Wofür brauchen wir noch Helden? Drei Fragen an Ulrich Bröckling

von Magdalena Butz

Prof. Dr. Ulrich Bröckling ist Professor für Kultursoziologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ein Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf Helden, Heroisierungen und Heroismen. Im vergangenen Jahr erschien seine Monografie zu Postheroischen Helden im Suhrkamp Verlag. Dabei interessiert er sich insbesondere für das Nebeneinander heroischer und postheroischer Leitbilder und Denkmuster in unserer Gegenwart.

Im Juli 2021 konnten Valentina Finger, Maddalena Fingerle, Carolina Heberling und Sabrina Kanthak, vier wissenschaftliche Mitarbeiterinnen unseres Sonderforschungsbereichs 1369 „Vigilanzkulturen“, Ulrich Bröckling für eine Masterclass und einen Abendvortrag zum Thema „Heroische und postheroische Figuren der Wachsamkeit“ gewinnen. Für unsere Interview-Serie „Drei Fragen“ hat Magdalena Butz mit Ulrich Bröckling über (post-)heroische Heldenvorstellungen und den Konnex von Heroismen und Vigilanz gesprochen.

Abb. 1: Ulrich Bröckling

Magdalena Butz: Was sind eigentlich Helden und inwiefern unterscheiden sich (vor)moderne von postheroischen Helden?

Ulrich Bröckling: Helden und Heldinnen sind erst einmal diejenigen, über die Heldengeschichten erzählt, denen Heldendenkmäler errichtet oder die in anderen Medien als Helden oder Heldinnen dargestellt werden. Ohne Narrationen, ohne Bilder gibt es keine Heroisierungen. Was genau einen Helden oder eine Heldin – Letztere sind weit seltener – ausmacht, das hat sich im Laufe der Geschichte gewandelt und wandelt sich weiter. Gleichwohl lassen sich einige Merkmale identifizieren, die so etwas wie einen Kernbereich des Heroischen abstecken: Außerordentlichkeit, Transgressivität, Agonalität, Opferbereitschaft und moralische Affizierung. Entscheidend ist, dass die heroisierten Gestalten nicht ohne ihr Publikum, ihre Anhänger zu denken sind.

Mit dem Attribut „postheroisch“, das seit den 1980er Jahren aufgekommen ist, verhält es sich ähnlich wie mit der Postmoderne: Es geht nicht um ein zeitliches Danach, sondern um das Problematischwerden heroischer Zuschreibungen. Die Helden und Heldinnen verschwinden nicht, der Heldenhunger bleibt, gerade in Krisenzeiten wie aktuell in der Pandemie, aber postheroische Helden sind brüchige, fragwürdige Helden, und es wird nicht nur darüber gesprochen, wer als Held oder Heldin infrage kommt, sondern auch darüber, ob und gegebenenfalls wofür wir diese Figuren brauchen.

Abb. 2: 2020 ist Ulrich Bröcklings Monografie „Postheroische Helden. Ein Zeitbild“ im Suhrkamp Verlag Berlin erschienen. Das Cover zeigt, so ließe es sich interpretieren, einen fragmentierten Helden.

Magdalena Butz: Sehen Sie Verbindungslinien zwischen dem Konzept der „Vigilanz, wie es im SFB 1369 erforscht wird, und den Heldenvorstellungen, die Sie untersuchen? Inwiefern können heroische und postheroische Figuren zugleich Figuren der Wachsamkeit sein?

Ulrich Bröckling: Vigilanz, so wie ich das Konzept verstehe, kreist um vier elementare Praktiken: Wachen, Warten, Warnen, Wehren – verzeihen Sie meine Neigung zur Alliteration. Es geht um gesteigerte Aufmerksamkeit, auch in Phasen, in denen lange Zeit nichts oder jedenfalls nicht das Befürchtete geschieht. Es geht um frühzeitige Signale, die auf eine Gefahr aufmerksam machen, und schließlich darum, diese Gefahr auch abzuwenden. All diese Praktiken lassen sich heroisieren, am wenigsten vielleicht noch das Warten, aber auch das Motiv des wartenden Helden, der auf verlorenem Posten die Stellung hält oder geduldig sein Gespür für den richtigen Augenblick beweist, hat eine lange Tradition.

Magdalena Butz: Sie sagen, Sie mögen keine Helden. Warum ist das so? Mögen Sie postheroische Helden?

Ulrich Bröckling: Hier kann ich mich kurzfassen: zu viel Pathos, zu viel Männlichkeitsausdünstungen, zu viel moralischer Zeigefinger, zu viel Selbstüberwindung, zu viel Totenkult. Postheroische Helden haben das nur bedingt abgestreift, aber immerhin erzählen die Geschichten über sie von Figuren, deren Heldentum fragwürdig, problematisch oder auf andere Weise gebrochen ist. Das lässt etwas Luft aus den aufgeblasenen Gestalten.


Beitragsbild: Herkules-Statue von Baccio Bandinelli (1530–1534) auf der Piazza della Signoria in Florenz. Photo von Simone Pellegrini auf Unsplash.


Cite this article as: Magdalena Butz, Wofür brauchen wir noch Helden? Drei Fragen an Ulrich Bröckling, in: Vigilanzkulturen, 27/10/2021, https://vigilanz.hypotheses.org/1866.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.