“Nur in Momenten des Flows bin ich nicht wachsam.” 10 Fragen an Nic Leonhardt

1. Wie sind Sie zu Ihrem Fach gekommen?

Ich wollte eigentlich Chirurgin oder Tierärztin werden. Musik, Theater und Schreiben haben mich in meiner Kindheit und Jugend immer begleitet, mein humanistisches Gymnasium war ausreichend „musisch“, da sah ich nicht die Notwendigkeit, mein Studium diesen mir vertrauten Gebieten zu widmen. In der 12. Klasse füllte ich dann beim Berufsinformationszentrum einen Fragebogen zur Studien- und Berufsorientierung aus und heraus kam: „Dozentin für Medien- und Theaterwissenschaft“. Ich habe mich dann tatsächlich gegen die Medizin entschieden und für Theater- und audiovisuelle Medien eingeschrieben, Musikwissenschaft, Deutsche Philologie und später noch Kunstgeschichte.

2. Wovon lassen Sie sich für Ihre Forschung inspirieren?

Durch ansprechend verfasste Sachliteratur, Archivmaterial, Gespräche mit fachfremden Kolleg*innen und Freund*innen, gute Vorträge und Ausstellungen.

3. Welcher Rat war für Ihre berufliche Karriere besonders hilfreich?

Ganz konkret war dies der Rat eines Dozenten im ersten Semester: Nicht alles zu glauben, nur weil es verschriftlicht ist.

4. Welches ist ihr Lieblingszitat und warum?

Ein richtiges „Lieblingszitat“ habe ich eigentlich nicht. Unter vielen ist das zum Beispiel: „In nature, nothing exists alone“ (Rachel Carson in Silent Springs), – weil es deutlich macht, dass wir ohne ein „Zusammen“ weder etwas sind noch etwas können.

Und dann noch ein etwas längeres, aus der Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration von Bertolt Brecht (1938): „Dass das weiche Wasser in Bewegung mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt.“  – Es gibt mir Zuversicht und Ruhe, das zu denken.

5. Worüber können Sie lachen – oder weinen?

Situationskomik – da können mir vor Lachen die Tränen kommen.

6. Was interessiert Sie am meisten am wissenschaftlichen Konzept der “Vigilanz”?

Die Vielgesichtigkeit und die Tatsache, dass es historisch und gegenwärtig gegenwärtig ist. Die Relevanz des Konzepts zu erkennen und wissenschaftlich zu untersuchen, halte ich für einen äußerst gelungenen, seltenen Coup in der Geisteswissenschaft. Unser SfB hat es in sich, weil dort Wissen nicht nur im und für den berühmten Turm aus Elfenbein hinterfragt und geschaffen wird. Es ist nicht so oft der Fall, dass geisteswissenschaftliche Forschung ein so weitreichend resonantes Thema bearbeitet, das auch noch interessant ist für eine nichtakademische Öffentlichkeit.

Was ich am Konzept der Vigilanz zudem faszinierend finde, ist die Kopplung von individueller, subjektiver Wachsamkeit mit überindividuellen Zielen. Diese Verbindung von Individuellem und Gesellschaftlichem, von Körperlichkeit und Gouvernmentalität, von Verhalten, Normen und Mechanismen der Verhaltenssteuerung finde ich extrem interessant.

7. Sind Sie selbst ein wachsamer Mensch? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ich denke, ja. Warum, weiß ich nicht. Kann man das überhaupt sagen? Ich beobachte gern; stand früh auf eigenen Füßen und musste mich kümmern, um andere und mich selbst, bin sehr oft allein durch die Welt gereist. Vielleicht entwickelt man dadurch einen bestimmten Grad an Wachsamkeit. Mein kleiner Sohn (2) entdeckt gerade die Welt, da ist „Vigilanz 24/7“ angesagt.  – Nur in Momenten des Flows bin ich nicht wachsam, da im Sog des Versunkenseins. Ein schöner, wenn auch seltener Zustand.

8. Wann erregen Menschen oder Dinge Ihre Aufmerksamkeit?

Wenn sie besonders laut sind oder besonders still. 

9. Wie werden Sie morgens am besten wach?

Am liebsten von allein, am besten ausgeschlafen.

10. Verändert Ihre Forschung im Vigilanz-SFB Ihren Blick auf den Alltag?

Eindeutig ja. Konzept, Fragen, Strategien, Erscheinungsformen – plötzlich sind sie überall sichtbar.


Cite this article as: „Nur in Momenten des Flows bin ich nicht wachsam”. 10 Fragen an Nic Leonhardt, in: Vigilanzkulturen, 14/06/2022, https://vigilanz.hypotheses.org/?p=3359.


Foto: Privat.


Ein Gedanke zu „“Nur in Momenten des Flows bin ich nicht wachsam.” 10 Fragen an Nic Leonhardt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.