“Ist denn nicht jeder auf eine gewisse Weise wachsam?” 10 Fragen an Felix Grollmann

1. Wie bist du zum SFB gekommen?

Ganz am Anfang hatte Frau Professorin Susanne Lepsius mich für die ‚Vigilanzkulturen‘ begeistert. Ich war dann parallel zu meiner rechtspraktischen Tätigkeit in die letzte Phase der Planung des Einrichtungsantrags involviert und besuchte erstmals 2018 einige Archive, um mein Vorhaben besser planen zu können.

2. Wo soll die Reise hingehen?

Nach Regensburg, Nürnberg und Florenz zu den Prozessakten als Primärmaterial des zweiten Hauptteils meiner Arbeit. 2020 und 2021 waren diese Wege weitestgehend versperrt und sind inzwischen – zu meiner großen Erleichterung – wieder begehbar. Was danach kommt? Hoffentlich als Resultat dieser Jahre ein nicht zu dickes Buch und weitere Projekte, die ich als sinnhaft erlebe.

3. Wie würdest du deine bisherige Zeit im SFB zusammenfassen?

Pandemiebedingt war die alltägliche Forschungspraxis einsamer als erwartet, was durchaus auch positive Seiten hatte. In der digitalen Gemeinschaft gab es ohnehin vielseitige Anstöße – eben das, was man von einem interdisziplinären Forschungsverbund erhofft.

4. Was macht dir besonders Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten? Was gefällt dir gar nicht?

Wenn es besonders knifflig wird und sich diffuse Überlegungen allmählich, manchmal auch schlagartig zu festen Überzeugungen verdichten. Das kann sehr beglückend sein. Enttäuschung erlebe ich, wenn ich einen scheinbar besonders originellen Gedanken, an dem ich länger gefeilt habe, in der Forschungsliteratur wiedererkenne.

5. Welches ist dein Lieblingszitat und warum?

James Baldwin: „Not everything is lost. Responsibility cannot be lost, it can only be abdicated. If one refuses abdication, one begins again.” Mir gefällt, dass Baldwin für Rückschläge, Niederlagen, existentielle Krisen kein einfaches Rezept parat hat, sondern es dem Betroffenen zumutet, seine Reaktion als eigenmächtig zu begreifen. Darin ist aber auch eine feine Beigabe von Optimismus eingeflossen, aus der ich viel Kraft ziehen kann.

6. Was interessiert dich am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Seine Flexibilität und Anschlussfähigkeit: Es erlaubt, dass unterschiedliche Fächerkulturen miteinander sprechen, schließt Lücken in physiologischer oder psychologischer Forschung und kann uns bei der Lösung von Alltagsproblemen unterstützen.

7. Bist du selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Das finde ich schwer zu beantworten. Auch in meinem Forschungsprojekt zu Denunziationen und Rügen gibt es nicht ‚den‘ wachen Bürger. Ist denn nicht jeder auf eine gewisse Weise wachsam? Und sei es bloß für Befriedigung individueller, aktueller Bedürfnisse. Die spannendere Frage ist meines Erachtens, warum man in einer bestimmten Situation ein ungewöhnliches hohes Maß an Aufmerksamkeit leistet, worauf diese gerichtet wird und aus welchen Gründen. Antworten darauf liefern die Teilprojekte des SFB.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge deine Aufmerksamkeit?

Wenn ich ängstlich, aber auch wenn ich neugierig bin. Vielleicht weil eine Person/Sache auffällig oder vielmehr sogar ganz gewöhnlich ‚ist‘. Unbehaglich und angespannt fühle ich mich jedenfalls, um eine Fallgruppe unterdrückter Aufmerksamkeit zu adressieren, wenn um Hilfe bittende Personen im öffentlichen Raum erkennbar absichtlich ‚übersehen‘ werden.

9. Wie wirst du morgens am besten wach?

Nach einem gesunden Schlaf bin ich ohnehin schlagartig wach. Für schlechte Nächte suche ich noch nach einer Lösung. Aktuelle therapiere ich dies mit kalter Dusche und heißem Kaffee.

10. Verändert deine Forschung im Vigilanz-SFB deinen Blick auf den Alltag?

Ja, teilweise sogar sehr intensiv. Ein Beispiel: Vor kurzer Zeit fing ich mit Autofahren an. Am Anfang wusste ich nicht, worauf ich mich fokussieren sollte, nachdem ich in ungünstiger Juristenart in § 1 Abs. 1 StVO nachgelesen hatte, dass ich bei der Teilnahme am Straßenverkehr ständig vorsichtig sein müsse. Ich versuchte rigide auf ‚alles‘ zu achten und war überfordert – dem Fahrlehrer zufolge typisch für einen „älteren Schüler“. Inzwischen habe ich Reaktionsabläufe internalisiert oder ignoriere bestimmte Beobachtungen, z. B. weil man darauf vertrauen darf, dass erwachsene Fußgänger nicht einfach auf eine Vorfahrtsstraße rennen. Diesen Lernprozess mithilfe der SFB-‚Brille‘ zu betrachten, war erleichternd und hat ihn beschleunigt. Ich bin schon gespannt, inwiefern in der hoffentlich nächsten Projektphase auch solche Gegenbegriffe zu ‚Vigilanz‘ wie ‚Vertrauen‘ näher erkundet werden.


Cite this article as: „Ist denn nicht jeder auf eine gewisse Weise wachsam?” 10 Fragen an Felix Grollmann, in: Vigilanzkulturen, 21/06/2022, https://vigilanz.hypotheses.org/?p=3385.


Foto: Privat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.