Beobachtung und Aufmerksamkeit: Die Bühne als Weltverständigungsfläche

Von Anna Bichler

Was ist Vigilanz? Was sind Vigilanzkulturen? Anfangs konnte ich keine wirkliche Assoziation mit den Begriffen herstellen oder diese einordnen, doch gerade deswegen fand ich es umso interessanter, sich mit dieser Thematik, die eigentlich so zentral, fundamental, prägend und von nicht minder werdender Bedeutung, sowohl in der Historie, heutzutage als auch für die Zukunft, ist, auseinanderzusetzen. Die Komplexität, Vielfältigkeit und Präsenz dieses Phänomens über den aktuellen Zeitpunkt hinaus im Verlauf der History-Club-Sitzungen von Beobachtung bei Hofe über Vigilanzstrukturen im assyrischen Reich hin zum Whistleblowing zu betrachten, war sehr eindrucksvoll, besonders jedoch die Reichweite und Relevanz bis hin zur Literatur bzw. dem Theater hinterließ einen bleibenden Eindruck.

So behandelten wir u.a. wie sich Aspekte der Vigilanz in Shakespeares Hamlet wiederfinden und ggf. sogar als Instrumente im Werk und dessen Darstellung fungieren, sich sozusagen mit der und in die Tragödie verweben. Zuerst diskutierten wir grundsätzlich die verschiedenen, potenziellen Funktionsweisen und Möglichkeiten, die das Theater und die Bühne im Rahmen der Vigilanz bieten; dabei bilden sie eine Projektionsfläche für Aufklärung, Reflexion, Selbstdarstellung und gerade bei Hamlet eine Weltverständigungsfläche, wodurch die Welt, wie Shakespeare in seinem Werk darlegt, wie durch einen Spiegel wiedergegeben wird. Bereits in der ersten Szene des ersten Aktes wird in einem dramatischen Auftakt, in der Szenerie einer gestörten Wachablösung sowohl die Aufmerksamkeit der Protagonisten als auch des Publikums angeregt und mithilfe der Wortkulisse mobilisiert, wodurch sich ein vigilantes, wachsames Verhalten korrespondierend mit den stückinternen Beobachtungsstrukturen erkennen und als selbstreflexive Vigilanz interpretieren bzw. auffassen lässt. Auch beschäftigten wir uns mit dem Einsatz einer Art Vigilanz dritter Ordnung, sozusagen eine Beobachtung der Beobachtung unter Beobachtung, welche von Shakespeare in der zweiten Szene des dritten Aktes zur Darstellung des Schauspiels im Schauspiel genutzt wird.

„Adrien Marie: Hamlet in der Comédie-Française. Das Theater (7. Tableau), 1886 (Nachweis Gallica)“

Hierbei gingen wir auch auf die weiteren Funktionsweisen und Ansprüche des Theaterspiels als nicht nur unterhaltendes, sondern vor allem verarbeitendes Medium realer Ereignisse und Geschehnisse durch bedachte und genaue Abstimmung von Mimik, Gestik und verbalen Äußerungen, um diese authentisch zu vermitteln, ein. Außerdem betrachteten wir wie durch Metaphern, Bezüge und gezielt eingebaute Kontroll- und Reaktionsmechanismen das Verhalten von Protagonisten unter Beobachtung weiter erschlossen und interpretiert werden kann. Theater kann also nicht nur als Spiel der Vergangenheitsreflexion gesehen werden, sondern bietet gerade durch seine vielfältigen Vigilanzmechanismen die Möglichkeit, als Veränderungsinstanz zu wirken und in der Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart in eine Art Zukunftsprojektion zu resultieren.

Nicht nur in der näher erläuterten Sitzung, sondern im Verlauf der gesamten Reihe, konnte man durch die einleitenden Präsentationen und Kommentare der Gastdozenten, Arndt Brendeckes und Benjamin Steiners die Grundzüge verschiedener Vigilanzkulturen nachvollziehen und im Plenum besprechen. Dabei wurde aber auch deutlich, wie umfassend und verzweigt diese aufgebaut sind, weshalb es wichtig ist, die Weite der Begrifflichkeit nicht durch Paradigmen zu begrenzen, sondern ein weitergehendes analytisches Verständnis für diese in der Forschung zu erarbeiten und zu etablieren. So wird die Beobachtung und die Auseinandersetzung mit den unterschiedlich auftretenden Formen der Vigilanz(-kulturen) gefördert. Aufmerksamkeit kann bereits bei einer einfachen Konversation eine entscheidende Rolle spielen, aber auch bei der Terrorbekämpfung, worauf wir bereits in der Auftakt Sitzung des Wintersemesters anhand des Beispiels der „See Something, Say Something“-Kampagne eingingen, von Bedeutung sein. Die Fragen, was Vigilanz ist, was Vigilanzkulturen waren bzw. sind, hatten dabei nicht nur für die Sitzungen des History Clubs, sondern für die gesamte Arbeit des Sonderforschungsbereiches zentrale Bedeutung. Um abschließend die verschiedenen Impulse der Semester noch einmal zu reflektieren, gingen wir darauf in der Abschlusssitzung verstärkt ein.

Wie bereits im Verlauf ersichtlich wurde, reicht es nicht, Vigilanzkulturen lediglich auf eine einfache Definition zu reduzieren. Im Gegenteil muss diese die Wechselwirkungen, die in den meisten Aspekten auftretende Pluralität, die dadurch entstehenden Handlungsoptionen eines Individuums oder einer Institution, die durch die Verbindung mit einer oder mehrerer konstanter Aufmerksamkeitsinstanzen vorliegen, beinhalten. Vigilanz ist prägend, ausschlag- und formgebend in der heutigen Gesellschaft, weiter unterstützt durch Technik und moderne Infrastrukturen, omnipräsent und gewinnt weiter an Bedeutung und Relevanz für unser Zusammenleben. Es ist ein komplexes, kohärentes Gebilde aus innerer, privater und institutioneller Aufmerksamkeit, formt einen neutralen Begriff, um anders als beispielsweise Beobachtung oder Überwachung stereotypisch bereits positiv oder negativ besetzt zu sein. Damit wird ein Fundament für weitere Forschung gelegt, um sich mit einem Zusammenspiel zu beschäftigen, das bereits über Jahrhunderte, Epochen und verschiedenste, variierende soziale und kulturelle Strukturen hinweg wirksam war.

Im Rahmen des History Clubs und des SFB Vigilanzkulturen in den zwei überaus spannenden Semestern habe ich einen Eindruck über die verschiedenen Arbeitsweisen, Forschungsgebiete und -ansätze sowie die damit verbundenen Herausforderungen des SFB Vigilanzkulturen erhalten und aktiv der Diskussion, dem Austausch und der kritischen Betrachtung mit anderen Interessierten unter Anleitung von und im Dialog mit ExpertInnen beigewohnt. Das war schier faszinierend, sehr aufschlussreich und gleichzeitig dazu inspirierend, sich weiter mit wissenschaftlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen sowie die weitere Forschung zum Thema Vigilanzkulturen zu verfolgen. Deshalb bin ich für die Erfahrung und Bereicherung sehr dankbar und möchte diese nicht missen. Vor allem, dass die Sitzungen trotz der Pandemie über Online-Meetings fortgeführt wurden, war außergewöhnlich. Vielen Dank für die herausragenden Möglichkeiten und die Chance sich mit einem so grundlegenden, interessanten Thema und dessen Erforschung zu beschäftigen und dadurch neue Interessen zu entwickeln und verfolgen zu können.

Cite this article as: Anna Bichler, “Beobachtung und Aufmerksamkeit: Die Bühne als Weltverständigungsfläche” in: Vigilanzkulturen, 17/11/2022, https://vigilanz.hypotheses.org/?p=3785.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.