“Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren”: 10 Fragen an Michael Hahn

In unserer Enthüllungs-Serie VIGILEAKS stellen wir die Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter des SFB “Vigilanzkulturen” in 10 Fragen vor. Dieses Mal steht uns Dr. Michael Hahn aus dem Teilprojekt A08 “Der starke Staat und das wachsame Volk. Vigilanz subalterner Gruppen im spätrömischen Staat” Rede und Antwort.

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Die Neugier für die Geheimnisse der Welt und besonders für ferne Länder und Zeiten habe ich von meinen Eltern und meiner Großmutter bekommen – mit großer Unterstützung durch Karl May, Asterix oder Indiana Jones. Die Faszination für die Welt der Antike schenkte mir mein Lateinlehrer, der mich auch zum Geschichtsstudium angehalten hat. Den Mut, dann tatsächlich Historiker zu werden, gaben mir meine Freunde, die mir in vielen Situationen gesagt haben, dass sie an mich glauben.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Gerne würde ich sagen “von Gesprächen oder Situationen, die mit dem Fach oder der Wissenschaft nichts zu tun haben”, das klingt so viel interessanter. Aber meistens sind es tatsächlich spannende Quellenstellen, die mich neugierig machen. Am besten Quellenstellen, die so absurd sind, dass sie sich auch für eine Anekdote in einer Bar eignen.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Kein konkreter Rat, eher Vorbilder wie mein Doktorvater, der es versteht, aufrichtigen Humor mit großer Ernsthaftigkeit zu verbinden. Oder bestimmte Kollegen, deren kleine Ratschläge ich schätze. Bestimmt auch Freunde, deren Eleganz ich bewundere, Karriere und persönliche Erfüllung auch außerhalb des Berufs zusammen zu bringen.

4. Welches ist Ihr Lieblingszitat und warum?

Steven Runciman schreibt im Vorwort zu seinem monumentalen Buch über die Kreuzzüge, dass es die Aufgabe des Historikers sei, “Geschichte zu schreiben, will sagen die großen Ereignisse und Bewegungen, welche die Geschicke der Menschheit bestimmt haben”, zu erzählen, und sich nicht nur auf “leicht zu verteidigende akademische Festungen zurückzuziehen”. Auch wenn dieser Anspruch recht steil erscheint, hat er mich doch inspiriert. Bei aller notwendigen fachlichen Kleinteiligkeit genieße ich es auch sehr, als Historiker ein bisschen Welterklärer sein zu können.

Dr. Michael Hahn

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Ich habe einen recht derben Humor und kann sehr gut über absurde Situationen lachen und mag gleichzeitig Hintersinn – vielleicht könnte man das mit dem Begriff “Gerhard-Polt-Humor” beschreiben. Gleichzeitig bin ich aber auch der erste, dem in emotionalen Situationen die Tränen kommen.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Ich habe ehrlich gesagt recht lange gebraucht, bis ich Vigilanz verstanden hatte und entdecke noch immer neue Aspekte davon. Das finde ich faszinierend, diese Dynamik. Vigilanz ist gleichzeitig ein sehr breiter Begriff und ein ganz präzises Denkwerkzeug zur Analyse zwischenmenschlicher Beziehungen. Dieser gleichzeitige Bezug zu gesellschaftlichen Strukturen und Individuen ist ziemlich einzigartig für ein wissenschaftliches Konzept.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren. Als sehr geselliger Mensch glaube ich auch, dass zu viel Wachsamkeit in allen Lebenslagen womöglich auch dem Sozialleben nicht allzu guttut und die Freude am Geheimnis, am Unbekannten, am Risiko mildert. Wenn ich aber etwas auf der Spur bin, würde ich mich als sehr wachsam bezeichnen.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Oft auf den zweiten Blick. Wenn ich schon dachte, ich habe sie durchschaut und plötzlich eine frische Seite, eine versteckte Bedeutung, eine neue Ebene bemerke – oder darauf aufmerksam gemacht werde. Aufmerksamkeit ist etwas sehr Soziales, wie ich finde.

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Wach werden ist nicht das Problem, eher aus dem Bett zu kommen. Ich bin ein Verfechter von Kaffee im Bett.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Ich hoffe nicht. Eher war es mein persönliches Umfeld, dass mich zum Nachdenken über Vigilanz gebracht hat, denn ich bin in einem recht kleinen Dorf aufgewachsen – da bleibt man davon nicht verschont. Ich möchte allerdings eigentlich keiner der Sozialwissenschaftler sein, die ihr persönliches Umfeld zum Studienobjekt machen. Aber ich fürchte, manchmal tendiere ich dazu, nach Latenz in Alltagssituationen zu suchen…


Cite this article as: „’Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren’: 10 Fragen an Michael Hahn”, in: Vigilanzkulturen, 21/03/2024, https://vigilanz.hypotheses.org/?p=5247.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Blogredaktion (2024, 21. März). “Ich muss mich oft zu Wachsamkeit anhalten, weil es so viele Dinge gibt, die mich zugleich faszinieren”: 10 Fragen an Michael Hahn. Vigilanzkulturen. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w28n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.