Lob für die „non stop nuns“ aus Mailand

von John Hinderer

Im Lied „Non stop“ von der Band The Stranglers wird das vorbildhafte Leben einer Nonne beschrieben:

„Dedicated emancipated / Claims she waited her life for her man / Loves to pray every day / Says she‘s not frustrated in any way […] She‘s a non stop nun“.

Sie betet also, wie es sich gehört und ist enthaltsam – aber gleichzeitig auch „emancipated“?

Die Nonne ist einerseits „dedicated“, hält sich also mit Hingabe an die Regeln im Kloster (hier: Enthaltsamkeit und Beten). Andererseits ist sie aber „emancipated“, hat also ihre eigene Meinung, ist als individuelle Frau im Kloster erkennbar. Das Spannungsfeld zwischen diesen beiden Bereichen wird auch in unserem Forschungsprojekt über Vigilanz in benediktinischen Reformklöstern (A07) deutlich: Die Reformkongregationen im Mittelalter waren Zusammenschlüsse von Klöstern, die diesen in Krisenzeiten zu spirituellem und wirtschaftlichem Aufschwung verhelfen sollten. Damit waren strenge Regeln über Fleischverzicht, Meditation und Enthaltsamkeit verbunden. Nur hielten sich die einzelnen Klöster nicht immer an die strikten Regeln. Vigilanz als individuelle Wachsamkeit zu übergeordneten Zielen lässt sich in den Kongregationen überall dort erkennen, wo die Klöster selbst Entscheidungen treffen wollen, wie sie mit den Regeln der Klosterverbände umgehen: ob sie sich daran halten oder nicht, ob sie die Regeln nur teilweise übernehmen oder für sich modifizieren.

Die Frauenklöster sind hier besonders: Einige von ihnen wollten den Kongregationen unbedingt beitreten, das wurde aber nur im Ausnahmefall gewährt. So war es auch im Fall des Klosters San Maurizio Maggiore in Mailand, das mit der Kongregation Santa Giustina di Padova, dem Papst und dem für die Seelsorge zuständigen Männerkloster San Pietro in Gessate über Jahrzehnte hart über die Konditionen eines Beitritts verhandeln musste.

Urkunde der Kongregation von Santa Giustina für das Nonnenkloster San Maurizio Maggiore in Mailand, eigenes Foto aus: Mailand, Archivio di Stato, Pergamene per fondi, cart. 499, Nr. 311

Das Kloster war wohl sehr vorbildlich: In der hier abgebildeten Urkunde aus dem Jahr 1497 wird es nicht nur für seinen Eifer bei der Durchsetzung der Reform gelobt. Sondern war das Kloster offenbar so fleißig, dass es sich strengere Vorkehrungen für die Äbtissinnenwahl gewünscht hatte, als die Kongregation vorsah. Ab jetzt durften die Äbtissinnen nur noch einmal wiedergewählt werden statt zweimal. So regelkonform haben sich die wenigsten Männerklöster verhalten! Die Wachsamkeit über die Regeln war im Mailänder Frauenkloster wohl stärker ausgeprägt als in der Institution, die eigentlich dafür zuständig war. Dass sich das Frauenkloster an den Regeln orientierte, aber dennoch einen eigenen Weg ging, verstehen wir in unserem Projekt unter Vigilanz als sozialer Praxis.

Das heißt aber noch lange nicht, dass die Kongregation ihre Kontrolle aus der Hand gibt! Sie weist in der Urkunde nämlich auch darauf hin, dass das Frauenkloster die Regel zur Äbtissinenwahl ohne Widerspruch hinnehmen und regelmäßig von den Visitatoren überprüfen lassen solle. Die Nonnen sind also sowohl „emancipated“ von der Kongregation als auch „dedicated“ zu ihr. Sie wollen ihre eigenen Regeln, die sich aber trotzdem an den Zielen der Kongregation orientieren – wahre „non stop nuns“.


Cite this article as: John Hinderer, Lob für die „non stop nuns“ aus Mailand in: Vigilanzkulturen, 24/01/2024, https://vigilanz.hypotheses.org/4843.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Blogredaktion (25. Januar 2024). Lob für die „non stop nuns“ aus Mailand. Vigilanzkulturen. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vo4q


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.