Archiv der Kategorie: ARTIKEL

„Die Vigilanz-Brille hat schon eine sensibilisierende Wirkung“: 10 Fragen an Ralf Kölbel

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB „Vigilanzkulturen“ in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Ralf Kölbel aus dem Teilprojekt A06 „Bewertungsambivalenz im WhistleblowingdiskursRede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Das weiß ich nicht mehr. Das Fach war für mich immer schon klar, schon in den mittleren Schuljahren.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Die Assoziationen, die beim Laufen ganz von selbst kommen. Das funktioniert leider nur manchmal, und nie auf Befehl. Da ich aber ziemlich viel laufe, reicht es dann oftmals doch.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Kein Rat, aber eine Beobachtung. Ich hatte zwei akademische Lehrer: einen, der zwischen zig Projekten hin und herspringen musste (und konnte), jede Deadline überstrapazierte, sich für wirklich alles interessierte usw., und einen, der das geordnete Gegenteil war. Nach einer Weile habe ich gemerkt, dass ich selbst (leider!) nur die zweite Variante aushalten kann.

Prof. Dr. Ralf Kölbel. Photo: privat.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

Ich mag keine Zitate, kann sie mir nicht merken und orientiere mich erst recht nicht daran.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ich habe eine mir rätselhafte Anfälligkeit für richtig pathetische Filme, Situationen und Songs.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Das Politische und Ambivalente.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Bin ich nicht, allenfalls auf Anstoß.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Dafür muss ich mich erst einmal selbst beobachten.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Kaffee und herzhaftes Frühstück. Aber eigentlich oft schon der davor liegende, eilige Trubel.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Naja, die Vigilanz-Brille hat schon eine sensibilisierende Wirkung. Aber das ist vermutlich bei vielen Forschungsgegenständen nicht anders. Doch die allgegenwärtige Hyper-Vigilanz des letzten Jahres ist für Alltagsbeobachtungen schon eine besondere Fügung.

“We’re Told to Be Alert”: Pots, Pans, and the Ends of Civil Disobedience

by Eraldo Souza dos Santos

(မြန်မာလိုဖတ်ရန်ဒီလင့် ကိုနှိပ်ပါ
နူးနူးလုဆန်မှ ဘာသာပြန်ဆိုထားသည်)

(Click here for a Burmese translation. Translator: Nu Nu Lusan.)

The opening scenes of Burma Spring 21 are deafening. They show citizens and residents of Burma protesting the February 2021 coup d’état by banging pots and pans from their windows and on the streets. Since the 1830s, when opponents of Louis Philippe I of France banged pots against his regime, it has become a key form of political protest across the world. In Burma, as commentators have pointed out, it is also a “traditional ritual way” to ward off evil spirits. “Let’s bang pans and pots tomorrow to drive away the evil dictatorship,” urged the anti-coup Civil Disobedience Movement on July 3, 2021, the birthday of the Junta’s chief General Min Aung Hlaing. In the Burmese news website The Irrawaddy’s analysis, banging pots and pans in Burma has had, in this regard, “a mystical as well as a political purpose.” But there is a purpose thereof that has been largely neglected by scholars, pundits, and political commentators. The “new sound” of the Burmese protests has served to alert one’s fellow neighbors of the arrival of policemen and soldiers often in the dead of the night.

Pots and Pans, Source: Flickr.

Since February 13, 2021, activists and human rights organizations have denounced the ways in which the military has “kidnapped” and “night-dragged” those who have participated in the Civil Disobedience Movement. As a Burmese activist wrote on Twitter, the “Burmese police are starting to kidnap community leaders, fire civil servants who are in the Civil Disobedience Movement. Neighbors bang their pots and pans to scare them away. We’re told to be alert. We feel very, very unsafe.” Or as Nant, the young protagonist of the documentary feature Padauk: Myanmar Spring, says, “When they roam the streets at night searching homes and shooting into windows, we call them dogs and bang on pots in protest.”

“We’re Told to Be Alert”: Pots, Pans, and the Ends of Civil Disobedience weiterlesen

„Vigilanzkultur“ e papato medievale. I suddiaconi papali tra Sede Apostolica e chiese locali

di Caterina Cappuccio

(Deutsche Zusammenfassung siehe unten)

La tematica della Vigilanzkultur offre spunti anche applicata al contesto del papato medievale, in particolare al rapporto con le province ecclesiastiche.

Il tema delle relazioni tra il centro della cristianità e le regioni pone inevitabilmente la domanda di come le informazioni, i desideri, le richieste e, soprattutto, le notizie potevano giungere dalle chiese locali alle orecchie del pontefice. Si tratta quindi di identificare quali furono gli strumenti e, dunque, le persone, che permisero, curarono e mantennero il contatto tra Roma e le regioni, ovvero che permisero l’esercizio del controllo da parte della sede apostolica nelle chiese locali. In pratica: come il pontefice poteva essere informato di una prebenda liberatasi in un certo capitolo cattedrale, così da conferirla a qualcuno di sua conoscenza?

ASMi, Pergamene per fondi, 558.
„Vigilanzkultur“ e papato medievale. I suddiaconi papali tra Sede Apostolica e chiese locali weiterlesen

„Ich versuche meine Umwelt so aufmerksam wie möglich wahrzunehmen“: 10 Fragen an Beate Kellner

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB „Vigilanzkulturen“ in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Prof. Dr. Beate Kellner aus dem Teilprojekt C01 „Wachsamkeit und Achtsamkeit. Literarische Dynamiken von Selbstbeobachtung und Fremdbeobachtung in mittelalterlicher deutschsprachiger Lyrik“ Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Durch mein Interesse an älteren Epochen und durch inspirierende Lehrer.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Von Diskussionen mit Studierenden und Kolleg/innen über Texte und Forschungsansätze, von unseren faszinierenden Quellen.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Seiner Leidenschaft auch ungeachtet konkreter Berufsaussichten zu folgen.

4. Welches ist Ihr Lieblingszitat und warum?

Carpe diem – weil man jeden Tag nützen und genießen soll.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Am meisten muss ich über mich selbst lachen, lachen kann ich auch über witzige Pointen und seltsame Wörter oder Wortschöpfungen.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der „Vigilanz“?

Die Ambiguität zwischen Bewachen, Überwachen, Bevormunden und Fürsorge.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ja, das bin ich; ich versuche meine Umwelt so aufmerksam wie möglich wahrzunehmen.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn ich merke, dass es ihnen nicht gut geht; wenn ich mich bedroht oder belästigt fühle.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Indem ich jogge, Zeitung lese und grünen Tee trinke.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Definitiv, mir fallen wesentlich mehr Phänomene und Handlungskonstellationen auf, die man unter unserem Thema fassen und erforschen könnte.

Grenzen der Vigilanz: Wie das Computergame „Papers, Please“ mit der Aufmerksamkeit spielt

von Carolina Heberling

Jorji Costava kommt regelmäßig an die Grenze des Staates Arstotzka. Als er das erste Mal auftaucht, hat der Mann mit dem Bart nicht mal ein Ausweisdokument dabei. Tags darauf versucht er, mit einem selbstgebastelten Pass einzureisen, der aussieht, als hätte ein Kind ihn gemalt. Da kann er einem fast schon leidtun. Aber natürlich darf man so einen nicht ins Land lassen, viel zu gefährlich! Doch Jorji wird besser, er besorgt gefälschte Dokumente, die anfangs verdächtig, später täuschend echt aussehen. Als er zum fünften Mal am Grenzübergang steht, muss man ihm schließlich ein Visum gewähren, auch wenn da ein leiser Zweifel bleibt, ob das wirklich so eine gute Idee war (siehe Abb. 1). Doch zum Grübeln bleibt keine Zeit. Immerhin wartet eine ganze Reihe an Reisewilligen darauf, abgefertigt zu werden, denn im 2013 erschienen Computerspiel Papers, Please1 schlüpfen die Spieler*innen in die Rolle eines Grenzbeamten in einem fiktiven Ostblockstaat Anfang der 80er-Jahre. Sie entscheiden darüber, wer die Grenze zum totalitären Staat Arstotzka passieren darf und wer draußen bleiben muss. Ob Gamer*innen dabei im Sinne der Regierung agieren und sich genau an die behördlichen Vorgaben halten oder bewusst Personen ins Land lassen, die eigentlich gar nicht einreisen dürften, bleibt ihnen überlassen und entscheidet über den Ausgang des Spiels.

Abb. 1. Quelle: Pope, Lucas [Entw.]: Papers, please. PC, Japan: 3909 LLC, 2013.

Doch egal für welche Strategie die Spielenden sich entscheiden: Die Regeln werden mit fortschreitender Spieldauer immer schwieriger. Sowohl eine Polio-Epidemie im angrenzenden Kolechien als auch Terroranschläge an der Grenze erfordern mehr und mehr Sicherheitsmaßnahmen. Müssen Einreisende anfangs lediglich einen Reisepass vorlegen, benötigen sie später weitere Dokumente wie eine Arbeitsgenehmigung, einen sogenannten „Passanhang“, einen Impfnachweis oder einen positiven Asylbescheid.

All diese Formulare enthalten Daten über die Person wie Größe, Alter, Geschlecht, Geburtsdatum, die von den Spieler*innen sorgfältig auf Diskrepanzen zu prüfen sind, ehe die Einreise gewährt wird. Auf gefälschte Amtssiegel ist dabei ebenso zu achten wie auf Abweichungen in Bezug auf das im Pass angegebene Gewicht, schließlich könnten Reisende heimlich Waffen ins Land schmuggeln.

Abb. 2. Quelle: Pope, Lucas [Entw.]: Papers, please. PC, Japan: 3909 LLC, 2013.

Erhält eine Person dennoch unbefugt Eintritt nach Arstotzka, hat das direkte Folgen für den Grenzbeamten, den man spielt: Unterlaufen ihm zu viele Fehler, erhält er Geldstrafen, die sich empfindlich auf sein Privatleben auswirken, schließlich muss er von seinen Einnahmen Miete, Heizung und Essen für sich und seine Familie bezahlen. Eine permanente Wachsamkeit bezüglich der Richtigkeit der Daten ist also geboten – man will ja nicht riskieren, dass die Verwandten an Hunger oder Krankheit sterben. Die Dringlichkeit dieses Problems wird noch dadurch gesteigert, dass man für jede*n korrekt abgefertigte*n Reisende*n Geld bekommt und täglich eine bestimmte Anzahl an Reisewilligen bearbeiten muss, um überhaupt genug zum Überleben zu verdienen – bei stetig steigenden Lebenshaltungskosten, versteht sich.

WeiterleseN
  1. Pope, Lucas [Entw.]: Papers, please. PC, Japan: 3909 LLC, 2013. []

„Kaffee und Tee im Doppelpack“: 10 Fragen an Florian Mehltretter

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB „Vigilanzkulturen“ in 10 Fragen vor. Den Anfang macht Prof. Dr. Florian Mehltretter aus dem Teilprojekt C03 „Im Schnittpunkt der Observanzen: Italienische Literatur um 1600 zwischen Gegenreformation und Regelpoetik“.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Eigentlich über die Musik: Ich hörte als Jugendlicher viel Renaissance- und Barockmusik und war von den italienischen und französischen Texten der Vormoderne ästhetisch begeistert. Eine aus heutiger Sicht vielleicht leichtsinnige Art, ein Studium zu wählen.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Vor allem durch Lektüre ‚neben‘ der beruflich naheliegenden (italienischen und italianistischen) Literatur, nicht zuletzt aus anderen Literaturen und aus Nachbarfächern wie Geschichte oder Philosophie.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Der Rat, angesichts der Unwägbarkeiten dieses Wegs nicht alles auf die Karte der akademischen Karriere zu setzen, sondern Alternativen offen zu halten.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

«La chair est triste, hélas ! et j’ai lu tous les livres.» (Stéphane Mallarmé: « Brise marine », Poésies, Edition Deman). Ich lese das ironisch.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Too many things, too hilarious to mention.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der Vigilanz?

Am meisten interessieren mich die nicht von vornherein wertend gefilterte, gemeinsame Betrachtung von Wachsamkeit, Aufmerksamkeit und ‚Überwachung‘ und das Verhältnis der diesbezüglichen Aktivität Einzelner in Bezug zur umgebenden Kultur.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Das würde ich nicht generell sagen: Es gibt wahrscheinlich bei den meisten Menschen Phasen und (sozusagen thematische) ‚Sektoren‘ der Wachsamkeit, die meist durch Ereignisse aktiviert werden, aber auch Phasen und Sektoren der Verschlafenheit.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Durch Form im weitesten Sinne.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Kaffee und Tee im Doppelpack.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Selbstverständlich! Die Grundfragen der individuellen Gestaltung und kulturellen Bedingtheit von Aufmerksamkeit auf überindividuelle Bedrohungen oder Chancen haben ja den Charme, in einer großen Zahl alltäglicher Lebenssituationen relevant zu sein, die dann wieder zur Illustration von spezielleren, dem Alltag mehr entrückten Fällen von ‚Vigilanz‘ herangezogen werden können.

Trucha: what’s so “trout” about being vigilant?

guest article by Henry Kammler

(All original data collected by Catherine Whittaker unless otherwise indicated.)

“You have to stay trucha in Tijuana,” the tour guide explains while taking a group — all holders of privileged passports — South on a day tour across the border from San Diego. What if someone stole your passport and later committed a crime on US soil? You’d be in trouble for the rest of your life.

Why would the Anglophone guide say trucha, Spanish for “trout”, in his cautionary advice? Global media coverage has made one example of trucha used in this sense quite famous: the name of a multinational street gang originating in Central America, the Mara Salvatrucha (MS-13). Interpreted as a standard Spanish expression, the attribute salvatrucha may be mistaken as meaning “saving trout” (with salva meaning ‘save’ and trucha meaning ‘trout’). In Mesoamerican colloquial speech, however, the intended label “shrewd Salvadorians” is relatively clear, not least because trucha in its usage as an adjective is an everyday term in regional Spanish.

Sea trout, 1913 by Heinrich Harder, uploaded by Jan Willemsen on Flickr.

Hybrid English-Spanish expressions like “staying trucha” or “being trucha”, which are common among the Chicano/a population in the US, indicate that the meaning of the loan element trucha doesn’t have an adequate semantic counterpart in English. Loosely translatable as “alert, shrewd, sharp, vigilant, watchful, on one’s toes”, trucha operates on several levels of meaning: an individual’s momentary stance, an individual’s behavior of constant watchfulness, as well as a habitus and even a collective cultural trait. As Alberto Pulido, professor of Ethnic Studies at the University of San Diego, asserts: “Being trucha is a way of life” (interview Feb 19th, 2020). A look at different contexts of the use of trucha may help shed some light on this claim.

Trucha: what’s so “trout” about being vigilant? weiterlesen

„Die Sonne ließ die Schneelandschaft aufstrahlen, dass es in den Augen brannte.“ Beobachtung, Überwachung und Vigilanz in Das weiße Band (2009) von Michael Haneke

von Sabrina Kanthak

DAS WEIßE BAND von Michael Haneke erzählt das Dorfleben der Gemeinde Eichwald um das Jahr 1913/14. Der Alltag auf dem Dorf zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird den Rezipient*innen durch ungewöhnlich lange Einstellungen und in Schwarz-Weiß-Optik vor Augen geführt: die Arbeit auf dem Feld, Schulunterricht, Konfirmation, Erntedankfest, Messe. Der Film beginnt mit einem Reitunfall des Dorfarztes. Mit hoher Geschwindigkeit galoppiert das Pferd und mit ihm sein Reiter auf die Kamera zu. Plötzlich stürzt das Pferd über einen, ­wie sich später herausstellt, kaum sichtbaren Draht, der zwischen zwei Bäumen aufgespannt worden ist. Die Zuschauer*innen werden Zeuge*innen eines mutwillig herbeigeführten Unfalls. Die Frage nach den Täter*innen drängt sich auf, kann aber nicht geklärt werden. Es folgen weitere merkwürdige Unfälle und Gewalttaten, die den Zuschauer*innen jedes Mal neu den Atem stocken lassen.

Abb. 1: Kinder beobachten heimlich den Brand einer Scheune; Filmstill aus Michael Haneke: Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte. Warner Home Video Germany, Hamburg: 2010.

Einprägsam sind die Bilder einer brennenden Scheune (siehe Abb. 1), eines mit einer Schere aufgespießten Kanarienvogels, eines misshandelten beeinträchtigten Jungen, dessen Augen mit Ruß beschmiert worden sind. Die Kamera und mit ihr die Zuschauer*innen sind immer vor Ort, wenn wieder etwas passiert ist. Die Zuschauer*innen sehen nicht nur die Zwischenfälle im Dorfalltag, sondern sie sehen auch, dass die Ereignisse von den Kindern des Dorfes meist im Verborgenen beobachtet werden. Das Wissen um die beobachtenden Kinder weckt bei den Zuschauer*innen den Verdacht, dass die jungen Dorfbewohner*innen etwas mit den Taten zu tun haben. Dieser Verdacht stellt die Wachsamkeit der Zuschauer*innen scharf.

„Die Sonne ließ die Schneelandschaft aufstrahlen, dass es in den Augen brannte.“ Beobachtung, Überwachung und Vigilanz in Das weiße Band (2009) von Michael Haneke weiterlesen

Des «vigilans Echevins» à la «pharmacovigilance» : la «vigilance sanitaire» dans la langue française du XVIIIe au XXIe siècle

par Sébastien Demichel

(Deutsche Version siehe unten)

Dans un précédent article consacré à l’histoire, à l’étymologie et au sens du terme « vigilance » dans la langue française rédigé pour la série historico-sémantique « Vigipedia », j’avais brièvement évoqué l’emploi récurrent de la vigilance dans le contexte sanitaire actuel. Je ne m’y étais toutefois pas attardé. Le présent propos laisse de côté les aspects de la vigilance déjà traités dans le premier article et se focalise exclusivement sur la vigilance sanitaire. À partir de quelques exemples tirés de mes recherches dans les archives, j’aimerais dans un premier temps démontrer l’historicité de cette notion et, dans un second temps, plus brièvement et à la lumière de la pandémie actuelle, souligner son emploi contemporain.

J’entends par « vigilance sanitaire » une attention soutenue d’individus exercée contre une épidémie potentielle ou déclarée dans un but supra-individuel qu’est la santé publique. Cette définition entre dans le cadre analytique de notre Centre de recherche interdisciplinaire « Cultures de la vigilance » (Vigilanzkulturen) et peut être justifiée au niveau historico-sémantique.

La vigilance sanitaire est liée à l’histoire de la peste qui décime l’Occident au xive siècle et qui inaugure une « ère de la peste » que l’historien Jean-Noël Biraben fait durer jusqu’au milieu du xixe siècle1. En France, la seconde moitié du xviie siècle marque toutefois une rupture dans la mesure où la peste perd son caractère endémique, entravée notamment par le rôle décisif du bureau de la santé de Marseille2. Elle reste néanmoins une menace permanente.

Des «vigilans Echevins» à la «pharmacovigilance» : la «vigilance sanitaire» dans la langue française du XVIIIe au XXIe siècle weiterlesen
  1. Biraben, Jean-Noël, Les hommes et la peste en France et dans les pays européens et méditerranéens, 1. La peste dans l’histoire, Paris-La Haye, Mouton, 1975, p. 118-129.  []
  2. Hildesheimer, Françoise, Le bureau de la santé de Marseille sous l’Ancien Régime. Le renfermement de la contagion, Marseille, Fédération historique de Provence, 1980. []

It Follows You to A Quiet Place: Wie Vigilanz im Horrorfilm Stimmung schafft

Ein Gastbeitrag von Lars R. Krautschick

Horrorfilme sind idealtypische Anschauungsbeispiele für Vigilanz. Der zentrale dramaturgische Konflikt zwischen einem übernatürlichen Wesen als Bedrohung und der zu rettenden Menschheit1 beschwört Ängste, die zu erhöhter Wachsamkeit bei den Sensitizers auf der Leinwand wie auch im Publikum führen. Sensitizers nennt der Psychologe Heinz Krohne Menschen, die mit erhöhter Vigilanz auf Angststressoren reagieren: “Individuals with the configuration of high intolerance of uncertainty and low intolerance of arousal are especially affected by the ambiguity inherent in threatening situations. They direct their attention to threat-related information and, thus, manifest comparatively consistent vigilant coping. Following the traditional terminology […], individuals of this mode are called sensitizers.”2

Im Horrorfilm kommt diese Bewältigungsstrategie einer Überlebensstrategie gleich. Für die Sensitizers zählt in dieser Situation allein das Überleben. Zu diesem Zweck richten die Protagonist:innen im Horrorfilm ihre volle Aufmerksamkeit auf diejenigen Aspekte, die Angst erregen, denn diese sind Vorankündigungen des lebensbedrohlichen Monsterauftritts.

In diesem Sinne verschränken sich die Position von Protagonist:in und Zuschauer:in – beide werden zu Beobachter:innen der sich darbietenden Angstmotive, um diesen bestmöglich gewappnet entgegenzutreten. Der Horrorfilm hat ein eigenes Stilmittel entwickelt, um diese Wachsamkeit mittels Plötzlichkeit auszuhebeln: Scare Jumps. In derartigen Szenen wird zunächst bei allen Soundeffekten die Lautstärke verringert, während sich der/die Protagonist:in durch die Dunkelheit auf ein Ziel außerhalb des Bildkaders oder hinter einer Abdeckung zubewegt. In die Stille hinein bricht ein Geräusch oder ein anderer Ablenkungsfaktor, der den/die Protagonist:in dazu zwingt, den Blick in eine bestimmt Richtung zu wenden. Aus der entgegengesetzten Richtung springt – daher Jump – die eigentliche Bedrohung in das Bild hinein – oder meist noch direkt auf die Kamera zu, um quasi den Zuschauer:innen entgegenzuspringen3. Dieser Moment des eigentlichen Angriffs wird begleitet von einem unerwarteten überlauten Soundeffekt, der die Zuschauer:innen reflexartig zusammenzucken lässt.

It Follows You to A Quiet Place: Wie Vigilanz im Horrorfilm Stimmung schafft weiterlesen
  1. Krautschick, Lars R. 2020. „Genredramaturgie“ in Handbuch Filmgenre: Geschichte – Ästhetik – Theorie. Hg. v. Marcus Stiglegger, Wiesbaden: Springer VS, 95f. []
  2. Krohne, Heinz W. 2003. “Individual Differences in Emotional Reactions and Coping” in Handbook of Affective Sciences. Hg. v. Richard J. Davidson, Klaus R. Scherer & H. Hill Goldsmith, Oxford u.a.: Oxford University Press, 715. “Most of these personality-oriented approaches have established two constructs central to investigating coping with stress: vigilance, or the orientation toward threatening aspects of a stressor, and cognitive avoidance, or averting attention away from the stressor” (Ebd., 714). []
  3. Kloë, Christopher & Lars R. Krautschick. 2014. „Lachen bar jeder Vernunft gebiert Ungeheuer: Zur Rohkonstruktion der bipolaren Spannungsdistribution im Film“ in produktion AFFEKTION rezeption. Hg. v. Iris Cseke et al., Berlin: epubli, 346f. []

Im Fokus des Teufels – der Teufel im Fokus. Fundstück aus dem Hohenfurter Liederbuch

von Agnes Rugel

Folio 78r aus der Handschrift 8b der Stiftsbibliothek von Hohenfurt/Vyšší Brod (Böhmen), bereitgestellt durch www.manuscriptorium.com.

Im Mittelalter gibt es verschiedene Bildtraditionen, um den Teufel darzustellen: beispielsweise menschenähnlich, symbolisch als Tier oder als Monster mit tierischen Zügen. So hat auch die abgebildete Figur im Hohenfurter Liederbuch (15. Jahrhundert) Schlangenköpfe als Unterschenkel, Vogelklauen als Füße und dazu einen Kopf, der Ohren, Nase und Haartracht verschiedener Tiere wild kombiniert. Die Krähenfüße stemmen sich in den Boden, während pfotenähnliche Hände die Enden von Seilen umschließen, die einen aufrecht stehenden Mann mit gefalteten Händen in Fesseln legen. Mit den Seilen sind dessen Hals, Oberkörper, Hände, Hüfte und Fußgelenke umwunden. Die satyrartige Mischfigur kann mit den Seilen in ihren Händen jede potentielle Bewegung des gefesselten Mannes kontrollieren und sie gleichzeitig wie bei einer Marionette ausführen. Zusammengenommen lassen alle diese Bildelemente keinen Zweifel: Es handelt sich um den Teufel.

Das Hohenfurter Liederbuch bietet auf der Folgeseite die folgende Deutung der Figur an: Es sei die Sünde, die den armen Mann gefangen halte. Wie kann man sich Sünde bildlich vorstellen? Die Abbildung beantwortet die Frage: Sie wird von einer Teufelsfigur verkörpert. Teufel und Sünde werden gleichgesetzt und stellen den Betrachtenden Fragen wie etwa: Wer war zuerst da und wer ist im Besitz der Macht? Hat die Sünde die Macht über den Sünder oder erhält sie diese erst von ihm, indem er sich aktiv auf sie einlässt? Ist der Teufel Verursacher der Sünde oder gewinnt er erst durch die bereits geschehene Sünde an Gestalt?  Doch es kann bezweifelt werden, ob sich diese Fragen überhaupt eindeutig beantworten lassen. Geht es womöglich darum, diese Ambivalenzen als solche abzubilden? Und die Betrachtenden in Unsicherheit über Ursache und Wirkung und damit über Befreiung und Verantwortung zu lassen?

Im Fokus des Teufels – der Teufel im Fokus. Fundstück aus dem Hohenfurter Liederbuch weiterlesen

Spotted! Zur diabolischen Vigilanz im frühneuzeitlichen Flugblatt

von Alena Martin

Die oben gezeigte Flugblatt-Illustration (ca. 1625)1 ruft bei vielen Betrachter:innen im ersten Moment Erinnerungen an Wimmelbilder aus Kindheitstagen hervor. Bei einem „Wimmelbild“ handelt es sich um ein „meist gemaltes Bild mit einer Fülle von Details und oft gleichzeitig ablaufenden Geschehnissen, die sich erst bei konzentrierter Betrachtung erschließen“2. Und auch im vorliegenden Fall werden die Rezipient:innen mit einer zunächst unübersichtlich wirkenden Vielzahl an Einzelszenen konfrontiert. Für ein umfassenderes Verständnis dieser Simultandarstellungen gilt es, sie durch einen genauen Beobachtungsprozess in ihren Einzel- und Gesamtwirkungen zu entschlüsseln.

Spotted! Zur diabolischen Vigilanz im frühneuzeitlichen Flugblatt weiterlesen
  1. Flugblatt Schaw-Platz/Aller Schnadrigen/Vielschwätzigen/Bapplerin, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: IE 110. []
  2. „Wimmelbild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. []

To see or not to see. Hamlet und der vigilante Blick

von Valentina Finger

Hamlet ist ein Vigilanzdrama. Wie kein anderes Stück William Shakespeares, so hat es der Theaterwissenschaftler Georges Banu vor etwa 15 Jahren in seinem Essay La scène surveillée hervorgehobenlässt es sich aus der Perspektive dessen lesen, was mit­tler­weile sprachübergreifend surveillance heißt.1 Sur veiller, über etwas Wache halten, das tun die Figuren in Hamlet vom ersten Vers an. „Who’s there?“,2 heißt es da bei Shakespeare, und diese Frage stammt von Barnardo, einem der Nachtwäch­ter, der nach einer möglichen Bedrohung des dänischen Regierungssitzes Schloss Elsi­nore durch die Feinde aus Norwegen Ausschau hält. Wenige Szenen später gesellt sich Prinz Hamlet zu den Wächtern. Er will mit eigenen Augen sehen, was man ihm be­richtet hat: nämlich, dass der nach Rache gierende Geist seines ermordeten Vaters des Nachts im Schloss umherwandelt.

In dem sich daraufhin entwickelnden Plot belauschen die Charaktere sich gegenseitig versteckt hinter Vorhängen, inspizieren jede verdächtige Regung des anderen und führen ausführliche Selbstbeobachtungen durch. In Hamlet wird überwacht, intrigiert, ermahnt, reflektiert und analysiert. Das Stück deckt, wie vielleicht kaum ein anderes Drama seiner Zeit, die vielen Facetten dessen ab, was es heißen kann, vigilant zu sein.

Johann Heinrich Füssli. Horatio, Hamlet und der Geist, 1789. Quelle: Wikimedia Commons.

Der zentrale Konflikt beginnt, als der Prinz wenige Szenen später in der Tat auf den Geist seines Vaters trifft. Dieser offenbart ihm, dass sein Bruder Claudius, Hamlets Onkel, ihn im Schlaf ermordet hat, indem er ihm Gift ins Ohr träufelte (ein Akt, der selbst nur durch die unzureichende Vigilanz des schlafenden Subjekts möglich war). Der Geist fordert Blutrache, Hamlet soll sie ausführen. Doch das Vorhaben wird durch diverse Faktoren erschwert. So ist Claudius inzwischen nicht nur selbst König von Dänemark, sondern auch mit Hamlets Mutter Gertrude verheiratet und spinnt rege Intrigen gegen seinen Neffen. Und Hamlet, dafür ist die Figur berühmt, denkt sehr viel nach, kann sich aber nur schwer zu Taten aufraffen. Am Ende hat nahezu jeder jeden irgendwie verraten und, als am Ende wie befürchtet die Feinde aus Norwegen einmarschieren, sind die meisten Hauptfiguren tot.

Eben diesen Plot adaptierte Regisseur Michael Almereyda 2000 für seine moderne Filmver­sion des Dramas. Schon allein deshalb ist auch Almeyredas HAMLET ein Vi­gilanzfilm. Doch Almeyreda, der 2017 mit CYMBELINE eine weitere zeitgenössische Shakespeare-Adap­tion nachlegte, hat die im Dramentext angelegten Vi­gi­lanz­elemente mit der Überwachungskultur vermengt, die die Jah­re um den Millenniumswechsel prägten.

To see or not to see. Hamlet und der vigilante Blick weiterlesen
  1. Georges Banu: La scéne surveilléeEssai [= Georges Banu und Claire David (Hgg.): Le Temps du Théâtre], Arles: Actes Sud 2006, S. 87. []
  2. Alle Zitate aus Shakespeares Hamlet beziehen sich auf die kombinierte Text­­fas­sung in: Stephen Greenblatt et al.: The Norton Shakespeare, London u. New York: W. W. Norton & Company 2016, S. 1764–1853. []

Schließen oder nicht schließen? Debatten um Schulschließungen in historischer Perspektive

von Brendan Röder

Die Frage, ob Schulen zum Infektionsschutz geschlossen werden sollten, schien zu Beginn der Covid-19-Pandemie für viele vergleichsweise klar: In Schulen kommen viele Menschen zusammen und gerade jüngere Kinder können sich kaum an die Abstandsregeln halten. Weil sich zugleich andeutete, dass Kinder häufig nur leicht erkranken oder asymptomatisch bleiben, erschienen die Schulen und Kindergärten als idealer Nährboden für die unsichtbare Verbreitung des Virus. Die geringere Fähigkeit von Kindern und Jugendlichen zur Vorsicht und die Unsichtbarkeit der Gefahr machten nach dieser Logik eine umso größere staatliche Wachsamkeit im Schulbereich notwendig. Ob allerdings Schulschließungen das richtige Mittel zum Schutz von Kindern, Lehrern und Gesellschaft sind, ist ein kontrovers diskutiertes Thema.

Schulschließungen sind keine neuartige Maßnahme, sondern wurden bereits früher in Zeiten grassierender Infektionskrankheiten ergriffen. Die Frage, wie Schulen seit dem 19. Jahrhundert verstärkt Gegenstand der Gesundheitsüberwachung wurden, hat der Medizinhistoriker Graham Mooney in einem Post aufgeworfen. Schon während der Pestwellen vom 16. bis ins frühe 18. Jahrhundert war klar: Wo viele Menschen eng zusammenkamen, wurde es gefährlich – so formulierten es zahlreiche zeitgenössische Pestbücher und Infektionsordnungen. Es sei deshalb besser, schreibt ein Autor 1644, dass die Jugend eine begrenzte Zeit lang „mit geringerem Nutz und Frucht daheim unterrichtet werde, selber zu Hauß lese und studiere, als daß sie mit großer Gefahr unter den Haufen gehe.“1 Die Botschaft lautete: Besser schlechtere Bildung durch eine Art Home Schooling in Kauf nehmen als die Ansteckung in der Schule riskieren.

Comenius Lateinschule Zwickau, 1658, in: Jan Amos Comenius, De orbis sensualiu pictus, Nürnberg 1658, Quelle: Wikimedia Commons.

Schließen oder nicht schließen? Debatten um Schulschließungen in historischer Perspektive weiterlesen
  1. Hörnigk: Würg-Engel: Von der Pestilentz Namen, Eygenchafft, Vrsachen, Zeichen, Praeservation, Zufallen, Curation, [etc.] 1644, S. 411. []

Wachsamkeit in der Arbeiterkneipe. Die Vigilanzberichte der Politischen Polizei Hamburgs (1892–1910)

Gastartikel von Mirijam Schmidt

„[D]u, spreche nicht so laut, denn da drüben […], auf der andern Seite, das ist ein Geheimer, wenn der das hört, der nimmt einen gleich mit […].“1

Diesen Gesprächsfetzen einer Arbeiterunterhaltung in Hamburg belauschte ein als Arbeiter getarnter Polizist der Politischen Polizei im Jahre 1893. Seit Dezember 1892 durchstreiften täglich sechs verkleidete Polizeibeamte die Kneipen und Orte, „wo größere Menschenmengen verkehren wie z.B. Gastwirthschaften, Fähren, Bahnhöfe, Geschäftsetablissements und Quais“2, um die örtliche Arbeiterschaft und deren befürchtete Radikalisierung im Auge zu behalten.

Die Idee, hauptsächlich Wirtschaften zu überwachen, stammte vom Chef der Politischen Polizei, Richard Rosalowsky. Dieser erhoffte sich durch „eine directe Wirthschaftsüberwachung und […] durch einen directen unauffälligen Verkehr mit den Leuten […] eine[r] wirklic[h] drohende[n] Gefahr aufgeregter […] arbeitsloser und hungernder Massen Voraussicht zu schaffen“.3 Rosalowsky begründete sein Vorhaben damit, dass sich die Bevölkerung zunehmend politisiere, vor allem nach der sechswöchigen Choleraepidemie von 1892: Die Sozialdemokraten begannen, sich für die Demokratisierung des Hamburgischen Stadtstaates, Wohnungsreformen und gegen die Arbeitslosigkeit stark zu machen.4 Aus der von Rosalowsky initiierten Überwachungstätigkeit über einen Zeitraum von knapp 18 Jahren sind im Hamburger Staatsarchiv etwa 20.000 Berichte überliefert. Bei diesen als „Vigilanzberichte“ bekannten Quellen handelt es sich um Gedächtnisprotokolle der einzelnen Polizeibeamten über ihre erlauschten Kneipengespräche.

Wachsamkeit in der Arbeiterkneipe. Die Vigilanzberichte der Politischen Polizei Hamburgs (1892–1910) weiterlesen
  1. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 4823, Friese, 12. Juni 1893, fol. 3 recto–4 verso. []
  2. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 2455, Meiche, o.D. Zweck der Vigilanz, fol. 2 recto–3 verso und vgl. Evans, Richard (Hrsg.): Kneipengespräche im Kaiserreich. Die Stimmungsberichte der Hamburger politischen Polizei 1892–1914, Reinbek bei Hamburg 1989, S. 12. []
  3. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 2455, Rosalowsky, 28. November 1892, fol. 2 recto–3 verso. []
  4. Vgl. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 2455, Rosalowsky, 28. November 1892, fol. 3 verso und Evans, Kneipengespräche im Kaiserreich, S. 11. []