Leben, egal wo und wie ich diese Tätigkeit in Zukunft ausübe.

Hier noch ein Tweet als Ergänzung.
“Ich glaube, ich bin ein wachsamer Mensch.” 10 Fragen an Loredana Filip weiterlesen

“Ein zu aufmerksames Gehirn.” 10 Fragen an Christiane Bayer

  1. Wie bist du zum SFB gekommen?

Ich habe Germanistik an der LMU studiert, danach habe ich mich immer mehr den Digital Humanities zugewandt und bin schließlich beim Forschungsdatenmanagement gelandet. Als nun die Stelle im SFB frei wurde, habe ich mich gefreut die theoretischen Konzepte, die wir in einem Verbundprojekt (eHumanities) mit der UB der FAU Erlangen, der UB der LMU und der IT-Gruppe Geisteswissenschaften der LMU (der ich angehöre) konkret anwenden zu dürfen.

  1. Wo soll die Reise hingehen?

Am besten entstehen viele FAIRe Forschungsdaten1 , die wunderbar weitergenutzt werden können.

  1. Wie würdest du deine bisherige Zeit im SFB zusammenfassen?

Ich bin seit Februar 2022 dabei und wurde wunderbar aufgenommen. Mittlerweile habe ich mir einen sehr guten Überblick verschafft und kann an die Arbeit meines Vorgängers anknüpfen.

  1. Was macht dir besonders Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten? Was gefällt dir gar nicht?

Besonders Spaß macht mir die Vermittlung. Ich unterrichte sehr gerne und freue mich, wenn ich Ideen und Konzepte auch selbst so nachvollziehen kann, dass ich sie anderen verständlich machen kann.
Was mir nicht gefällt, ist wahrscheinlich etwas, was den meisten bekannt vorkommt. Man steht morgens mit der Arbeit auf, nimmt sie abends mit ins Bett und fährt auch mit ihr in den Urlaub. Fertig wird man nie und so ganz abzuschalten funktioniert wohl selten.

  1. Welches ist dein Lieblingszitat und warum?

Mein Lieblingszitat, schwierige Frage. Es ist zwar kein Zitat, sondern ein Songtitel: „Always Look on the Bright Side of Life“. Der Song kann in sämtlichen Situationen innerlich mitgesungen werden und das Beste am innerlichen Singen ist wohl, dass niemand merkt, wie schief die Stimme klingt.

  1. Was interessiert dich am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Spannend finde ich den sehr vielfältigen Ansatz, der gewählt wurde. Ich habe mir die Projektbeschreibungen und Datenmanagementpläne aller Teilprojekte angesehen und wirklich keines ähnelt dem anderen. Anfangs konnte ich mir unter Vigilanz wenig vorstellen, inzwischen fällt mir auf, dass ich beim Fernsehen, Lesen oder einfach auch im Alltag Konzepte entdecken, die eine Ausarbeitung in Richtung Vigilanz zulassen würden.

  1. Bist du selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ich denke ja, ich leide regelmäßig an Migräne und das liegt wohl am zu aufmerksamen Gehirn, habe ich mir sagen lassen.

  1. Wann erregen Menschen oder Dinge deine Aufmerksamkeit?

Durch eine präsente Ausstrahlung. Dafür muss die Person aber nicht besonders laut oder auffällig sein.

  1. Wie wirst du morgens am besten wach?

Am liebsten werde ich ohne Wecker wach, so dass ich genug Schlaf bekommen habe, um klar denken zu können.

  1. Verändert deine Forschung im Vigilanz-SFB deinen Blick auf den Alltag?

Ja unbedingt, die Frage habe ich versehentlich schon bei 6 beantwortet.


Cite this article as: “Ein zu aufmerksames Gehirn.” 10 Fragen an Christiane Bayer, in: Vigilanzkulturen, 17/05/2022, https://vigilanz.hypotheses.org/?p=3206.


  1. https://www.forschungsdaten.info/themen/veroeffentlichen-und-archivieren/faire-daten/ []