It Follows You to A Quiet Place: Wie Vigilanz im Horrorfilm Stimmung schafft

Ein Gastbeitrag von Lars R. Krautschick

Horrorfilme sind idealtypische Anschauungsbeispiele für Vigilanz. Der zentrale dramaturgische Konflikt zwischen einem übernatürlichen Wesen als Bedrohung und der zu rettenden Menschheit1 beschwört Ängste, die zu erhöhter Wachsamkeit bei den Sensitizers auf der Leinwand wie auch im Publikum führen. Sensitizers nennt der Psychologe Heinz Krohne Menschen, die mit erhöhter Vigilanz auf Angststressoren reagieren: “Individuals with the configuration of high intolerance of uncertainty and low intolerance of arousal are especially affected by the ambiguity inherent in threatening situations. They direct their attention to threat-related information and, thus, manifest comparatively consistent vigilant coping. Following the traditional terminology […], individuals of this mode are called sensitizers.”2

Im Horrorfilm kommt diese Bewältigungsstrategie einer Überlebensstrategie gleich. Für die Sensitizers zählt in dieser Situation allein das Überleben. Zu diesem Zweck richten die Protagonist:innen im Horrorfilm ihre volle Aufmerksamkeit auf diejenigen Aspekte, die Angst erregen, denn diese sind Vorankündigungen des lebensbedrohlichen Monsterauftritts.

In diesem Sinne verschränken sich die Position von Protagonist:in und Zuschauer:in – beide werden zu Beobachter:innen der sich darbietenden Angstmotive, um diesen bestmöglich gewappnet entgegenzutreten. Der Horrorfilm hat ein eigenes Stilmittel entwickelt, um diese Wachsamkeit mittels Plötzlichkeit auszuhebeln: Scare Jumps. In derartigen Szenen wird zunächst bei allen Soundeffekten die Lautstärke verringert, während sich der/die Protagonist:in durch die Dunkelheit auf ein Ziel außerhalb des Bildkaders oder hinter einer Abdeckung zubewegt. In die Stille hinein bricht ein Geräusch oder ein anderer Ablenkungsfaktor, der den/die Protagonist:in dazu zwingt, den Blick in eine bestimmt Richtung zu wenden. Aus der entgegengesetzten Richtung springt – daher Jump – die eigentliche Bedrohung in das Bild hinein – oder meist noch direkt auf die Kamera zu, um quasi den Zuschauer:innen entgegenzuspringen3. Dieser Moment des eigentlichen Angriffs wird begleitet von einem unerwarteten überlauten Soundeffekt, der die Zuschauer:innen reflexartig zusammenzucken lässt.

Horrorfilme lassen sich anhand solcher Momente in ihrer Beziehung zur Vigilanz auch aus der Perspektive der Aufmerksamkeit- und Blicklenkung beziehungsweise -ablenkung beschreiben. Sensitizers blicken der drohenden Gefahr direkt ins Auge. Deshalb sparen Horrorfilme einen visuell ausgestalteten Auftritt der übernatürlichen Bedrohung bis zum Filmenende auf, um der Fantasie der Zuschauer:innen möglichst viel Zeit zu gewähren, sich die schrecklichsten Bilder selbst auszumalen4. Der erhöhten Wachsamkeit wird mit Bildentzug und damit Blickrestriktion begegnet, um ein Überraschungsmoment in der Hinterhand zu behalten.

Abb. 1: Screenshot aus John Krasinski: A Quiet Place, Paramount Pictures, USA: 2018.

Ein anderes Konzept verfolgt beispielsweise A QUIET PLACE (USA 2018, R: John Krasinski), dessen Rezeption nachdrücklich für ein Kinoerlebnis oder ein Home-Entertainment-System mit guter Soundmaschinerie empfohlen sei. Die wenigen Überlebenden eines Endzeitszenarios in A Quiet Place sehen sich darin mit Monstern konfrontiert – Monstern, die nicht sehen, dafür jedoch extrem gut hören können. Daher bildet auch die Soundebene eine Dominante im Zeichensystem von Krasinskis Horrorfilm. Dementsprechend richtet sich die Vigilanz der Protagonist:innen in A QUIET PLACE verstärkt auf sich selbst, auf die Geräusche, welche sie von sich geben, und auf die vollständige Kontrolle einer möglichst geräuschlosen Umgebung. Für die Zuschauer:innen im Kinosaal wird jeder noch so geringfügige Laut – ein nackter Fuß im Sand oder ein springender Kiesel – verstärkt vom Soundsystem zu einem ohrenbetäubenden Grund, den Atem anzuhalten, um selbst keinen Ton mehr von sich zu geben. In der Stille ist jeder Laut verräterisch (siehe Abb. 1).

Mit derartigen Strategien sichern die Protagonist:innen das Überleben der Gattung Mensch – und hierbei steht die gezeigte Familie wie in jedem Horrorfilm für die verbliebene menschliche Gemeinschaft als letzte Bastion gegen die übernatürliche Bedrohung. Somit erfüllen die Aktionen der Protagonist:innen ebenso ein überindividuelles Ziel5. Vigilanz findet somit Ausdruck im Einsatz von Gebärdensprache, in der Anfertigung von schalldichten Kisten für schreiende Kleinkinder oder im Auslegen von Sandspuren, die Schritte abdämpfen und damit eine geräuschlose Fortbewegung ermöglichen sollen – in Handlungen, die der erhöhten Wachsamkeit gegenüber verräterischen Geräuschen entwachsen (siehe Abb. 2).

Abb. 2: Screenshot aus John Krasinski: A Quiet Place, Paramount Pictures, USA: 2018.

Was die Figuren in A QUIET PLACE jedoch von der Verwirklichung einer funktionierenden Vigilanzkultur – an ihrem Quiet Place – abhält und ihnen damit einen erheblichen Nachteil im Überlebenskampf verschafft, ist wiederum die Überlebenssicherung selbst in der Gestalt eines schreienden Säuglings. Mit dessen Geburt dringt ein akustisch unkontrollierbarer Aspekt in die Vigilanzkultur ein und zerstört diese von innen heraus. Die mit der autoreflexiven Vigilanz gewonnene Sicherheit zerfällt und führt ins Chaos. Einzuordnen ist diese Wendung als regeldramaturgischer Moment des Horrorfilmgenres, um die permanent erhöhte Wachsamkeit der Protagonist:innen zu durchbrechen und den Konflikt zuzuspitzen. In A QUIET PLACE ist der Unsicherheitsfaktor ein schreiendes Baby, das die sichere Stille durchbricht.

In IT FOLLOWS (USA 2014, R: David Robert Mitchell) ist der Unsicherheitsfaktor kein Säugling, stattdessen wird die Hauptfigur Jaime Height (Maika Monroe) nach einem One-Night-Stand ununterbrochen von einem Metamorph (Form- oder Gestaltwander) verfolgt, bis sie nach Tagen ebenso ununterbrochener Wachsamkeit ihrem Schlafdefizit erliegt und damit nicht mehr wachsam sein kann. Langsam nähert sich nun das Wesen, das ausschließlich von Jamie wahrgenommen werden kann. Doch Jamie schläft, sie wacht nicht.

Selbstverständlich verdichtet sich in IT FOLLOWS eine Metapher, die als Vigilanz in Folge einer aus unachtsamen Sexualkontakt resultierenden Geschlechtskrankheit ausdeutbar ist. Nichtsdestotrotz wird ebenso deutlich, wie Horrorfilme für ihre Protagonist:innen eine gesteigerte Wachsamkeit mittels einer Sinnesschärfung durch das Attribut des Dritten Auges beziehungsweise mittels der Fähigkeit des Geistersehens inszenieren. Dabei nehmen die Protagonist:innen nicht nur Geister wahr, sondern besitzen zudem vereinzelt oder vorübergehend telepathische Kräfte. Um diese gesteigerte Wachsamkeit zu unterlaufen, wird auf das narrative Motiv eines Vigilanzverlusts durch eine geschwächte Physis zurückgegriffen. Bei einem solchen wie auch jedem anders gearteten Kontrollwegfall übersehen die Protagonist:innen im Zuge des Aufmerksamkeitsdefizits wichtige Informationen – ein weiteres typisches Motiv des Horrofilmgenres.

Was sich in der Fähigkeit des Metamorphs von IT FOLLOWS andeutet, ist die Option, wiederholt Unsicherheit zu streuen. Der Gestaltwandler kann Jaime überhaupt erst so nahe kommen, da sie ihn in seiner immer neuen Gestalt nicht (wieder)erkennt. Den Radar der Vigilanz zu unterlaufen, ist auch eine Spezialität des Parasitenhorrors wie in ALIEN (UK & USA 1979, R: Ridley Scott) oder in THE THING (USA 1982, R: John Carpenter). Horrorfilme arbeiten in ihre Dramaturgie ohnehin Unsicherheitsfaktoren ein, um angsterregende Szenarien zu erzeugen. Im Parasitenhorror wird der Vigilanz der Kampf angesagt, wenn der Parasit einen fremden Körper besetzt, um die Wachsamkeitsschwelle zu unterlaufen. Auch wenn der Parasit im Wirtskörper aussieht, als wäre er ein Bekannter, ist damit längst nicht gesagt, dass sich hinter der Körpermaske nicht doch ein Parasit versteckt, wodurch der Wirtskörper zum Trojanischen Pferd wird. Die Protagonist:innen in ALIEN oder THE THING müssen neue Überwachungskriterien entwickeln, um überhaupt eine erhöhte Wachsamkeit anwenden und damit die Echtheit des Anderen überprüfen zu können.

Horror findet im Film deshalb auch an der Grenze zwischen Vigilanz und Paranoia statt. Wenn die Protagonist:innen nicht länger ihren eigenen Sinnen trauen können, erscheinen sie ihrer Umwelt wie paranoide Wahnsinnige und sind somit einer zusätzlichen Bedrohung ihrer Freiheit durch ihr Umfeld ausgeliefert. Weil ihnen niemand glaubt, laufen sie Gefahr, in eine geschlossene Anstalt eingesperrt zu werden. Rosemary Woodhouse (Mia Farrow) wirft sich in ROSEMARY’S BABY (USA 1968, R: Roman Polanski) letzten Endes deshalb dem Bösen an den Hals, weil es ihre Umwelt ist, die entweder ihre Wachsamkeit als Paranoia abtut oder ihre Wahrnehmung manipuliert, um ihr die Beweise für ihre Beobachtungen zu entziehen. Niemand glaubt ihr oder will ihr glauben. Ohne Beweise kann Vigilanz wie Paranoia wirken.

Um das Angstgefühl über den Film hinaus zu transportieren, setzen Horrorfilme des 21. Jahrhunderts zusätzlich einerseits darauf, persönliche Safe-Zones, wie den Sicherheitsraum unter der Bettdecke, zu besetzen, der uns schon als Kindern zur Sicherheit gedient hat6. Andererseits invadieren Filmgeister des 21. Jahrhunderts Medien, die zur Dokumentation von Gefahren gedacht sind, das heißt Medien, die zur Vigilanzkultur beitragen: Sicherheitskameras, Überwachungsvideos, Smartphones und selbst das Internet. Zwar finden im Horrorfilm eingebundene Medien noch immer dahingehend Anwendung, dass sie eingesetzt werden, um Übernatürliches zu verifizieren. Das entspringt der dokumentarischen Tradition von Fotografie zur Hochzeit des Spiritismus gegen Ende des 19. Jahrhunderts7. Zusätzlich werden die Neuen Medien im Horrorfilm des 21. Jahrhunderts – wie in RINGU (JAP 1998, R: Hideo Nakata), KAÏRO (Pulse, JAP 2001, R: Kiyoshi Kurosawa) oder CHAKUSHIN ARI (One Missed Call, JAP 2003, R: Takashi Miike) – jedoch selbst zur Quelle von Angstmotiven, weil sie zunehmend von Geistern besetzt werden8. Mit sowohl Safe-Zones als auch Neuen Medien werden demnach insbesondere Sphären erobert, die sowohl einer erhöhten Wachsamkeit unterliegen als auch Sicherheit spenden.

Vigilanz ist im Horrorfilm ein vielseitiger Angriffspunkt. Für die Dramaturgie dieser Filme gilt es, die Kontrolle, welche die Protagonist:innen mittels Wachsamkeit herstellen, aufzulösen und unkontrollierbare Situationen zu schaffen, in denen Vigilanz versagen muss und Angst Einzug hält.

Dr. Lars R. Krautschick ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zudem war er fünf Jahre lang stellvertretender Leiter des Hochschuldidaktikprogramms PROFiL der LMU. Er promovierte an der Universität Hildesheim zum Thema „Gespenster der Technokratie: Medienreflexionen im Horrorfilm“ (Bertz+Fischer 2015). Seine Forschungsgebiete umfassen Genrediskurse, Mainstreamforschung, Visuelle Metaphorik, E-Learning u.v.a.


Cite this article as: Lars R. Krautschick, It Follows You to A Quiet Place: Wie Vigilanz im Horrorfilm Stimmung schafft, in: Vigilanzkulturen, 19/03/2021, https://vigilanz.hypotheses.org/1231.

  1. Krautschick, Lars R. 2020. „Genredramaturgie“ in Handbuch Filmgenre: Geschichte – Ästhetik – Theorie. Hg. v. Marcus Stiglegger, Wiesbaden: Springer VS, 95f. []
  2. Krohne, Heinz W. 2003. “Individual Differences in Emotional Reactions and Coping” in Handbook of Affective Sciences. Hg. v. Richard J. Davidson, Klaus R. Scherer & H. Hill Goldsmith, Oxford u.a.: Oxford University Press, 715. “Most of these personality-oriented approaches have established two constructs central to investigating coping with stress: vigilance, or the orientation toward threatening aspects of a stressor, and cognitive avoidance, or averting attention away from the stressor” (Ebd., 714). []
  3. Kloë, Christopher & Lars R. Krautschick. 2014. „Lachen bar jeder Vernunft gebiert Ungeheuer: Zur Rohkonstruktion der bipolaren Spannungsdistribution im Film“ in produktion AFFEKTION rezeption. Hg. v. Iris Cseke et al., Berlin: epubli, 346f. []
  4. Krautschick 2020, 102. []
  5. „Wir verstehen [unter Vigilanz] die Koppelung von individueller Aufmerksamkeit erstens mit kulturell vermittelten, überindividuellen Zielsetzungen und zweitens mit konkreten Handlungs- und Kommunikationsoptionen. Durch die erste Koppelung wird aus Aufmerksamkeit Vigilanz: Individuen haben dann bestimmte Zielsetzungen internalisiert und stellen ihre Aufmerksamkeit in deren Dienst. Vollziehen sie die zweite Koppelung, so tragen sie aktiv zu ihrer Verwirklichung bei“ (Brendecke, Arndt. 2020. „Warum Vigilanzkulturen?: Grundlagen, Herausforderungen und Ziele eines neuen Forschungsansatzes“ in Mitteilungen: Vigilanz Kulturen SFB 1369 1 [2020], 16). []
  6. Krautschick, Lars R. 2012. “Attacks on ‘Safe-Zones’: How Hollywood Horror Infiltrates Private Spheres” in Synæstesia: Communication Across Cultures 3 (2012), 60-71. []
  7. Krautschick, Lars R. 2013. „Repräsentation der medialen Charakteristika von (Geister-)Fotografie im Horrorfilmbeispiel Shutter (2004)“ in Zeitschrift für Anomalistik 1+2 (2013), 7-32. []
  8. Krautschick, Lars R. 2015. Gespenster der Technokratie: Medienreflexionen im Horrorfilm. 2. Aufl., Berlin: Bertz+Fischer. []

Ein Gedanke zu „It Follows You to A Quiet Place: Wie Vigilanz im Horrorfilm Stimmung schafft“

  1. Lieber Herr Krautschick,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße

    Britta Hermans (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.