Alle Beiträge von Blogredaktion

Wie halten Sie es mit dem Gewissen? Drei Fragen an Mirko Breitenstein

von Magdalena Butz

Albi Kathedrale St-Cécile, 1474–84, Jüngstes Gericht, Die Verdammten.

PD Dr. Mirko Breitenstein ist Mittelalterhistoriker und Direktor der Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte an der Technischen Universität Dresden. Ein Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf der Geschichte des Gewissens in der Vormoderne. Dabei interessiert er sich vor allem für unterschiedliche Gewissenskonzepte und für die Frage, wie diese Vorstellungen vom Gewissen im monastischen Kontext systematisiert und funktionalisiert wurden.

PD Dr. Mirko Breitenstein (TU Dresden). Photo mit freundlicher Genehmigung von Mirko Breitenstein.

Im Januar 2021 konnten Agnes Rugel, Hannah Michel und Alena Martin, drei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen unseres Sonderforschungsbereichs 1369 „Vigilanzkulturen“, Mirko Breitenstein für eine Masterclass und einen Abendvortrag zum Thema „Haus, Buch oder Spiegel. Der Mensch und sein Gewissen vor der Moderne“ gewinnen. Als Auftakt für die Interview-Serie „Drei Fragen“ haben wir mit Mirko Breitenstein über mittelalterliche Gewissensvorstellungen und den Konnex von Gewissen und Vigilanz gesprochen.

Magdalena Butz: Warum ist gerade das 12. Jahrhundert eine Hochphase der Gewissensliteratur – und inwiefern ist das Gewissen in Texten des 12. Jahrhunderts Ort der Beobachtung und Überwachung durch sich selbst, durch andere, durch Gott oder durch das personifizierte Böse?

Mirko Breitenstein: Hierfür sind sicher zwei Faktoren ausschlaggebend, die aber beide in unmittelbarer Beziehung zueinander stehen. Zum einen können wir seit dem sogenannten „langen 12. Jahrhundert“, das seine Anfänge ja bereits im 11. Jahrhundert hat, eine deutliche Zunahme von Schriftlichkeit im Allgemeinen feststellen, was natürlich einen entsprechenden Niederschlag auch in der Menge des uns Überlieferten fand. Insofern sehr viel mehr geschrieben wurde, wissen wir also folglich auch sehr viel mehr darüber, was die Menschen bewegte und worüber sie nachdachten.

Wie halten Sie es mit dem Gewissen? Drei Fragen an Mirko Breitenstein weiterlesen

„Homeschooling lässt neue Formen der Kontrolle entstehen“. Interview mit Stefano Zangrando

von Maddalena Fingerle

Photo by Markus Spiske on Unsplash.

Stefano Zangrando arbeitet seit 2005 als Lehrer für Italienisch und Geschichte an italienischen Mittel- und Oberschulen, was den deutschen Schulklassen-Abschnitten von der 6. bis zur 8. und von der 9. bis zur 12. Klasse entspricht. Seit 2014 ist er an einer technischen Oberschule in Rovereto (Trentino) tätig. In diesem Schuljahr unterrichtet er Italienisch und Geschichte in einer 4. und 5. Klasse. Während des ersten Lockdowns hat er bis zum Schuljahresende im Juni im Ferndidaktikmodus unterrichtet, die Abiturprüfungen fanden aber im Schulgebäude statt. Im September und Oktober hat der Unterricht an der Schule wieder angefangen, seit November finden abwechselnd Präsenz- und Fernunterricht statt. Für die Interview-Serie „Schule der Wachsamkeit“ haben wir mit Stefano Zangrando über Vigilanz in seinem Schulalltag seit Beginn der Corona-Pandemie gesprochen.

Maddalena Fingerle: Im Sonderforschungsbereich Vigilanzkulturen untersuchen wir unterschiedliche Figuren, die andere Menschen kontrollieren, beaufsichtigen oder überwachen. Ich denke da z. B. an die Inquisition, an Könige, Intendanten oder Wächter. Welche Rolle spielen Lehrer*innen und Schüler*innen in diesem Kontext?

Stefano Zangrando: Beaufsichtigen, das tun Lehrer*innen bei uns nur während der Pausen. Es ist aber eine Aufgabe, die mir bisher, aus welchem Grund auch immer, noch nie zugeteilt wurde. Überwachen, das ist etwas, das man z.B. während Klassenarbeiten macht: Idealerweise sollten sich die Schüler*innen selbst zu einem fairen und aufgabeorientierten Arbeiten verpflichtet fühlen. Da das nicht immer der Fall ist, tritt der Lehrer in dieser Situation in die Rolle eines „Überwachers“. Für mich als Lehrer ist es dann aber wichtig, zwischen „Autorität“ und der stets lauernden Gefahr des „Autoritarismus“ zu unterscheiden. Insgesamt braucht es eher Druck innerhalb eines gemeinsamen Regelrahmens als Unterwerfung oder gar Angst gegenüber der Lehrperson, damit die Schüler*innen gute Leistungen erbringen.

„Homeschooling lässt neue Formen der Kontrolle entstehen“. Interview mit Stefano Zangrando weiterlesen

To see or not to see. Hamlet und der vigilante Blick

von Valentina Finger

Hamlet ist ein Vigilanzdrama. Wie kein anderes Stück William Shakespeares, so hat es der Theaterwissenschaftler Georges Banu vor etwa 15 Jahren in seinem Essay La scène surveillée hervorgehobenlässt es sich aus der Perspektive dessen lesen, was mit­tler­weile sprachübergreifend surveillance heißt.1 Sur veiller, über etwas Wache halten, das tun die Figuren in Hamlet vom ersten Vers an. „Who’s there?“,2 heißt es da bei Shakespeare, und diese Frage stammt von Barnardo, einem der Nachtwäch­ter, der nach einer möglichen Bedrohung des dänischen Regierungssitzes Schloss Elsi­nore durch die Feinde aus Norwegen Ausschau hält. Wenige Szenen später gesellt sich Prinz Hamlet zu den Wächtern. Er will mit eigenen Augen sehen, was man ihm be­richtet hat: nämlich, dass der nach Rache gierende Geist seines ermordeten Vaters des Nachts im Schloss umherwandelt.

In dem sich daraufhin entwickelnden Plot belauschen die Charaktere sich gegenseitig versteckt hinter Vorhängen, inspizieren jede verdächtige Regung des anderen und führen ausführliche Selbstbeobachtungen durch. In Hamlet wird überwacht, intrigiert, ermahnt, reflektiert und analysiert. Das Stück deckt, wie vielleicht kaum ein anderes Drama seiner Zeit, die vielen Facetten dessen ab, was es heißen kann, vigilant zu sein.

Johann Heinrich Füssli. Horatio, Hamlet und der Geist, 1789. Quelle: Wikimedia Commons.

Der zentrale Konflikt beginnt, als der Prinz wenige Szenen später in der Tat auf den Geist seines Vaters trifft. Dieser offenbart ihm, dass sein Bruder Claudius, Hamlets Onkel, ihn im Schlaf ermordet hat, indem er ihm Gift ins Ohr träufelte (ein Akt, der selbst nur durch die unzureichende Vigilanz des schlafenden Subjekts möglich war). Der Geist fordert Blutrache, Hamlet soll sie ausführen. Doch das Vorhaben wird durch diverse Faktoren erschwert. So ist Claudius inzwischen nicht nur selbst König von Dänemark, sondern auch mit Hamlets Mutter Gertrude verheiratet und spinnt rege Intrigen gegen seinen Neffen. Und Hamlet, dafür ist die Figur berühmt, denkt sehr viel nach, kann sich aber nur schwer zu Taten aufraffen. Am Ende hat nahezu jeder jeden irgendwie verraten und, als am Ende wie befürchtet die Feinde aus Norwegen einmarschieren, sind die meisten Hauptfiguren tot.

Eben diesen Plot adaptierte Regisseur Michael Almereyda 2000 für seine moderne Filmver­sion des Dramas. Schon allein deshalb ist auch Almeyredas HAMLET ein Vi­gilanzfilm. Doch Almeyreda, der 2017 mit CYMBELINE eine weitere zeitgenössische Shakespeare-Adap­tion nachlegte, hat die im Dramentext angelegten Vi­gi­lanz­elemente mit der Überwachungskultur vermengt, die die Jah­re um den Millenniumswechsel prägten.

To see or not to see. Hamlet und der vigilante Blick weiterlesen
  1. Georges Banu: La scéne surveilléeEssai [= Georges Banu und Claire David (Hgg.): Le Temps du Théâtre], Arles: Actes Sud 2006, S. 87. []
  2. Alle Zitate aus Shakespeares Hamlet beziehen sich auf die kombinierte Text­­fas­sung in: Stephen Greenblatt et al.: The Norton Shakespeare, London u. New York: W. W. Norton & Company 2016, S. 1764–1853. []

Memoria e controllo. Intervista a Filippo Tapparelli

di Maddalena Fingerle (traduzione tedesca: Isabel von Ehrlich)

(deutsche Übersetzung des Interviews siehe unten)

Foto by Mari Lezhava on Unsplash.

“Alvise mi ripete sempre che bisogna avere consapevolezza di tutto per riuscire a cambiare le cose, ed è per questo che è costretto a picchiarmi. Per inchiodare la consapevolezza nelle mie ossa. E che deve continuare a farlo perché, dopo che la conoscenza mi ha raschiato la carne e il dolore ha cominciato a placarsi, è giusto che la pelle continui a ricordare.” (Filippo Tapparelli, L’inverno di Giona, 2019)

L’inverno di Giona è il romanzo di esordio di Filippo Tapparelli (1974), vincitore della XXXI edizione del Premio Italo Calvino. Giona come personaggio nasce già nel 2010 da un racconto in cui un bambino si perde nel bosco e nonostante il pericolo sia dietro di lui, la sua più grande preoccupazione è la reazione punitiva del nonno una volta tornato a casa. A partire dalla domanda se sia possibile considerare viva una persona completamente priva di memoria, la storia di quel bambino si è evoluta fino a diventare il romanzo che leggiamo oggi.

Book cover of: Filippo Tapparelli, L’inverno di Giona, Milan: Mondadori, 2019.

L’ambientazione del libro è quella fredda e ventosa di una montagna senza nome, in cui sono fondamentali nebbia e odori. Giona, poco più che quattordicenne, possiede solo un maglione rosso che sembra essere l’unico legame con un passato di cui non ha ricordo. Il ragazzo abita insieme al nonno Alvise, che vuole addestrarlo come si farebbe con un animale, assegnandogli compiti fisici e ordini in un sistema ben definito e logico di obbedienza e punizioni. A causa di un errore compiuto da Giona, Alvise gli impone una scelta: rinunciare definitivamente al suo passato bruciando il maglione oppure lasciare la casa, abbandonando le certezze dell’eterno presente in cui si trova. Giona decide così di uscire dal perimetro di controllo di Alvise.

Maddalena Fingerle: Il progetto di ricerca SFB Culture vigilanti si occupa di indagare le dinamiche di controllo e vigilanza in diverse culture e differenti periodi storici. Il tuo è un romanzo che parla del desiderio di guarire dal dolore di violenze fisiche e psicologiche, nel concreto si tratta delle punizioni che Giona subisce da parte del nonno Alvise. Di Alvise leggiamo che “il suo corpo racconta una storia di precisione e di esattezza. Di controllo” e che vive in un eterno presente, ma, “a differenza degli altri, è un predatore. Fa progetti solo su ciò che sta accadendo, solo quello gli importa: sopravvivenza e controllo.” Ci spieghi le dinamiche di questo rapporto?

Filippo Tapparelli: Innanzitutto grazie mille per l’intervista all’interno del progetto di ricerca. Sono davvero felice per questa occasione di dialogo che mi è stata offerta. Attraverso L’inverno di Giona ho voluto parlare di cura, accettazione e liberazione dai vincoli imposti dalla peggiore delle prigioni: il senso di colpa, capace di rinchiudere i suoi occupanti con le più invalicabili mura, ossia quelle che ogni carcerato si costruisce attorno per separarsi da ciò che ha commesso.

Memoria e controllo. Intervista a Filippo Tapparelli weiterlesen

Schließen oder nicht schließen? Debatten um Schulschließungen in historischer Perspektive

von Brendan Röder

Photo by Markus Spiske on Unsplash

Die Frage, ob Schulen zum Infektionsschutz geschlossen werden sollten, schien zu Beginn der Covid-19-Pandemie für viele vergleichsweise klar: In Schulen kommen viele Menschen zusammen und gerade jüngere Kinder können sich kaum an die Abstandsregeln halten. Weil sich zugleich andeutete, dass Kinder häufig nur leicht erkranken oder asymptomatisch bleiben, erschienen die Schulen und Kindergärten als idealer Nährboden für die unsichtbare Verbreitung des Virus. Die geringere Fähigkeit von Kindern und Jugendlichen zur Vorsicht und die Unsichtbarkeit der Gefahr machten nach dieser Logik eine umso größere staatliche Wachsamkeit im Schulbereich notwendig. Ob allerdings Schulschließungen das richtige Mittel zum Schutz von Kindern, Lehrern und Gesellschaft sind, ist ein kontrovers diskutiertes Thema.

Schulschließungen sind keine neuartige Maßnahme, sondern wurden bereits früher in Zeiten grassierender Infektionskrankheiten ergriffen. Die Frage, wie Schulen seit dem 19. Jahrhundert verstärkt Gegenstand der Gesundheitsüberwachung wurden, hat der Medizinhistoriker Graham Mooney in einem Post aufgeworfen. Schon während der Pestwellen vom 16. bis ins frühe 18. Jahrhundert war klar: Wo viele Menschen eng zusammenkamen, wurde es gefährlich – so formulierten es zahlreiche zeitgenössische Pestbücher und Infektionsordnungen. Es sei deshalb besser, schreibt ein Autor 1644, dass die Jugend eine begrenzte Zeit lang „mit geringerem Nutz und Frucht daheim unterrichtet werde, selber zu Hauß lese und studiere, als daß sie mit großer Gefahr unter den Haufen gehe.“1 Die Botschaft lautete: Besser schlechtere Bildung durch eine Art Home Schooling in Kauf nehmen als die Ansteckung in der Schule riskieren.

Comenius Lateinschule Zwickau, 1658, in: Jan Amos Comenius, De orbis sensualiu pictus, Nürnberg 1658, Quelle: Wikimedia Commons.

Schließen oder nicht schließen? Debatten um Schulschließungen in historischer Perspektive weiterlesen
  1. Hörnigk: Würg-Engel: Von der Pestilentz Namen, Eygenchafft, Vrsachen, Zeichen, Praeservation, Zufallen, Curation, [etc.] 1644, S. 411. []

Wachsamkeit in der Arbeiterkneipe. Die Vigilanzberichte der Politischen Polizei Hamburgs (1892–1910)

Gastartikel von Mirijam Schmidt

„[D]u, spreche nicht so laut, denn da drüben […], auf der andern Seite, das ist ein Geheimer, wenn der das hört, der nimmt einen gleich mit […].“1

Diesen Gesprächsfetzen einer Arbeiterunterhaltung in Hamburg belauschte ein als Arbeiter getarnter Polizist der Politischen Polizei im Jahre 1893. Seit Dezember 1892 durchstreiften täglich sechs verkleidete Polizeibeamte die Kneipen und Orte, „wo größere Menschenmengen verkehren wie z.B. Gastwirthschaften, Fähren, Bahnhöfe, Geschäftsetablissements und Quais“2, um die örtliche Arbeiterschaft und deren befürchtete Radikalisierung im Auge zu behalten.

Die Idee, hauptsächlich Wirtschaften zu überwachen, stammte vom Chef der Politischen Polizei, Richard Rosalowsky. Dieser erhoffte sich durch „eine directe Wirthschaftsüberwachung und […] durch einen directen unauffälligen Verkehr mit den Leuten […] eine[r] wirklic[h] drohende[n] Gefahr aufgeregter […] arbeitsloser und hungernder Massen Voraussicht zu schaffen“.3 Rosalowsky begründete sein Vorhaben damit, dass sich die Bevölkerung zunehmend politisiere, vor allem nach der sechswöchigen Choleraepidemie von 1892: Die Sozialdemokraten begannen, sich für die Demokratisierung des Hamburgischen Stadtstaates, Wohnungsreformen und gegen die Arbeitslosigkeit stark zu machen.4 Aus der von Rosalowsky initiierten Überwachungstätigkeit über einen Zeitraum von knapp 18 Jahren sind im Hamburger Staatsarchiv etwa 20.000 Berichte überliefert. Bei diesen als „Vigilanzberichte“ bekannten Quellen handelt es sich um Gedächtnisprotokolle der einzelnen Polizeibeamten über ihre erlauschten Kneipengespräche.

Wachsamkeit in der Arbeiterkneipe. Die Vigilanzberichte der Politischen Polizei Hamburgs (1892–1910) weiterlesen
  1. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 4823, Friese, 12. Juni 1893, fol. 3 recto–4 verso. []
  2. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 2455, Meiche, o.D. Zweck der Vigilanz, fol. 2 recto–3 verso und vgl. Evans, Richard (Hrsg.): Kneipengespräche im Kaiserreich. Die Stimmungsberichte der Hamburger politischen Polizei 1892–1914, Reinbek bei Hamburg 1989, S. 12. []
  3. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 2455, Rosalowsky, 28. November 1892, fol. 2 recto–3 verso. []
  4. Vgl. StAHH, 331-3 Politische Polizei, Nr. 2455, Rosalowsky, 28. November 1892, fol. 3 verso und Evans, Kneipengespräche im Kaiserreich, S. 11. []

Vigilance, vigilant : histoire, étymologie, sens

par Sébastien Demichel

(Deutsche Version siehe unten)

Courtesy of wordart.com.

Face à la recrudescence des cas de Covid-19 en France, les appels à la vigilance se sont multipliés. À la fin août 2020, la Dépêche du Midi évoquait déjà la nécessité d’une « vigilance renforcée » face à la multiplication des foyers[1]. Depuis lors, la vigilance a fait place à l’alerte renforcée, puis à l’alerte maximale et enfin à l’urgence sanitaire avec l’instauration d’un couvre-feu au mois d’octobre 2020.

Partant du constat d’un emploi récurrent du terme « vigilance » dans la crise sanitaire que nous vivons, j’aimerais analyser l’évolution sémantique et les connotations du terme dans la langue française. Plus particulièrement, il s’agit d’ouvrir des perspectives linguistiques dans le cadre de la série « Vigipedia » du Centre de recherche interdisciplinaire « Cultures de la vigilance » (« Vigilanzkulturen ») qui compare l’utilisation et la signification du mot dans différentes langues.

1. Histoire et évolution sémantique du terme

Le terme français vigilance dérive du latin vigilantia (du verbe vigilare), au même titre que l’adjectif vigilant ou le verbe veiller. Son emploi n’est pas attesté avant la fin du xive siècle, époque à laquelle il a le sens d’ « insomnie ». Le Dictionnaire du Moyen Français (1330-1500) relève encore deux autres significations : « veillée » (voir Vocabulaire latin-français de Louis Cruse alias Garbin en 1487) et « attitude vigilante ». Il convient de faire remarquer ici que la racine vigi- est postérieure à la racine veill- que l’on retrouve dans éveiller, surveiller etc. Le Dictionnaire de l’ancienne langue française n’a en effet pas d’entrée propre pour vigilance et vigilant, mais ces deux termes figurent comme synonymes sous les entrées respectives veillance et veillant.

Vigilance, vigilant : histoire, étymologie, sens weiterlesen

“Le incognite che caratterizzano questa fase sono radicali”. Intervista a Francesco Targhetta

di Maddalena Fingerle (traduzione tedesca: Isabel von Ehrlich) per la serie di interviste „Schule der Wachsamkeit“ (Scuola della vigilanza)

(Deutsche Übersetzung des Interviews siehe unten)

Photo by Markus Spiske on Unsplash

Francesco Targhetta, professore di lettere dal 2007, insegna in un liceo scientifico e linguistico di Treviso, il “Duca degli Abruzzi”. Ha classi del triennio: studentesse e studenti tra i 16 e i 19 anni. Fino all’8/10/2020 nel liceo in cui insegna, che conta poco meno di 2000 studenti, non si sono ancora segnalati casi di positività al virus, nonostante Treviso sia da agosto una delle province italiane con il più alto numero di contagi. Al momento dell’intervista le lezioni nelle classi non troppo numerose si svolgono totalmente in presenza. L’obbligo di indossare la mascherina vale solo per le situazioni ‘dinamiche’; in classe i banchi sono distanziati e il docente può fare lezione dalla cattedra a volto scoperto.

Maddalena Fingerle: Che rapporto hai, al momento, nei confronti delle norme igieniche? E le studentesse e gli studenti? Ne parlate?

Francesco Targhetta: Si è parlato delle norme igieniche i primi due/tre giorni, nel momento in cui abbiamo sperimentato sul campo quanto fosse possibile rispettarle davvero. Sul protocollo redatto dalla scuola e condiviso prima dell’inizio delle lezioni con gli studenti e le famiglie c’erano moltissime norme, alcune delle quali si sono rivelate, per diverse ragioni, di difficile attuazione. Durante l’intervallo o nelle fasi di ingresso e uscita, ad esempio, un vero distanziamento non è praticabile, così come è difficile operare una sanificazione delle cattedre e dei computer comuni a ogni cambio dell’ora o evitare di scambiarsi materiale.

Dopo le prime giornate mi sembra che si sia stabilita una nuova consuetudine fondata su una combinazione di buon senso e prudenza. Noto che questi sono i due princìpi seguiti dall’intera comunità scolastica, me compreso: usare sempre le mascherine quando ci si sposta e igienizzarsi spesso le mani con i gel presenti in ogni aula e lungo i corridoi.

“Le incognite che caratterizzano questa fase sono radicali”. Intervista a Francesco Targhetta weiterlesen

„Our vigilance is quickened“. Über die schwierige Grenze zwischen Kritik und Alarmismus

Gastartikel von Christoph Streb

Samuel Johnson (1709-1784), Gemälde von Joshua Reynolds, 1775, Quelle: Wikimedia Commons.

In den letzten zehn Jahren haben Whistle-Blower, Verschwörungstheoretiker, Medienaktivisten und warnende TV-Komiker die politische Debatte geprägt. Jan Böhmermann, Julian Assange und Steve Bannon, um einige Beispiele solcher Kritiker zu nennen, teilen sicher keine gemeinsame politische Agenda. Aber sie haben, so unterschiedlich sie sein mögen, Teil an einem gemeinsamen kritischen Stil. Wir haben es bei allen dreien mit öffentlichen Figuren zu tun, die als Außenseiter auftreten und sich gekonnt gegen etablierte politische Akteure oder Medien in Position bringen. Sie vertreten dabei typischerweise kategorische und provokative Standpunkte und kultivieren ihre Ecken und Kanten als Markenprofil.

Bei den Konsumenten einer social-media-basierten Aufmerksamkeitsökonomie kommt dieser Stil gut an. Trotzdem genießt er insgesamt offenbar nur eine begrenzte Legitimität und ist neben Strafverfolgungen auch vielen ambivalenten Bewertungen ausgesetzt. Dabei geht es um die Auseinandersetzung mit heterodoxen Positionen, aber eben auch um einen bestimmten Kommunikationsstil.

WikiLeaks hat ein Gesicht. Julian Assange organisierte die Enthüllungsplattform nicht als graue Eminenz aus dem Hintergrund, sondern trat auch in Person öffentlich als Kritiker auf. Dadurch machte er sich gleichzeitig persönlich besonders angreifbar, The Wikileaks Files Book Launch, London 29.09.2015, Quelle: Wikimedia Commons.

Jan Böhmermann, und mehr noch Julian Assange und Steve Bannon, drängen für viele die Frage auf, welche Art der Kritik noch in Ordnung ist. Wo endet die vernünftige politische Debatte und wo beginnt ein Medienspektakel? Wo liegt genau die Grenze zwischen einer akzeptablen vigilanten Beobachtung des politischen Lebens und ihrer hyperaufgeregten, sich selbst genügenden Karikatur – dem Alarmismus?

„Our vigilance is quickened“. Über die schwierige Grenze zwischen Kritik und Alarmismus weiterlesen

„Man beobachtet die Kinder genauer“. Interview mit einer Grundschullehrerin

von Sabrina Kanthak

Photo by Markus Spiske on Unsplash

Sabrina Kanthak, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich 1369 „Vigilanzkulturen“, hat zu Beginn des Schuljahres ein Interview mit der frisch ausgebildeten Lehrerin Stephanie Giebel (Name von der Redaktion geändert) geführt. Sie ist Klassenleiterin einer 4. Klasse an einer Grundschule in Bayern. Das Interview bildet den ersten Beitrag unserer neuen Blog-Serie „Schule der Wachsamkeit.“

Sabrina Kanthak: Im Sonderforschungsbereich Vigilanzkulturen beschäftigen wir uns unter anderem mit unterschiedlichen Figuren, die andere Menschen in einer „Wächterrolle“ beaufsichtigen (z.B. Könige, Intendanten oder auch mittelalterliche Stadtwachen). Auch Lehrer beobachten, beaufsichtigen und prüfen Schüler. Sie sind Pädagogen, Vermittler von Bildungsinhalten, Coaches, Manager und Erzieher zugleich – und sie müssen vor allem wachsam sein. Wie hat sich Ihre Wachsamkeit als Lehrerin gegenüber den Schülerinnen und Schülern seit Corona verändert?

Stephanie Giebel: Während des Home-Schoolings lag der Fokus beim Beobachten der Kinder vordergründig darauf, ob es den Kindern gut geht. Da man die Kinder nicht direkt sah, war man auf die Mails und Telefonate beschränkt und musste glauben, was einem erzählt wurde. Bei Familien, in denen es immer wieder Probleme gab (z.B. Alkoholproblem des Vaters) machte ich mir schon Gedanken, ob Zuhause alles in Ordnung war. Durch persönliche Gesprächsangebote und Gespräche in Kleingruppen in der Schule zu festen Zeiten habe ich den Kindern die Möglichkeit gegeben sich vor Ort mit Mitschülern bzw. mit mir auszutauschen und zu sprechen. Dieses Angebot wurde allerdings von keinem Schüler angenommen. Insgesamt wurde vermehrt auf das Soziale und das Wohlbefinden der Kinder geachtet, nicht nur auf die Leistungs- und Lernbeobachtungen.

S.K.: Die geforderte Wachsamkeit der Lehrer ist vor allem dann schwierig umzusetzen, wenn die Schüler im Home-Schooling sind. Auf welche Art und Weise haben Sie während dieser Zeit versucht, das Lernen der Schülerinnen und Schüler zu beaufsichtigen?

„Man beobachtet die Kinder genauer“. Interview mit einer Grundschullehrerin weiterlesen

Vom „rückständigen Indio“ zum wachsamen Hoffnungsträger? Auf der Suche nach einem Weg aus der Umweltkrise in Mexiko

von Eveline Dürr

Ökotourismus-Führung durch indigenen Guide in Mexiko, Photo: Saskia Walther

Was tun angesichts der massiven Umweltverschmutzung weltweit? Wie könnte die Umweltkrise gelöst werden? Um die Zukunft unseres Planeten zu retten und die Lebensgrundlage für die kommenden Generationen zu erhalten, ist es geboten „umzudenken“, die Umwelt neu zu bewerten und über die eigene Lebensführung zu reflektieren. Dass Umweltschutz nur dann gelingen kann, wenn sich eine breite Mehrheit der Bevölkerung dafür einsetzt und gewillt ist, ihren Lebensstil zu ändern, weist über das Individuum hinaus. Schon deshalb besteht ein Interesse daran, nicht nur das eigene Umweltverhalten zu optimieren, sondern „UmweltsünderInnen“ zu identifizieren und verantwortliches Umweltverhalten als kollektive gesellschaftliche Aufgabe einzufordern.

Wer sich dieser Aufgabe entzieht, schadet nicht nur sich selbst, sondern auch anderen – so argumentieren zumindest viele Umweltbewegungen. Sie rufen Individuen und gesellschaftliche Institutionen nicht nur zur Wachsamkeit auf, sondern verstehen den Schutz der Umwelt als ethische Pflicht der ErdbewohnerInnen.

Wachsame Umweltproteste, Dublin, 20. September 2019, Quelle: Flickr.

Diese oft emotional geführte Umweltdebatte ruft nach Transformation und nimmt dabei insbesondere die als „westliche“, „zerstörerische“ und sich am Wachstumsparadigma orientierende Lebensweise ins Visier. Auf der Suche nach Alternativen rücken Lebensweisen in den Mittelpunkt, die nicht genuin mit kapitalistischem Wirtschaften assoziiert werden, sondern vielmehr als „ursprünglich“ und „naturnah“ gelten: Es sind häufig indigene Gemeinschaften, die als eng mit der Natur verbunden oder gar als Teil der Natur imaginiert werden und damit als den „westlichen“ Gesellschaften entgegenstehend. Pflegen diese – früher sogar als „Naturvölker“ bezeichneten Gruppen – andere Interaktionsformen mit der Umwelt und was können „wir“ von ihnen lernen? Ist ein „Zurück zur Natur“ möglich und wie könnte das aussehen?

Vom „rückständigen Indio“ zum wachsamen Hoffnungsträger? Auf der Suche nach einem Weg aus der Umweltkrise in Mexiko weiterlesen

Spiare l’inonesto gioco. Osservazione vigilante tra voyeurismo ed erotismo nell’Adone di Marino

di Maddalena Fingerle

(Deutsche Kurzversion des Artikels siehe unten)

Peter Paul Rubens, Venus and Adonis, painting, oil on canvas, probably mid-1630s, Metropolitan Museum of Art, New York City, Source: Metropolitan Museum

L’Adone di Giovan Battista Marino (1569–1625), il poema più lungo della letteratura italiana, pubblicato per la prima volta a Parigi nel 1623 viene messo all’Indice nel 1627.1 Il testo racconta le vicende di Venere e Adone mescolando sacro e profano, alto e basso, vecchio e nuovo.2

Nel canto ottavo3 c’è una curiosa sequenza di scene legata al discorso sulla vigilanza, sull’osservazione e sull’attenzione. Nel testo viene descritto l’atto amoroso tra Venere e Adone, ma questo momento è preceduto da una scena preparatoria in cui i due amanti si recano al gran bagno, dalla forma perfettamente quadrata e in cui ogni lato misura cento braccia e offre tre stanze.

È qui che Adone spia un satiro e una ninfa. Adone osserva quindi di nascosto, è eccezionalmente sveglio e attento e segue l’andamento della scena. Inizialmente arrossisce di vergogna (“Vide, e gli cadder gli occhi in fondo al fronte, / tanta vergogna gli gravò la fronte”, Adone,VIII, 57, 7–8), ma presto la vergogna lascia il posto al piacere. Particolarmente rilevante è che, all’interno di una cultura della vigilanza come quella in cui vive Marino, il condizionamento culturale è addirittura e paradossalmente anti-vigilante, ossia induce alla vergogna. L’impulso invece naturale e fisiologico, che è quello della curiosità, causa il voyeurismo. L’immagine licenziosa che vede è l’amplesso tra il satiro e la ninfa:

Spiare l’inonesto gioco. Osservazione vigilante tra voyeurismo ed erotismo nell’Adone di Marino weiterlesen
  1. Per il rapporto con l’Inquisizione cf. Carminati, Clizia: Giovan Battista Marino tra inquisizione e censura. Roma, 2008, 316. []
  2. Riguardo alle motivazioni della censura e al rapporto con la tradizione cf. Carminati, Clizia: Tradizione, imitazione, modernità. Tasso e Marino visti dal Seicento. Pisa 2020. Sempre sul rapporto con la tradizione cf. Nelting, David: …formar modelli nuovi… Marinos Poetik des ‚Neuen‘ und die Amalgamierung des ‚Alten‘. Bemerkungen aus dem Blickwinkel einer laufenden Forschergruppe, Working Papers der FOR 2305 Diskursivierungen von Neuem, 5. Freie Universität Berlino 2017. Per un’analisi del sacro e del profano, nell’ottica di una visione neoplatonica e panerotica dell’Adone, cf. Mehltretter, Florian: Das Ende der Renaissance-Episteme? Bemerkungen zu Giovan Battista Marino Adonis-Epos, in Andreas Höfele / Jan-Dirk Müller / Wulf Oesterreicher (ed.): Die Frühe Neuzeit. Revisionen einer Epoche. Berlino/Boston, 2013. []
  3. Per un commento del canto cf. Pozzi in Marino 1988, II, 392 e Russo in Marino, Giovan Battista: Adone, a cura di Emilio Russo. Milano 2013, 791ss. []

“I am conducting surveillance even as I research it”: Interview with Bryce Newell

by Catherine Whittaker and Alena Zelenskaia

Lecture by Bryce Newell „Radical Visibility. The Information Politics of Police on Camera“ via Zoom at the Collaborative Research Centre 1369 “Cultures of Vigilance”, LMU Munich, 17.06.2020.

In June 2020, the “Cultures of Vigilance”-Team was honored to welcome Dr. Bryce Newell as a guest lecturer at the Collaborative Research Centre 1369. At a time when Black Lives Matter protests were making waves worldwide, his insights on racism, police, surveillance and sousveillance (counter-surveillance from below) could not have been more timely.

Assistant Professor Bryce Newell teaches at the School of Journalism and Communication at the University of Oregon (USA). Beyond researching issues of privacy and surveillance, technologies, information law, and policy, Newell is also a documentary filmmaker, who successfully exhibited his work at museums and campuses in the United States, Germany and the Netherlands. In his workshop, “Radical Visibility: The information Politics of Police on Camera,” we were happy to see some parts of the feature-length documentary “The Tinaja Trail” and learn about US-Mexican border control techniques, migrant deaths and responses to them. Postdoctoral researcher Catherine Whittaker and PhD Student Alena Zelenskaia, who both study migration and control over it from an anthropological perspective, went deeper into the topic and interviewed Newell on his academic career path and ethnographic field.

Poster of Bryce Newell’s film „The Tinaja Trail“ (2014). A trailer can be found here.

CW/AZ: What motivated you to study police surveillance, privacy and migrant experiences? How did your scientific interest in these and adjacent topics develop?

BN: My motivation to study migrant experiences and border enforcement began in early 2010, when I became aware of how many people were dying along the US-Mexico border while trying to cross clandestinely into the United States. This was a shocking revelation to me. Because of my background in documentary and video production, I wanted to produce something that would have the capacity to inform others. So, I started to produce a film on this topic, travelling to the border multiple times over the next few years. In 2014, as the film was being finished, I decided to continue working along the border with the migrants and migrant-aid communities I had gotten to know – this time by conducting qualitative social research that would help build my research agenda as a budding academic researcher. Those efforts initiated my ongoing collaboration with Ricardo Gomez and others (including Sara Vannini, Veronica Guajardo).

“I am conducting surveillance even as I research it”: Interview with Bryce Newell weiterlesen

When Did You Realize You’re White?

by Catherine Whittaker

with contributions from Christiane Brenner, Eveline Dürr, Hannah Michel and Brendan Röder

Black Lives Matter protests in San Diego, California, 8/8/2020. Photo: Catherine Whittaker.

When was the first time you became aware of your Whiteness?

In light of the recent Black Lives Matter protests around the globe, the conversation about racial privilege and the need to become “woke” has gained new urgency. To what extent are we aware of our Whiteness and how does that shape our actions?

At the interdisciplinary “Subjectivation Working Group” of the conspicuously White Collaborative Research Center “Cultures of Vigilance” at the LMU Munich, my colleagues and I routinely reflect on why people become vigilant and in what ways that vigilance comes to shape who they are. Vigilance often involves self-observation, such as when Christian individuals seek to avoid falling into sin, or when Black Americans anticipate how they will be perceived by White Americans.

This led us to some self-reflection of our own. How vigilant are we ourselves with respect to our “White privilege”?  What is it and how do people become aware of theirs?

When Did You Realize You’re White? weiterlesen

Vigilanza / vigilare. Der Vigilanzbegriff im Italienischen

von Maddalena Fingerle und Florian Mehltretter

Courtesy of wordart.com

Dieser erste Eintrag der Blog-Serie „Vigipedia“ beschäftigt sich mit dem italienischen Wortfeld vigilanza / vigilare und ist ein Vorgeschmack auf einen längeren Artikel der beiden Autoren, welcher in den „Mitteilungen“ des Sonderforschungsbereichs „Vigilanzkulturen“ erscheinen wird. Zugleich will der Eintrag dazu anregen, Ausdrücke und Fundstellen aus anderen Sprachen und Kulturen zu diesem oder einem verwandten Begriffsfeld (Wachsamkeit, Überwachung, Aufmerksamkeit etc.) zum Blog beizusteuern.

1. Bedeutungsspektrum (lexikographisch)

Carlo Emilio Gaddas unvollendeter Roman Die Erkenntnis des Schmerzes (La cognizione del dolore, 1963) spielt in einem imaginären Andenstaat namens Maradagál, einem verzerrten Abbild des faschistischen Italiens, und hier treibt eine geheimnisvolle Wach- und Schließgesellschaft namens Nistituos provinciales de vigilancia para la noche ihr Wesen. Diese Einbettung spanischer Elemente in eine italienische literarische Welt hat ihre Entsprechung in der Wortgeschichte von vigilanza im Italienischen selbst.

In der Tat haben die Ausdrücke vigilanza/vigilante/vigilare/vigile im Italienischen ein breites Bedeutungsspektrum, das sich sprachhistorisch in zwei Zweige einordnen lässt: eine ältere Entwicklungslinie von lateinisch vigilantia/vigilare/vigilans und eine jüngere von spanisch vigilancia/vigilante (welches natürlich seinerseits wieder auf das Lateinische zurückgeht)1.

Italienische Wörterbücher in der Bibliothek der Accademia della Crusca, Quelle: Wikimedia Commons.
Vigilanza / vigilare. Der Vigilanzbegriff im Italienischen weiterlesen
  1. Vgl. AAVV: Vocabolario della lingua italiana (Treccani). Rom 1994, IV, 1179 []