Einblicke in die Welt der Vigilanzkulturen

Von Katharina Steimel

In Zeiten der Corona Pandemie waren viele Dinge nur noch eingeschränkt möglich, seien es soziale Kommunikation oder intellektueller Austausch. Demzufolge war der History Club Vigilanzkulturen eine angenehme Abwechslung zu einem eintönigen Homeschooling-Alltag, der sich sonst immer nur mit denselben Themen, wie der Pandemie, beschäftigte.

Wie sehr die Vigilanzkulturen jedoch mit jedem einzelnen von uns zusammenhängen, wurde mir erst im Laufe der Sitzungen bewusst und öffnete mir die Augen, in meinem alltäglichen Leben auf andere Dinge als das Offensichtliche zu achten.Ich fing an, die Hintergründe von Handlungen zu hinterfragen und zu überlegen, inwieweit eine Entscheidung von externen Institutionen gelenkt werden kann oder was der Gedanke, beobachtet zu werden, in jedem von uns auslöst.

Nicht nur das aktive Diskutieren konnte in den Sitzungen viel Wissen vermitteln, sondern auch die lehrreichen Vorträge der jeweiligen Referenten und der Einblick in verschiedene Epochen der Weltgeschichte boten uns die Möglichkeit, die Welt der privaten und öffentlichen Aufmerksamkeit zu erkunden. Während der verschiedenen Sitzungen wurden uns immer wieder die Weisen des wissenschaftlichen Arbeitens erklärt und das Ergründen eines Themas mit Hilfe von Quellen nähergebracht, was im Großen und Ganzen vor allem zu besserem Textverständnis und einem breiteren Wissen zur Problemlösung führte.

Zwar konnten die Diskussionen meist nur online stattfinden, das Gefühl, zusammen etwas zu erarbeiten, kam jedoch nicht abhanden. Häufig war es gar nicht möglich, auf alle Punkte einzugehen, die genannt worden sind, da dies den Zeitrahmen gesprengt hätte, aber dieser Umstand zeigt ebenfalls, wie vielschichtig das Thema der Vigilanz ist. Während wir von einer Epoche um 900 vor Christus zur anderen Epoche um 1600 nach Christus sprangen, war erstaunlicherweise immer ein Gegenwartsbezug möglich, der die Ähnlichkeit der damaligen aufmerksamen Menschen und die heutige gezielte Beobachtung über soziale Medien aufzeigte.

Vor allem die Sitzung, welche sich mit Assyrien und den dort vorherrschenden Vigilanzstrategien beschäftigte, hat besonders mein Interesse geweckt.

„Siegesstele des Königs Asarhaddon, 7. Jh. v.Chr., VAM Berlin.“

Denn über die spannende Übermittlung dieser frühen Großmacht und ihrer Gesellschaftsstruktur hinaus hat mich besonders fasziniert, wie früh die Menschheit schon Hierarchien, Infrastrukturen, Medizin und Schriften erfunden hat. Ebenso der Wissensstand über eine Zeit, die so weit entfernt liegt, ist enorm beeindruckend, denn man konnte durch archäologische Funde und Schriften viel rekonstruieren.

Die Gesellschaft so zu manipulieren, dass Paternalismus gefördert werden konnte und trotz der Widersprüche bezüglich des Gottes Assur die Herrschaft zu behalten, erscheint mir ein exzellentes Beispiel für eine Vigilanzkultur zu sein. Denn nur wenn jedes einzelne Individuum entweder lauscht und das Gehör darauf trainiert, Hetzerei zu hören oder fürchtet, beim Hetzen gegen das Königshaus gehört zu werden, geht die Verkettung der Aufmerksamkeit auf und niemand traut sich, die Obrigkeit infrage zu stellen.

Des Weiteren gab es einige Sitzungen, die sich mit der Denunziation oder, im Modernen, mit dem Whistleblowing befasst haben. Dieses Anzeigen anderer Personen im Verdacht einer Straftat ist, wie wir festgestellt haben, nur durch vigilante Bürgerinnen und Bürger möglich, die von Institutionen für den Zweck, Gesetze zu befolgen, instrumentalisiert worden sind. Als es um die Bewertung des „Verrats“ oder demzufolge der Ausübung von Vigilanz ging, stellten wir fest, dass „Whistleblowing […] als negativ zu betrachten [ist], wenn es zum Eigennutz oder Avancieren im Leben im privaten Bereich des Denunzianten dienen soll“ (Elke Wienhausen-Knezevic).

Doch auch mit diesem Maßstab ist es nicht möglich, eine eindeutige Aussage über die Natur der Entscheidung zur Tat des Whitsleblowings zu tätigen, denn nicht nur persönliche, sondern auch öffentliche Interessen können eine derartige Tat beeinflussen. Jeder einzelne Fall muss in dieser Hinsicht demzufolge eigens unter verschiedenen Gesichtspunkten geprüft und bewertet werden.

Um nicht jedes Beispiel zu detailliert wiederzugeben, sollte nur ein kurzer Blick auf das Mönchtum gerichtet werden. Die beeindruckend strikte Befolgung all der Regeln in einer Religion beruhen nämlich nicht auf purer Disziplin, sondern ebenfalls auf der Angst, an den Abt verraten und anschließend gepeinigt zu werden.

In der englischen Literatur, beispielsweise bei William Shakespeare, findet überdies der Spiegel Verwendung, um sich und andere aus einer distanzierten Position heraus zu beobachten. Auch die Beobachtungen zweiter oder sogar dritter Ordnung (Theater im Theater, im Theater, etc.) lassen uns selbstreflexiv auf die Vigilanz blicken. Kurz gesagt: Vigilanz ist überall.

Egal, ob wir sie bewusst oder unterbewusst steuern, die Aufmerksamkeit verändert uns in unserem Verhalten und unserem Auftreten. Es ist schwer zu sagen, ob diese Ambivalenz einen positiven oder negativen Einfluss auf unser Leben nimmt, doch dass die Auswirkungen nicht zu missachten sind, ist unbestreitbar. Im Bereich der Fiktionsliteratur wurden zudem schon viele Thesen aufgestellt, ob der Mensch ein besserer sei, wenn er sich rund um die Uhr beobachtet fühle. Die meisten endeten dystopisch, denn feststeht: Der Mensch kann noch so sehr versuchen, perfekt und makellos zu sein, er wird immer ein Mensch sein, der Fehler begeht. Doch wenn nun eben in einer sonst makellosen Gesellschaft ein Fehler begangen wird, dann entspricht dies einer eklatanten Beleidigung gegen das gesamte Umfeld. Sie schließen folglich die Person aus, die Person rebelliert, mehrere Personen fallen auf und die Segregation wird infolgedessen so stark, dass die Gesellschaft in ihrer verurteilenden Art nicht mehr gemeinschaftlich existieren kann.

Dennoch hat die Vigilanz auch einen hohen Wert, der im Einzelfall sogar Leben retten könnte. Hierbei handelt es sich nicht nur um den Fall der beinahe heroischen Verhinderung von Terroranschlägen, sondern um das Beispiel der Medizin. Wir werden durch Bildung und Fortbildungen darauf ausgerichtet, welche Anzeichen von Erkrankungen oder körperlichen Defiziten kritisch sind, können somit als vigilante Bürger bei unserem Umfeld sofort Anzeichen für derartige Risiken erkennen und präventiv eingreifen.

Im Großen und Ganzen ist Vigilanz oder dessen bekanntestes Auftreten, die Denunziation, gesellschaftlich negativ konnotiert, auch wenn es wie so häufig zwei Seiten der Münze gibt, die beide äquivalent sind. Meiner Meinung nach wäre eine gegenüber dieser Thematik aufgeschlossenere Gesellschaft auch eine sicherere Gesellschaft, auch wenn die hierbei zuvor erwähnten überbordenden Beobachtungsmethoden natürlich nicht unterschätzt werden dürfen.

Ich denke, eine derartige Fragestellung ließe sich noch unendlich lang weiterführen, jedoch ist dies ein guter Punkt, um diesen Blogeintrag abzuschließen. Dankbar dafür, dass ich einen Einblick in die Welt der Vigilanzkulturen, also unsere Welt, erhalten habe, werde ich in Zukunft wohl häufiger meine Aufmerksamkeit auf die Aufmerksamkeit richten.

Cite this article as: Katharina Steimel, “Einblicke in die Welt der Vigilanzkulturen” in Vigilanzkulturen, 07/12/2022, https://vigilanz.hypotheses.org/?p=3862.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.