Vigilanz und die Gründe in der Geschichtsschreibung

Von Marlene Mißler

„Tά τε ἄλλα καὶ δι᾽ ἣν αἰτίην ἐπολέμησαν ἀλλήλοισι.“ „Und insbesondere [erforscht er], was die Gründe sind, dass sie gegeneinander Krieg führen.“

„Herodotus, ca. 485-424 v. Chr., Porträtsammlung, ÖNB.“

Ich finde es faszinierend, dass schon Herodot vor 2500 Jahren im Proömium seiner Historien festhielt, dass er nicht nur die Fakten beschreiben, sondern auch die Gründe finden wollte, die Menschen zum Handeln veranlassen.

Im Rahmen des History Clubs wurde es mir ermöglicht, selbst tief in die Forschung nach den Ursachen des menschlichen Verhaltens einzusteigen. Anders als im Schulunterricht ging es nicht primär um das Erlernen von Daten und Fakten, sondern es war unser Ziel, Muster zu erkennen.

Es eröffnete sich mir eine andere Art der Wissenserlangung. Denn im Rahmen des History Clubs gab es keine Definitionen und keine falschen Ansätze: Wir versuchten diese selbst zu finden.

Schon der Aufbau unserer Treffen zeigte dies deutlich: In jedes neue Thema wurden wir von einem Experten oder einer Expertin eingeführt, wodurch uns die nötigen Hintergrundinformationen geliefert wurden.

Den zweiten Teil eines jeden Meetings nutzten wir allerdings zur Diskussion. Wir versuchten, gemeinsam Zusammenhänge festzustellen, Ereignisse miteinander zu vergleichen und die Muster von Vigilanz festzustellen.

Natürlich ist es uns nicht vollständig gelungen, die Frage nach der Vigilanz zu beantworten, aber dennoch hat jeder Teilnehmer sich ein besseres Verständnis der menschlichen Wachsamkeit erarbeitet und einen neuen Maßstab für die Beurteilung jedes (historischen) Ereignisses erhalten.

So sprachen wir im Kontext des Shakespeare Dramas „Hamlet“ über das Zusammenspiel zwischen Publikum, Bühnengeschehen und Autor. Wir stellten uns das Globe Theatre Anfang des 17. Jahrhunderts vor und überlegten, wer das Stück sehen würde, was sie empfinden und wie sie es deuten würden. Und aus diesen Überlegungen heraus gelang es, Rückschlüsse über den Zeitgeist anzustellen.

Aus der Tatsache, dass dieses lange Stück damals in wenigen Stunden aufgeführt wurde, verstanden wir besser, wie die Menschen zu dieser Zeit den Adel wahrnahmen und ihnen die Aussage des Stücks unmittelbar klar wurde.

Und gerade die Erkenntnisse dieser Stunde gaben mir erst vor wenigen Wochen eine neue Perspektive auf eine eigene Erfahrung. Ich war im Residenztheater zur Aufführung des neuen Dramas „Das Vermächtnis“. Ein Stück, welches von einer Gruppe junger schwuler Männer im heutigen New York handelt. Das Stück beschreibt, wie sie die ganz eigene Geschichte der Stadt mit ihrer Community, als liberaler Himmel der 70er und tödlicher Hölle der 80er Jahre, zur Wiederentdeckung ihrer Kultur und Bewältigung von Herausforderungen der Gegenwart zu nutzen versuchen. Ohne Frage berührte das Stück mit vielen eindrucksvollen Szenen das gesamte Publikum und erinnerte mich an unsere Fragestellung bezüglich Hamlet.

Es faszinierte mich, darüber nachzudenken, aus welchen Gründen wir die Aussage des Stücks direkt auf emotionaler Ebene wahrnahmen und wie nun meine eigene Vigilanz und nicht nur die der frühneuzeitlichen Zuschauer im Globe gelenkt wurde. Außerdem regte die Auseinandersetzung mit dem Stück mich auch dazu an, über unseren eigenen Zeitgeist nachzudenken. Es zeigte mir, wie sehr wir Probleme und Folgen von Diskriminierung berühren, die zu großen Teilen erst jetzt aufgearbeitet werden. Und wie sehr wir von den Beschreibungen der AIDS-Pandemie betroffen waren, verdeutlichte mir unser eigenes Verhältnis zu sozialer Ausgrenzung aufgrund von Krankheiten.

Das Projekt gab mir also das Handwerkszeug, mich selbst und die Menschen um mich herum besser zu verstehen und Situationen anders analysieren zu können. Aufgrund der vorangegangenen Betrachtung einer ähnlichen Situation mit historischer Distanz konnte ich die Gründe menschlichen Verhaltens hinterfragen. Zumindest in einer Situation hat für mich die Beschäftigung mit Geschichte ihren von Herodot zugewiesenen Zweck erfüllt.

Durch den History Club habe ich die Bedeutung von Geschichtsforschung neu verstanden und realisiert, welches große Potential es hier gibt, mehr über uns und für unsere Zukunft zu lernen.

Cite this article as: Marlene Mißler, “Vigilanz und die Gründe in der Geschichtsschreibung” in: Vigilanzkulturen, 23/11/2022, https://vigilanz.hypotheses.org/?p=3847.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.